Themenseiten-Hintergrund

Schluss mit klebrigen Händen: Das Eis, das nicht schmilzt

Im Sommer schmilzt Eis schneller, als wir es schlecken können. Ein Naturgesetz. Geht nicht anders. Oh doch. Der Beweis kommt aus Japan.
Teaserbild: Schluss mit klebrigen Händen: Das Eis, das nicht schmilzt0

Das Wichtigste zum Thema Eis, das nicht schmilzt

  • Ihre Entdeckung könnte deinen Sommer verändern: Japanische Forscher haben ein Eis erfunden, das nicht schmilzt. Auch nicht im Sommer, in der größten Hitze.

  • Der Trick: Im Eis sind Polyphenole, pflanzliche Stoffe, die zum Beispiel in Erdbeeren oder anderen Obst- und Gemüsesorten enthalten sind.

  • Unter Wärme bildet das Polyphenol Verbindungen zwischen den beiden Eis-Bestandteilen: Fett und Wasser.

  • Diese Entdeckung haben Wissenschaftler an der Kanazawa-Universität in Japan gemacht. Das Eis, das nicht schmilzt, heißt deshalb auch Kanazawa-Eis.

Wie haben die japanischen Forscher das gemacht?

  • 🌊

    Es war Zufall: Die Tsunami-Katastrophe im Jahr 2011 ruinierte Landwirten die Erdbeer-Ernte über mehrere Jahre hinweg.

  • 🍓

    Die Idee der Forscher in Kanazawa war es, aus den Erdbeeren das Polyphenol zu extrahieren und daraus ein neues Produkt zu machen.

  • 💪

    Polyphenole gelten als gesund und krebsvorbeugend.

  • 🍰

    Ein Konditor bekam den Auftrag, daraus etwas zu machen. Doch er beschwerte sich: Das Polyphenol mache die Sahne zu fest.

  • 🌞

    Da wurden die Forscher hellhörig. Und begannen, das Eis zu entwickeln, das auch in der Sonne nicht schmilzt.

  • 🍦

    In Japan wird das Eis bereits verkauft. Und wer weiß, vielleicht ja auch bald in Deutschland?

Wie wird Eis eigentlich hergestellt?

Echtes Eis besteht nur aus wenigen Zutaten. Beispiel Schokoladen-Eis: Außer Milch sind Zucker und Emulgatoren, Sahne, Kakao und Schokolade drin. Gesetzlich vorgeschrieben ist, dass Milcheis wie Vanille oder Schokolade mindestens 70 Prozent Milch enthalten muss. In Fruchteis müssen 20 Prozent Früchte sein. Ausnahme: Zitronen-Eis. Da reichen 10 Prozent.

Erdbeereis wird von Profis so gemacht: Zucker und Wasser werden vermischt, die Masse auf 85 Grad erhitzt und dann auf 4 Grad abgekühlt. Anschließend wird das Ganze mit den Erdbeeren vermischt und auf -11 Grad gekühlt. Dann geht's in den Schockfroster: 5 bis 10 Minuten bei -35 Grad. Voilà! Jetzt kann es auch schon verkauft werden.

Du kannst auch zu Hause selbst Eis machen. Easy ist es mit einer Eismaschine. Online gibt's aber viele Rezepte, mit denen es auch ohne klappt.

Behältst du einen kühlen Kopf? Test dich im Eis-Quiz

Diese verrückten Eis-Sorten gibt es

Schleck mal das Licht an!

Appetit auf noch mehr ausgefallene Eis-Kreationen?

Appetit auf noch mehr ausgefallene Eis-Kreationen?

Zitrone-Paprika, Augustiner-Bier oder Gorgonzola: Beim "Verrückten Eismacher" gibt es die außergewöhnlichsten Eissorten. Doch wie kommt er auf seine skurrilen Kreationen?

Veröffentlicht: 09.08.2020 / Autor: Kathrin Aldenhoff