Themenseiten-Hintergrund

QAnon: Wer steckt hinter den gefährlichen Verschwörungs-Mythen?

Auch in Deutschland verbreiten Anhänger der Q-Bewegung über obskure Internet-Posts und YouTube-Videos wilde Verschwörungs-Mythen - zum Beispiel über Corona, Bill Gates oder Donald Trump. Wo der QAnon-Spuk begann und was ihn so gefährlich macht.
Teaserbild: QAnon: Wer steckt hinter den gefährlichen Verschwörungs-Mythen?

Das Wichtigste zum Thema QAnon

  • QAnon startete im Oktober 2017: Ein User, der sich "Q" nannte, postete, er sei ein hochrangiger Informant aus dem engsten Kreis von Donald Trump.

  • QAnon verbreitet seitdem Verschwörungs-Theorien und sagt Geschehnisse voraus, die sich allerdings nie bewahrheiteten. Dabei greift QAnon auch auf antisemitische Feindbilder zurück und erinnert an mittelalterliche Verschwörungs-Mythen, die zur Pest entstanden.

  • Die Q-Anhängerschaft sieht einen endzeitlichen Kampf "Gut gegen Böse" heraufziehen und deutet die Posts von "Q" als Wahrheit.

  • Die US-Bundespolizei warnte bereits im August 2019 vor terroristischen Anschlägen aus dem Umfeld der Q-Bewegung. Der rechtsextreme Terrorist von Hanau wird aufgrund seiner Äußerungen mit QAnon in Verbindung gebracht.

  • Als Vorsichtsmaßnahme wurden auf Twitter 7.000 QAnon-Accounts dauerhaft gesperrt. Die Q-Bewegung wächst trotzdem weiter - spätestens seit Beginn der Corona-Pandemie auch in Deutschland.

  • Im August wurde 790 Facebook-Gruppen, 100 Seiten und 1.500 Anzeigen mit Verbindung zu QAnon gelöscht. Viele Facebook-Gruppen und Instagram-Accounts wurden eingeschränkt. Jetzt kündigt Facebook an alle Gruppen und Seiten, sowie Instagram-Accounts, die QAnon vertreten, komplett zu löschen.

Wer ist Q: die bekanntesten Theorien

Seit dem ersten Post wird gerätselt, wer sich hinter dem Namen verbirgt. "Q" soll dabei für die "Q Clearance" stehen. Wer diese Freigabe-Stufe hat, erhält Einsicht in die geheimsten Dokumente der US-Regierung. "Anon" steht für anonym.

Dass sich dahinter tatsächlich ein hoher Regierungsbeamter verbirgt (oder Trump selbst, wie manche Anhänger glauben), muss bezweifelt werden. Diese Theorien ranken sich um die Identität von Q:

🤡 Ein Streich italienischer Anarchisten?

BuzzFeed wies 2018 auf Parallelen zwischen den Verlautbarungen von Q und einer links-anarchistischen Gruppe aus Italien hin. "Wu Ming", so heißt die Gruppe, wolle auf diese Weise die fanatischen Anhänger Trumps vorführen. Wu Ming weist das zurück. So ein Verhalten sei zu gefährlich.

🎮 Eine Abkapslung der Gamer-Szene?

Unter dem Hashtag #gamergate versammelten sich Gamer 2014, um gegen in ihren Augen allzu progressive und "politisch korrekte" Inhalte in Videospielen zu demonstrieren. Aus diesen Aktivisten könnte sich eine Gruppe von "Informations-Terroristen" gebildet haben, wie das Magazin Wired vermutete.

📣 Die YouTuberin Tracy Diaz?

Der US-Sender NBC hat die ersten QAnon-Posts zurückverfolgt - und landete auf 2 anonymen 4chan-Profilen. Auf dieser Plattform gaben 2 Moderatoren ihre Theorien wohl an die YouTuberin Tracy Diaz weiter, die seither sehr gutes Geld mit ihren Videos verdient. Auch die beiden Moderatoren eröffneten daraufhin einen eigenen, anonymisierten YouTube-Channel.

Die Q-Verschwörungserzählung: Trump, Deep State und unterirdische Kindergefängnisse

Achtung! Jetzt verlassen wir mal kurz die Welt von Galileo! In den kommenden Absätzen wird kein einziger Satz stimmen. Aber da müssen wir jetzt durch. Das krude Weltbild der QAnon-Anhänger, auf dem weitere Verschwörungs-Mythen aufbauen, mal kurz zusammengefasst:

Danach würden die USA von einer geheimen, moralisch verdorbenen Elite, dem sogenannten deep state (auf Deutsch: "tiefer Staat") beherrscht. Die Elite bestehe aus Mitgliedern der demokratischen Partei, Bankern, den "Medien", Hollywood-Stars und und und.

Die hätten sich zusammengetan, um Ungeheuerliches zu vertuschen: In unterirdischen Kerkern seien Kinder eingesperrt, um sie sexuell zu missbrauchen und aus ihnen das körpereigene Stoffwechselprodukt Adrenochrom zu gewinnen. Damit hielten sich die Eliten jung oder werden davon high.

Donald Trump sei der Auserwählte, der den deep state zu Fall bringt. Im Gegenzug hätten sich die Eliten zusammengetan, um Trump zu stürzen und eine Diktatur zu errichten.

Donald Trump bei einer Rede.


Donald Trump ist für seine Gestik bekannt: Formen Zeigefinger und Daumen das typische "O" wie auf dem Foto, ist das für die Q-Anhängerschaft ein "Q" - und somit eine geheime Botschaft.
© picture alliance / AA / Lev Radin

Verschwörungstheorien: Wer und was steckt dahinter?

Verschwörungstheorien: Wer und was steckt dahinter?

Verschwörungstheorien: Wer und was steckt dahinter?

Je länger die Corona-Krise dauert, desto mehr häufen sich Verschwörungstheorien. Doch warum verbreiten sich die teilweise abstrusen Theorien so schnell in einer angeblich aufgeklärten Gesellschaft und wer profitiert eigentlich davon?

Beispiel Corona-Virus: So verrückt sind die Q-Verschwörungs-Mythen

  • 🤯

    Da die "Botschaften" von Q sehr vage gehalten sind, deuten die Q-Anhänger sie unterschiedlich:

  • 🤯

    Der Corona-Virus sei reine Erfindung, um den Leuten Angst zu machen. Warum? Damit sie sich impfen lassen - denn da sollen Stoffe drin sein, mit denen sie dann gesteuert würden ...

  • 🤯

    ... oder es soll eine Biowaffe sein, die ganz bewusst freigesetzt wurde...

  • 🤯

    ... oder es soll eigentlich um etwas ganz anderes gehen: Ablenkung. Demnach befreien Trumps Truppen gerade Abertausende Kinder aus ihren unterirdischen Gefängnissen.

  • 🤯

    Übrigens: Mit den neuen 5G-Sendemasten ließen sich Krankheiten wie Corona verbreiten, sind sich manche Q-Anhänger sicher.

  • 🤯

    Die verschiedenen "Erklärungen" wirken absurd, sind aber praktisch. Sie bieten Anknüpfungspunkte zu vielen anderen Gruppen: zum Beispiel Impfgegnern und Fortschritts-Skeptikern.

So gefährlich ist QAnon: Wenn aus Verschwörungs-Mythos Gewalt wird

All das klingt so absurd, dass man lachen möchte. Aber manche Verschwörungs-Fanatiker sind auch bereit, mit Gewalt gegen das für sie Böse vorzugehen. Das zeigen 3 Beispiele von Anschlägen, die mit QAnon in Verbindung gebracht werden:

Ein 24-Jähriger US-Amerikaner erschoss den New Yorker Mafiaboss Frank Cali im März 2019. Die Überzeugung des Mörders: Cali sei ein Agent des deep state gewesen.

Der Terrorist von Hanau, der im Februar 2020 10 Menschen ermordete, nimmt in einem Video deutlichen Bezug auf Q-Verschwörungs-Mythen - auch wenn er QAnon selbst nicht explizit nennt.

Bereits 2016 verbreitete sich der Hashtag "pizzagate". Demnach sei das Zentrum eines Kinderporno-Rings in einem Pizzeria-Keller in Washington zu finden. Ein Anhänger mit Sturmgewehr fuhr hin. Er fand dort nicht, was er erwartete. Es fielen Schüsse. Zum Glück starb damals niemand. Pizzagate gilt als ein Vorläufer der Q-Bewegung.

Ist QAnon auch eine Sekte? Diese Merkmale sprechen dafür

  • 😇

    Q wird als Prophet verehrt, dessen Wort bedingungslos als Wahrheit gilt.

  • 📜

    Q verbreitet Prophezeiungen, die gedeutet werden. Dass sie (wie die Verhaftung von Hillary Clinton seit 3 Jahren) nicht eintreten, stört seine Anhänger nicht.

  • 👹

    Bei QAnon wird die Welt holzschnittartig in Gut und Böse eingeteilt.

  • 🔥

    Der Welt stehe laut QAnon ein endzeitlicher Kampf zwischen Gut und Böse bevor. Das Ende der Welt ist bei Sekten ein beliebtes "Hintergrundrauschen" für ihre Erzählungen.

  • 🙏

    Donald Trump wird die Rolle des Auserwählten zuteil, der die vermuteten Eliten stürzen soll. Dessen Handlungen erschließen sich daher nur den eingeweihten Gläubigen.

  • 👨‍👧‍👧

    Außerdem ein wichtiges gruppendynamisches Prinzip: Die "Erwachten", die Q folgen, geben sich mit "geheimen" Zeichen zu erkennen: zum Beispiel ein "Q"-Aufkleber auf der Kleidung.

Warum ist QAnon so erfolgreich: Alte Feindbilder und neue Verbreitungswege

Wie jeder Verschwörungsmythos bietet QAnon eine einfache Erklärung der komplizierten Welt. Da sich Q als hochrangiges Mitglied der US-Regierung ausgibt, "leiht" er sich zudem die Glaubwürdigkeit dieser Institution für seine kryptischen Wortmeldungen.

Zudem aktiviert Q mit den "(Banker-)Eliten" den jahrhundertealten, antisemitischen Mythos des "Finanzjudentums", den auch der Nationalsozialismus bediente. Im Fokus der Q-Verschwörungs-Mythen stehen dann auch die Familie Rothschild und George Soros. Vor allem in rechtsextremen Kreisen sind das einschlägige Codewörter für "die Juden".

Auch der Mythos von gefangenen und missbrauchten Kindern schlägt in diese Kerbe. Schon im Mittelalter verbreitete sich zur Pest-Zeit die Lüge, "die Juden" würden Kinderblut trinken.

Antisemitische Codes, selbst verliehene politische Bedeutung und die anonymen Verbreitungsmöglichkeiten des Internets: Mit dieser fatalen Kombination lässt sich das Wachstum von QAnon wohl am besten erklären.

So erkennst du Fake News selbst

  • 💻

    Die meisten Falschmeldungen werden heutzutage über soziale Medien verbreitet. Kommt dir eine Nachricht verdächtig vor, gib die Schlüsselwörter in einer Suchmaschine ein. Wie aktuell ist die Nachricht? Wird sie auch über größere, etablierte Medien verbreitet? Geben andere Medien noch Zusatz-Informationen, die etwas am Sachverhalt ändern?

  • 👨‍💻

    Immer noch keine Klarheit? Dann schau dir den Verfasser der Nachricht genauer an. Wie lange ist derjenige bereits auf einer Social-Media-Plattform aktiv? Ergeben die bisher veröffentlichten Beiträge Sinn? Wer und wie viele Leute haben die Beiträge geteilt? Ein neues Profil mit nur wenigen Followern deutet darauf hin, dass es sich um einen Social-Bot (ein Roboter-PC-Programm) handelt, das selbstständig Nachrichten verfasst und weiterleitet.

  • 📄

    Wenn Beiträge auf Websites verlinken, solltest du dir das Impressum genau anschauen. Das muss in Deutschland jede Website haben. Es gibt Auskunft über den Urheber. Eine Seite ohne Impressum ist nicht vertrauenswürdig.

  • Nutze journalistische Angebote, die dabei helfen, Fake News zu identifizieren. Dazu zählen zum Beispiel der Faktenfinder der ARD oder Spezialseiten wie mimikama.at oder hoaxmap.org. Hier kannst du einen Suchbegriff eingeben und überprüfen lassen, ob es sich um Falschmeldungen handelt.

  • 🖼

    Schau dir Bilder genau an. Oft sind die zwar echt, wurden aber in einen falschen Kontext gesetzt. Hier hilft die Google-Bildersuche: Sie zeigt, wo und in welchem Kontext das Bild zum ersten Mal veröffentlicht wurde.

  • 🎞

    Bei Videos muss man besonders gut hinsehen, um zu erkennen, ob sie womöglich manipuliert wurden. Wenn du nicht sicher bist, ob ein bestimmtes Youtube-Video echt ist, kannst du den Link bei einer speziellen Suchmaschine von Amnesty International eingeben. Sie funktioniert wie eine Rückwärtssuche und findet heraus, ob es möglicherweise ähnliche Videos gibt, die in einem anderen Kontext stehen oder anders geschnitten sind.

Veröffentlicht: 07.10.2020 / Autor: Johannes Korsche