Themenseiten-Hintergrund

Tinder für Bürgerbeteiligung: Mit einem Klick politisch mitmischen

Ein Start-Up hat eine App entwickelt, mit der Nutzer über politische Themen abstimmen können. Bürgerbeteiligung per App – kann das funktionieren?

Die eigene politische Meinung direkt und schnell mitteilen - das geht per App

Politikern die eigene Meinung zu verschiedenen politischen Fragen per App mitteilen - auch außerhalb von Wahlen, direkt und schnell. Mit der App Democy soll das gehen.

Die Idee: Jeder Bürger, unabhängig von Alter, Herkunft und Status, kann seine Meinung zu politischen Themen abgeben - egal wo, egal wann. In der App findest du dafür kurze Thesen, wie diese:

 

 

Das Prinzip ist ähnlich wie bei Tinder. Die Antwortmöglichkeiten sind kurz, schnell und direkt.

Das Ziel ist aber ein komplett anderes: Bürgerbeteiligung einfach machen und Einfluss auf aktuelle, politische Debatten nehmen. Daran arbeitet der Würzburger IT-Spezialist Julius Klingenmaier zusammen mit seinen Freunden schon seit über 4 Jahren.

So funktioniert Democy

  • 📱

    Democy-App herunterladen (gratis für Android und iOS) und deine Postleitzahl, Geschlecht und Geburtsjahr angeben. Der Rest bleibt anonym.

  • 📱

    Anschließend werden dir Fragen aus verschiedenen Bereichen angezeigt, zum Beispiel Gesundheit, Außenpolitik, Wirtschaft und Energie, Finanzen, Verkehr und Digitales, Umwelt und viele mehr.

  • 📱

    Du antwortest entweder mit einem Klick auf "stimme dafür", "stimme dagegen" oder "keine Meinung". Über "schieben" kannst du die Frage überspringen.

  • 📱

    Nachdem du abgestimmt hast, siehst du, wie die anderen Teilnehmer abgestimmt haben.

  • 📱

    Die App wertet die Abstimmungsergebnisse aus und gibt sie so ungefiltert an Medien und Politik weiter.

Das Problem an Democy

Bisher hat die App wenige Nutzer - und vor allem wenige Gemeinden, die mitmachen.

Die Umfragen sind daher nicht repräsentativ, sondern stellen nur eine zusätzliche Form der digitalen Bürgerbeteiligung dar und dienen als reines Stimmungsbild.

Das kann sich aber ändern, wenn die Stimmen in Zukunft mehr werden. Dann könnten Meinungen über den digitalen Weg deutlich schneller Gehör finden, als über den traditionellen.

Noch mehr Politik-Mitmach-Apps

  • 🗳

    Wahl-O-Mat: Diese App kennst du vielleicht schon. Der Wahl-O-Mat gibt dir 38 Thesen aus unterschiedlichen Politikfeldern, die im Wahlkampf eine Rolle spielen. Du kannst entweder zustimmen, ablehnen, dich neutral positionieren oder die These überspringen.

  • 🗳

    Democracy: Auch hier kannst du abstimmen und deine Entscheidung mit der Community und den offiziellen Abstimmungen im Bundestag vergleichen. Außerdem hält dich die App mit Infos über den parlamentarischen Prozess auf dem Laufenden.

  • 🗳

    WahlSwiper: Auch diese App erinnert an Tinder. Hier kannst du politische Fragen mit einem Wisch nach links mit "Nein" und nach rechts mit "Ja" beantworten. Der WahlSwiper berechnet dann die Übereinstimmung mit den Antworten der Parteien.

Und so bleibst du immer auf dem Laufenden

  • 📰

    PolitPro: Die App bietet aktuelle News verschiedener Nachrichtenportale und bereitet diese chronologisch und nach Themen sortiert auf. Auch Tweets von Politikern sind dabei. Außerdem kannst du verschiedene Statistiken sehen, zum Beispiel zu Koalitionsmöglichkeiten oder Wahlergebnissen der letzten 70 Jahre.

  • 📰

    Deutscher Bundestag: Nichts aus dem Bundestag verfassen? Das soll mit der Bundestags-App möglich sein. Die App liefert dir laufend aktuelle Informationen über den Deutschen Bundestag: wichtigste Debatten, Abgeordnete und Ausschüsse. Über regelmäßige Streams kannst du Plenarsitzungen live mitverfolgen.

  • 📰

    Bundesregierung: Auch die Bundesregierung bietet dir via App aktuelle Informationen zur Regierungspolitik, Äußerungen der Kanzlerin, exklusive Videos und Fotos.

Was meinst du?

Veröffentlicht: 11.03.2020 / Autor: Viviane Osswald

Noch mehr zum Staunen