Mann und Frau stellen sich vor

Wie hieß der noch gleich? So vergisst du keine Namen mehr

Gerade erst vorgestellt und schon ist dir der Name des Gegenüber entfallen? Mit diesem Dilemma bist du nicht allein. Wie du dir Namen in Zukunft besser merken kannst und peinliche Momente vermeidest.

Das Wichtigste zum Thema Namen merken:

  • Kommt dir bekannt vor? Du bist oft so nervös oder mit anderen Sinneseindrücken beschäftigt, dass du den Namen deines Gegenübers beim Kennenlernen vergisst.

  • Das damit verbundenes Phänomen heißt Next in Line-Effekt. Es bedeutet, dass man sich bei Menschen in einem Kreis den Namen desjenigen am wenigsten merken kann, der sich direkt vor einem vorgestellt hat. Warum? Die Nervosität steigt, weil man selbst gleich an der Reihe ist.

  • Dabei ist es nur menschlich, Namen zu vergessen. Unser Gehirn ist eher auf die Erkennung von Gesichtern ausgelegt und hat dafür eigens einen eigenen Bereich, der dann besonders aktiv wird - der Gyrus fusiformis.

  • Um sich Namen besser merken zu können, bedarf es Training und der richtigen Technik. Das Gedächtnis ist zum Beispiel besser darin, sich Bilder zu merken.

Mit diesen Tricks merkst du dir Namen besser

  • ☝️

    Spreche den Namen deines Gegenübers laut aus, wenn er oder sie sich vorstellt. Durch die Wiederholung speicherst du ihn eher ab. “Schön Sie kennenzulernen, Frau Braun.” Und immer wiederholen, wenn du die Person triffst.

  • 🌉

    Baue dir eine Eselsbrücke. Das kann bei Herrn Müller die Windmühle sein, die du dir vorstellst oder bei Frau Knaup, dass sich Knaup auf taub reimt.

  • 👓

    Hat jemand ein auffälliges Merkmal? Eine spezielle Brille, einen besonders knallfarbigen Lippenstift oder etwas anderes, das dir optisch auffällt? Dann verknüpfe dieses Merkmal mit dem Namen.

  • Manchmal kann es helfen, sich erst ein wenig warm zu plaudern ehe man sich vorstellt. Dann ist die erste Aufregung verflogen.

  • 📱

    Falls die Person einverstanden ist, kannst du auch direkt den Kontakt in deinem Smartphone speichern und ein Foto dazu machen. So kannst du dir auch nach dem Kennenlernen noch den Namen einprägen.

Wie peinlich! Du hast den Namen trotzdem vergessen! Was nun?

  • Frage nach der Visitenkarte. So umgehst du es geschickt, noch einmal nach dem Namen zu fragen.

  • Stelle der Person eine andere Person vor. Im besten Fall nennt die Person, deren Namen du vergessen hast, automatisch ihren eigenen noch einmal.

  • Sprich über Gemeinsamkeiten oder ein Thema, das euch verbindet oder an das du dich erinnerst. Das bringt Sympathiepunkte - und macht die Frage nach dem Namen weniger schlimm.

  • Ehrlichkeit überzeugt! Sei authentisch und gebe charmant zu, dass du einfach ein Problem damit hast, dir Namen zu merken. Vielleicht geht es deinem Gegenüber ja genauso?

Gesichtsblindheit: Wenn Gesichter zu weißen Flecken werden

Oft können wir uns an die Gesichter flüchtiger Bekanntschaften nicht mehr erinnern. Das ist ganz normal, doch könntest du dir vorstellen, deine Eltern oder engsten Freunde nicht mehr wiederzuerkennen? Eine junge Frau erzählt von ihrem Leben mit Gesichtsblindheit.

Was steckt hinter Gesichtsblindheit?

Sich keine Namen merken zu können ist das eine. Manche Menschen können sich aber auch keine Gesichter erkennen. Der Fachbegriff dafür lautet Prosopagnosie.

Tiere, Häuser oder andere Gegenstände sind für sie kein Problem, doch bei Gesichtern stoßen sie an ihre Grenzen. Man geht davon aus, dass in Deutschland rund 2 Millionen Menschen davon betroffen sind. Das Phänomen ist teils erblich. Es gibt verschiedene Therapie-Formen um die Gesichtserkennung zu trainieren. 

Veröffentlicht: 15.08.2020 / Autor: Bianca Leppert