Themenseiten-Hintergrund

Mit den Clips der Woche gehen wir diesmal auf Weltreise

4 Clips aus 4 Kontinenten. Mit dabei: ein atmender Baum in Großbritannien, eine Corona-Good-News aus China und eine verspielte Robbe vor Australien.

Vom Winde verweht? Warum Shanghai gerade kein Smog-Problem hat

  • Normalerweise sehen Bewohner in Städten wie Shanghai den Himmel kaum. Der Grund: Smog. Aber im Moment ist strahlend blauer Himmel.

  • 💨

    Smog entsteht, wenn extrem viele Schadstoffe in der Luft sind und diese nicht vom Wind verweht werden. Ist es also gerade besonders windig in chinesischen Metropolen?

  • Nein. Wegen der Corona-Quarantäne fahren weniger Autos auf den Straßen und die Fabriken stehen still. Die Folge: 200 Tonnen CO2 weniger in der Luft - und blauer Himmel.

Einatmen...und... Ausatmen: Warum sich dieser Baum bewegt

  • 😤

    Dieser Baum im Südosten von Großbritannien scheint über seinen Stamm ein- und auszuatmen, wie wir Menschen.

  • 🌳

    Tatsächlich atmen Bäume: Allerdings verbrauchen sie dabei deutlich weniger Sauerstoff, als sie selbst dank Fotosynthese produzieren.

  • 💨

    Hier ist die Erklärung für die Bewegung des Baums aber eine andere: Ein Windstoß drückt den Riss in der Rinde auseinander. Immer und immer wieder.

"Darf ich bitten?" Dieser Taucher hat einen neuen Tanzpartner

  • 🌊

    Vor der Küste Australiens leben Robben, die den Tauchern auch mal ganz schön nahe kommen können.

  • 🤙

    So wie bei diesen Ausflug von Alex Kydd, der in dieser Robbe einen neuen Freund gefunden hat.

  • 🎲

    Denn Robben sind neugierige und verspielte Tiere - wenn sie sich nicht gerade gegen ein anderes Männchen behaupten müssen.

Nichts für Menschen mit Höhenangst: New Yorks neueste Sehenswürdigkeit

  • 🗽

    New York dürfte so viele Sehenswürdigkeiten haben wie kaum eine andere Stadt: Central Park, Empire State Building, Times Square und und und...

  • 🏙

    Trotzdem ist die neueste Sehenswürdigkeit sogar für New York etwas Besonderes: "The Edge", heißt die neueste Aussichtsplattform.

  • Für umgerechnet etwa 32 Euro geht es 335 Meter nach oben. "The Edge" ist damit die höchste Aussichtsplattform der westlichen Erdhalbkugel.

Veröffentlicht: 14.03.2020 / Autor: Johannes Korsche

Noch mehr zum Staunen