Themenseiten-Hintergrund

Superzicke Litschi: Gesund und lecker, aber wirklich anspruchsvoll

Saftig und süß-säuerlich mit einem Duft nach Rosen - frische Litschis sind ein gesunder und exotischer Snack. Die Ernte und der Transport haben es jedoch in sich. Im Clip erführst du, wieso.
Teaserbild: Superzicke Litschi: Gesund und lecker, aber wirklich anspruchsvoll

So wächst die Litschi

Die Litschis aus dem Supermarkt stammen meist aus China, Taiwan, Thailand oder Indien. Aber auch in Afrika, insbesondere Madagaskar, Australien und Israel werden sie kultiviert. Der Litschi-Baum kann 15 Meter hoch werden und pro Jahr 150 Kilo Früchte tragen. Bis zu 30 Litschis hängen in Rispen zusammen.

Peppe deine Gerichte mit Litschis auf

Madagaskar: 2 harte Erntewochen

Die Litschi lässt sich nur 2 Wochen im Jahr ernten, dann wird sie schlecht. Damit die Ernte schnell geht, hilft die gesamte Familie mit.

Zum Pflücken klettern die Bauern auf die hohen Bäume. Am Boden trennen sie vorsichtig die empfindlichen Litschis von den Zweigen ab und sortieren beschädigte Früchte aus.

In Bananenblättern gehüllt, bringen die Bauern die Früchte zu den Händlern, auch "Broker" genannt. Nur die beste Ware, die pünktlich ankommt, wird abgekauft. 4 Euro pro 40-Kilo-Korb ist ein guter Preis und ernährt eine kleine Familie 1 Woche lang.

Mit Schwefel für den Transport gerüstet

  • 🚢

    Damit die Litschis, die 30-tägige Schiffsfahrt von Madagaskar nach Europa überstehen, werden sie auf dem Schiff bei 5 Grad gelagert.

  • 🛁

    Außerdem kommen sie vorher in ein Schwefelbad.

  • 👴

    Der Schwefel unterdrückt die Oxidation und so den Alterungsprozess.

  • 🎨

    Dabei ändert sich die Farbe der Schale: Sie wird gelb.

  • 🔴

    Erst wenn die Früchte Licht und wärmeren Temperaturen ausgesetzt sind, werden sie wieder rot.

Was ist das bitte?

Neue Exoten

Was ist das bitte?

Litschis gibt es schon seit einigen Jahrzehnten in Deutschland. Doch es gibt auch ganz neue Exoten. Kennst du Enoki, Stachelannone und Jiaogulan? Wir haben sie ausprobiert.

Das Wichtigste zum Thema Litschis

  • Litschis enthalten viel Vitamin-B, Kalium, Calcium, Magnesium, Phosphat, Folsäure, Eisen und 10-mal so viel Vitamin C wie ein Apfel.

  • 100 Gramm Litschis haben 74 Kalorien. Damit zählen sie nicht zu den kalorienarmen Obstsorten. Erdbeeren haben beispielsweise nur 32 Kalorien.

  • Wir lieben Litschis: Deutschland ist in der EU nach Frankreich der größte Abnehmer.

  • Litschis verderben schnell. Lagere sie am besten in einem Plastikbeutel im Gemüsefach des Kühlschranks. Du kannst sie übrigens auch gut ohne Schale einfrieren.

  • Frische Litschis gibt es im Supermarkt bei uns nur im Winter. Immer kaufen kannst du sie in Zucker eingelegt aus der Dosen oder als Saft, Gelee und Wein.

  • Die Litschi stammt wohl aus Südchina. Seit 2.000 Jahren baut man sie dort an. Dort gilt sie als Liebesfrucht. In Madagaskar spricht man vom Roten Gold, da man mit ihnen in kurzer Zeit viel Geld verdienen kann.

Veröffentlicht: 14.06.2020 / Autor: Larissa Melville