Themenseiten-Hintergrund

Genial hinter Gittern: Mörder löst im Gefängnis uraltes Mathe-Problem

Ein US-Häftling brachte sich selbst hohe Mathematik bei, löste eine komplizierte Bruchrechnung und veröffentlichte das Ergebnis in einem renommierten Fachjournal. Mehr über geniale Ideen, die hinter Gittern entstanden.
In einem US-Gefängnis wie diesem löste ein Häftling ein altes Mathe-Problem.

Häftling veröffentlicht Mathe-Lösung im Fachjournal

  • 📝

    Der 40-jährige Amerikaner Christopher Havens brachte sich im Gefängnis selbst höhere Mathematik bei - ohne Computer, nur mit Stift und Papier.

  • 🔢

    Seine Zahlen-Leidenschaft entdeckte der Mann bei einem Selbstbesserungs-Programm im Gefängnis. Als Jugendlicher war er auf die schiefe Bahn geraten.

  • 💡

    Hinter Gittern löste er einen komplizierten Kettenbruch, der Mathematiker seit Jahrhunderten beschäftigt. Der italienische Professor Umberto Cerruti überprüfte die Rechnung - sie stimmte.

  • 📰

    Der Professor half dem Häftling, seine Erkenntnisse in wissenschaftlicher Sprache zu formulieren. Zusammen veröffentlichten die beiden kürzlich den Beweis in einem Fachjournal.

  • 👨‍🏫

    Anfangs erhielt Christopher Havens Mathebücher nur unter der Bedingung, dass er seine Mithäftlinge unterrichtet. Die steckte er mit seiner Leidenschaft an. Eine wahre Mathe-Gang entstand.

  • 🤓

    Bei einem Besuch von Mathe-Professor Umberto Cerruti zählte einer der Häftlinge die ersten 461 Nachkomma-Zahlen von Pi in der korrekten Reihenfolge auf. Respekt! Normal sei es, dass Leute sich ungefähr 30 oder 40 Nachkomma-Stellen merken können, berichtet der Professor in der Zeitschrift "Math Horizons".

Diese weltbekannten Mathematiker schrieben wichtige Werke im Gefängnis

André Weil (1906 bis 1998): Der französische Mathematiker saß 1940 in Rouen im Gefängnis, weil er den Kriegsdienst verweigert hatte. Hinter Gittern bewies er ein beutendes Mathe-Problem - die Riemannsche Vermutung für algebraische Kurven über endlichen Körpern. Das Genie veröffentlichte bereits als 10-Jähriger eine Mathe-Lösung in einer Fachzeitschrift.

Bertrand Russell (1872 bis 1970): Der britische Nobelpreisträger war Philosoph, Mathematiker und Logiker. 1918 saß er wegen pazifistischer Aktionen im 1. Weltkrieg für 6 Monate hinter Gittern. Er verlor seinen Lehrstuhl in Cambridge. In Gefangenschaft schrieb er die "Einführung in die mathematische Philosophie".

Bertrand Russell Mathe Gefängnis


Bertrand Russell war Zeit seines Lebens politisch aktiv. Im 1. Weltkrieg verbüßte er eine Gefängnisstrafe.
© picture alliance / AP Images

Würdest du heute noch den Hauptschul-Abschluss schaffen?

Würdest du heute noch den Hauptschulabschluss schaffen?

Würdest du heute noch den Hauptschul-Abschluss schaffen?

Völlig unvorbereitet zur Quali-Prüfung - das haben wir unserem Reporter Maurice zugemutet. Bei welchen Fragen ihm der Kopf geraucht hat, siehst du im Video.

China: Wer schlau ist, kommt früher aus dem Knast

Melden Häftlinge in China ein Patent an, können sie damit ihre Haftzeit verkürzen. Das zumindest berichten chinesische Medien.

Hintergrund: China hatte sich in Sachen Patente ehrgeizige Ziele. Tatsächlich überholte man 2019 erstmals die USA bei der Anzahl der Patent-Anmeldungen. Bei den Unternehmen ist der Telekommunikations-Konzern Huawei auf Platz 1. Deutschland belegt im internationalen Ranking Platz 4.

Zu Besuch bei Ex-Häftlingen, die Unternehmer wurden

Das Leonhard-Programm: Vom Häftling zum Unternehmer

Zu Besuch bei Ex-Häftlingen, die Unternehmer wurden

Hinter Gittern las er Programmier-Bücher, heute ist er erfolgreicher Unternehmer. Galileo besucht einen ehemaligen Drogen-Dealer.

Häftlinge gründen Start-ups

Aus dem Knast in die Selbstständigkeit: Das Leonhard-Programm schult die unternehmerischen Fähigkeiten von Häftlingen. Die Idee: Häftlinge bringen oft Eigenschaften wie Risikobereitschaft und Durchsetzungsfähigkeit mit, die sie zu erfolgreichen Geschäftsleuten machen.

Break-even-Point statt Einbruch

Ein ehemaliger Drogen-Dealer als legaler Geschäftsmann - funktioniert das? Tatsächlich ist die Erfolgsquote des Programms hoch. Viele Häftlinge fassen dadurch nach Absitzen ihrer Strafe wieder Fuß in der Gesellschaft. Tagebuch-Einträge von Teilnehmern findest du unter: www.leonhard.eu

Auf Facebook berichteten die Entwickler des Programms im Mai, dass der aktuelle laufende Ausbildungs-Jahrgang der letzte sein werde. Es fehle an finanzieller Unterstützung.

Veröffentlicht: 25.06.2020 / Autor: Alena Brandt