Themenseiten-Hintergrund

Untergetaucht: Diese Verbrecher wurden (noch) nicht gefunden

Kann man im Jahr 2020 inmitten der Digitalisierung überhaupt noch untertauchen? Ja, beweist der Ex-Vorstand von Wirecard. Galileo spricht mit Untertauch-Experten - und zeigt dir nie aufgedeckte Verbrechen. Außerdem: Hacks, wie du deine Daten schützen kannst.
Teaserbild: Untergetaucht: Diese Verbrecher wurden (noch) nicht gefunden

World‘s Most Wanted: Die 5 meistgesuchten Verbrecher

Diese 5 Verbrecher wurden nie gefasst

  • 🕵️‍♂️

    Raffinierter Millionen-Coup im Berliner Edel-Kaufhaus KaDeWe: 2009 klauten Unbekannte Schmuck im Wert von rund 2 Millionen Euro. Gefunden wurden Kamera-Aufnahmen und ein Handschuh mit DNA-Spuren. Das Problem: Sie führten zu eineiigen Zwillingen. Ob beide Zwillinge beteiligt waren oder nur einer - und wenn ja, welcher... das konnte aufgrund der nahezu identischen DNA nie herausgefunden werden. Und so sind die Zwillinge auf freiem Fuß.

  • 💸

    Bleiben wir in Berlin: Hier machten Unbekannte 2013 erneut fette Beute. Sie gruben einen 45 Meter langen Tunnel unter den Tresorraum der Volksbank und kamen mit 10 Millionen Euro davon. Wer oder wo sie sind, weiß bis heute niemand.

  • 😜

    Der Mann, der den Eiffelturm verkaufte: Victor Lustig machte seinem Namen alle Ehre. Der Trickbetrüger und Hochstapler konnte einem alles verkaufen: Eine vermeintliche Gelddruckmaschine, erfolgssichere Tipps bei Pferdewetten und sogar das Wahrzeichen von Paris - 2 Mal. Als der Betrug aufflog, war er über alle Berge. Jahrzehnte später saß er in Alcatraz ein - aber wegen anderen Tricksereien.

  • 😵

    Der Hollywood-Krimi "Zodiac" hat eine wahre Begebenheit: Zwischen Dezember 1968 und Oktober 1969 ermordete ein Täter 5 Menschen, 2 konnten knapp entkommen. Seine Opfer: junge Liebespaare. Den Namen "Zodiac" (Deutsch: "Tierkreis") gab er sich selbst und zeichnete seine Briefe mit dem Symbol. Er kommunizierte durch bizarre Nachrichten mit der Polizei und den Medien. Seine wahre Identität wurde nie aufgedeckt.

  • ☠️

    Auch Jack the Ripper brachte es zu trauriger Berühmtheit. Bis heute erforschen Wissenschaftler das Phänomen. 1888 ermordete er mindestens 5 Prostituierte auf brutale Weise. Trotz großen Polizeieinsätzen wurde der Serienkiller nie gefunden.

Diese Möchtegern-Ganoven sorgen für ordentlich Lachmuskelkater

Dümmste Einbrecher

Diese Möchtegern-Ganoven sorgen für ordentlich Lachmuskelkater

Einbrechen will gelernt sein - diese Kriminellen brauchen dringend Nachhilfe.

Nichts zu verbergen? Mit diesen Tipps sind deine Daten auf dem Handy trotzdem sicherer

  • 🆙

    Sicherheits-Updates: Smartphone-Hersteller bringen regelmäßig Updates heraus, um Sicherheitslücken zu schließen. Die solltest du auch regelmäßig durchführen, um dich vor Viren und Angriffen zu schützen.

  • 📱

    Vorsicht beim App-Download: Lade sie nur über den offiziellen App-Store des Smartphone-Anbieters herunter und nicht über Webseiten, die du nicht kennst. Außerdem solltest du auf keinen Fall Apps installieren, die dubiose Berechtigungen wie zum Beispiel Zugriff auf E-Mails oder SMS-Nachrichten fordern. Achte auf die App-Bewertungen: Haben viele andere Nutzer die App installiert? Gibt es Hinweise auf Spam? In den Einstellungen kannst du Apps aus unbekannten Quellen sperren lassen.

  • 🏹

    Nutze Anti-Virus-Programme: Es gibt viele kostenlose Apps, die Bedrohungen wie Spyware, Malware und manchmal sogar bestimmte Arten von Phishing-E-Mails erkennen.

  • 📴

    Achte auf deine Verbindungen: Vermeide die klassischen Einfallstore für Hacker, indem du dich nur mit passwortgeschützten WLAN-Netzen verbindest und Schnittstellen wie Bluetooth und NFC ausschaltest, wenn du sie nicht brauchst.

  • 📶

    Sei vorsichtig im offenen WLAN: Sobald du in kostenlosen, offenen WLAN-Netzen surfst, können dich andere schnell ausspionieren. Vermeide es also, dich in deinen Mails, im Internet-Banking oder bei Amazon usw. einzuloggen. Die besuchten Seiten sollten beim Login auf jeden Fall eine SSL-Verschlüsselung haben, die du am "https://" erkennst. Noch besser: Surfe über eine sichere VPN-Verbindung.

  • 🔒

    Bildschirmsperre - die ist besonders wichtig, wenn du dein Smartphone mal verlieren solltest. Ohne eine Sperre steht Hackern die Tür zu deinen Daten offen.

Schützt du dein Handy schon gegen Hacker?

Veröffentlicht: 24.09.2020 / Autor: Carina Neumann-Mahlkau