Themenseiten-Hintergrund

Arbeit im Home-Office: Entspannt - dank Klopapier-Workout

Was du im Home-Office alles darfst, wie du von zu Hause aus effektiv arbeiten kannst und wie dir ausgerechnet die heißbegehrten Klopapierrollen gegen schmerzhafte Verspannungen helfen, erfährst du hier - und in diesem Clip.

Das Wichtigste zum Thema Home-Office

  • Wegen des Corona-Virus arbeiten momentan viele im Home-Office. Manche freiwillig, anderen wird das von ihrem Arbeitgeber vorgeschrieben.

  • Du ackerst schon ein paar Tage im Home-Office an einem nicht ganz perfekten Arbeitsplatz und bist jetzt verspannt? Im Clip oben zeigen wir dir ein paar Übungen dagegen.

  • Du hast noch nie im Home-Office gearbeitet? Worauf du achten solltest, erfährst du unten.

  • Es gibt übrigens keinen gesetzlichen Anspruch auf Home-Office. Niemand darf ohne Absprache mit seinem Arbeitgeber zu Hause statt im Büro arbeiten. Welche Rechte du aber hast, sagt dir ein Experte am Ende der Seite im Interview.

Was es braucht, um im Home-Office gut zu arbeiten

  • 📲

    Ganz wichtig: Das Wlan zu Hause muss funktionieren.

  • 🙇

    Ein geeigneter Arbeitsplatz muss her. Am besten ein Arbeitszimmer, damit du Arbeit und Freizeit oder Familienleben bewusst trennen kannst.

  • 🖥

    Im besten Fall entspricht dein Arbeitsplatz ergonomischen Anforderungen. Der Tisch ist also wie der Bürostuhl (höhen-)verstellbar und der Monitor groß genug.

  • 📞

    Bleib im Kontakt mit deinen Kollegen, zum Beispiel mit Telefon- und Videokonferenzen.

  • 🔈

    Hörst du in diesen Konferenzen nur zu, stell dein Mikrofon stumm. So verhinderst du, dass Husten, Räuspern und Hintergrundgeräusche die Besprechung stören.

  • 🎧

    Benutze bei Besprechungen am besten ein Headset: Ist es kabellos und mit Steuerknöpfen, noch besser!

  • 💬

    Für Absprachen in kleineren Gruppen eignet sich auch ein Chat über Teams, Slack oder Skype. Andere Tools wie Trello helfen, um sich gegenseitig über den Arbeitsfortschritt auf dem Laufenden zu halten.

  • 💻

    Wichtig ist ein Laptop, mit dem Arbeitnehmer auf alle relevanten Unterlagen zugreifen können, zum Beispiel über einen VPN-Client.

  • 🗂

    Ebenso vorteilhaft: Eine firmeninterne cloudbasierte Struktur für die Ablage. Sonst wird es schnell unübersichtlich.

  • 🧡

    Verlässlichkeit und Vertrauen! Chefs können das Gefühl haben, ihre Mitarbeiter arbeiten nicht genug, weil ihnen die Kontrollmöglichkeit fehlt. Das kann man vermeiden, wenn man seinem Chef regelmäßig einen Einblick gibt, was man erledigt hat.

Produktiv im Homeoffice - So klappt's

Produktiv im Homeoffice

Produktiv im Homeoffice - So klappt's

Kühlschrank, Couch und Co. machen es vielen im Home-Office richtig schwer. Mit den folgenden Tipps gelingt es dir auch zu Hause, produktiv zu arbeiten.

Tricks, um auch im Home Office effizient zu arbeiten

  • 👩‍💼

    Um Freizeit und Arbeit klar zu trennen, empfehlen Experten, nicht im Pyjama zu arbeiten, sondern sich morgens fertig zu machen wie fürs Büro.

  • 🚶

    Am besten simuliert man einen Arbeitsweg - geht also wirklich für einen kleinen Spaziergang vor die Tür. Hilft auch, wenn es nur fünf Minuten sind.

  • ☕️

    Sei nicht zu streng zu dir. Auch im Büro machst du dir mal einen Kaffee und plauderst mit einem Kollegen.

  • 📑

    Dir fällt es morgens schwer, mit der Arbeit zu beginnen? Schreib dir am Abend vorher eine Liste mit den wichtigsten Aufgaben. Und beginne dann mit dem, worauf du am wenigsten Lust hat. Dann ist das nämlich geschafft.

  • ☎️

    Sag morgens deinem Chef und deinen Kollegen kurz, welcher Aufgabe du dich als erstes widmest. Du startest dann motivierter in den Arbeitstag. Und die anderen wissen, was los ist.

  • ✏️

    Wichtig ist es, dass Chefs ihre Anforderungen mitteilen. Wie lange sollte es dauern, bis eine Email beantwortet ist? Darf man arbeiten, wann man will oder gibt es feste Zeiten für alle?

  • 📵

    Klar, zu Hause warten viele andere Dinge, mit denen du dich auch gerne beschäftigen würdest. Besser alles, was dich von der Arbeit ablenken könnte, weit weglegen oder ausschalten.

  • ⌛️

    Mach Feierabend - auch das ist wichtig, um sich nicht zu überfordern. Das gilt übrigens ebenfalls, wenn du im Büro arbeitest.

Home-Office: Welche Rechte habe ich? Das sagt Rechtsanwalt Arndt Kempgens

  • 💬

    Es gibt in Deutschland keinen gesetzlichen Anspruch auf Home-Office. Aber eventuell steht dieser Anspruch im Arbeitsvertrag, im geltenden Tarifvertrag oder in Betriebsvereinbarungen. Und wenn alle anderen im Betrieb Home-Office machen, dann darf ich das auch. Es sei denn, bei der speziellen Tätigkeit ist das gar nicht möglich.

  • 💬

    Ein Arbeitgeber hat außerdem eine Fürsorgepflicht und muss immer prüfen, ob er die Wünsche seiner Mitarbeiter erfüllen kann. Wenn jemand zu Hause arbeiten will, dann muss der Arbeitgeber das zumindest in Erwägung ziehen.

  • 💬

    Ein Chef kann seine Mitarbeiter zwingen, im Home-Office zu arbeiten. Zum Beispiel wenn ein Betrieb geschlossen wird. Dann muss der Chef allerdings zu Hause für die Logistik sorgen, also für einen richtigen Monitor, eine gute Beleuchtungssituation und so weiter.

  • 💬

    Wenn Home-Office nicht möglich ist, dann muss der Arbeitgeber trotzdem alles ihm Mögliche tun, um den Arbeitnehmer zu schützen. Für Arbeiten im Büro muss der Betrieb keine Schutzkleidung zur Verfügung stellen, aber er muss die im Moment vorgeschriebenen Maßnahmen erfüllen.

  • 💬

    Wer in einem Beruf arbeitet, für den eine Schutzkleidung nötig ist, die aber nicht da ist, weil es sie gerade nicht zu kaufen gibt, der kann seine Leistung verweigern und aufhören zu arbeiten. Sein Gehalt bekommt er trotzdem weitergezahlt.

  • 💬

    Auch wenn ein Betrieb geschlossen wird, erhalten die Arbeitnehmer weiter ihr Geld. Denn das Risiko der Betriebsstörung liegt ja beim Betrieb.

  • 💬

    Wer im Home-Office arbeitet, sollte seine Arbeitszeit genau dokumentieren. Ich muss darauf achten, dass die vertragliche Arbeitszeit erbracht wird. Aber auch, dass ich nicht mehr arbeite, als gesetzlich erlaubt ist.

Ein paar Vorteile, die Home-Office mit sich bringt

Veröffentlicht: 30.03.2020 / Autor: Kathrin Aldenhoff

Noch mehr zum Staunen