Themenseiten-Hintergrund

Ein (digitales) Erlebnis! Das ist der Supermarkt der Zukunft

Roboter füllen Regale auf, Supermarkt-Mitarbeiter kochen für uns und statt Kassen gibt es Apps: Die Supermärkte der Zukunft bieten so einiges. Wie uns smarte Technologien auch jetzt schon das einkaufen erleichtern, erfährst du weiter unten.

Das Wichtigste zum Thema Supermärkte

  • Laut Experten werden Supermärkte in Zukunft weniger, dafür aber top geschultes Personal brauchen. Es muss gut ausgebildet und super informiert sein.

  • Schluss mit billig? Das Einkaufserlebnis wird den Deutschen immer wichtiger. Der Preis als Entscheidungskriterium verliert an Bedeutung.

  • Die Händler achten darauf, dass sich die Kunden wohlfühlen. Naschen, Rezept-Ideen mitnehmen oder zwischendurch einen Kaffee trinken - all das ist möglich.

  • Immer wichtiger wird der Service, denn Supermärkte wollen Stammkunden gewinnen. Auch Discounter wie Lidl und Aldi investieren Milliarden, um ihre Geschäfte schöner zu machen.

  • Amazon landete 2019 auf Platz 5 der Lebensmittelhändler mit dem größten Umsatz in Deutschland - hinter Edeka mit Netto, Rewe mit Penny, Lidl mit Kaufland und Aldi.

Das bietet der Supermarkt der Zukunft

  • ⌚️

    Rund um die Uhr geöffnet - das könnten einige Supermärkte in Zukunft anbieten, wenn sie beispielsweise mit Roboter-Personal arbeiten.

  • ✔️

    Schluss mit langen Schlangen: Selbstbedienungskassen und Bezahlen mit Apps und Handy verkürzen - teilweise auch jetzt schon - die Wartezeiten.

  • 📦

    Direkt ins Haus: Der Online-Versand wird auch bei Lebensmitteln in Zukunft immer wichtiger.

  • 🌞

    Nachhaltigkeit: Schon heute investieren die Betreiber in Gebäudedämmung und Solarzellen auf dem Dach. Viele installieren Ladesäulen für Elektroautos auf ihren Kundenparkplätzen.

  • 🍅

    Dank künstlicher Intelligenz werden die Supermärkte noch genauer vorhersagen, was ihre Kunden am nächsten Tag brauchen. Das hilft, Lebensmittelabfälle zu reduzieren.

  • 🛒

    Auf der Suche nach was Speziellem? Roboter oder Apps navigieren den Kunden direkt zum gewünschten Produkt.

  • 💶

    Die Preisschilder sind digital - kein Mitarbeiter läuft mehr durch die Gänge und tauscht sie aus. In vielen Märkten ist das schon so.

  • 🔔

    Ein leeres Regal wird automatisch gemeldet und das Produkt nachgefüllt. Zum Beispiel mit Hilfe des Roboters im Clip unten.

  • 📱

    Individuelle Angebote per Smartphone könnten dazu führen, dass jeder Kunde einen individuellen Preis für ein Produkt zahlt - je nachdem, was er sonst so kauft.

Digitalisiert: der Container-Supermarkt aus Schweden

In Schweden gibt es viele kleine Ortschaften, in denen normale Supermärkte keine Chance mehr haben. Während es 1985 noch rund 8.500 Supermärkte gab, waren es 2010 nur noch 3.500. Das schwedische Start-Up "Lifvs" hat die Lösung: digitalisierte Container-Supermärkte. Sie sind 22 Quadratmeter groß und werden von nur einer Sicherheitskamera überwacht. Mittlerweile gibt es in ganz Schweden 19 solcher Shops.

Das Personal sucht man vergeblich. Zutritt erhält man per Smartphone. Hierfür loggt man sich in die Identifikations-App "BankID" ein, welche von Schwedens Banken betrieben wird. Mit nur einer einzigen Touchscreenberührung öffnet sich die Tür. Abgescannt werden die ausgewählten Artikel mit einem Barcode-Reader der App - bezahlt mit einem weiterem Klick.

So einfach geht Einkaufen bei "Lifvs"

Vorteile des Container-Supermarktes

  • 👍

    Flexible Einkaufszeiten: Der Container-Supermarkt hat rund um die Uhr geöffnet: 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag.

  • 👍

    Flexible Standortwahl dank Container: Falls ein Supermarkt an einem Ort nicht funktionieren sollte, kann man ihn einfach an einem anderen Standort positionieren.

  • 👍

    Rettung kleiner Ortschaften: Um zu verhindern, dass die Menschen wegziehen, scheint der Container-Supermarkt die perfeke Lösung. So haben die Menschen alles, was sie brauchen, vor Ort.

  • 👍

    Sicherheit: Mit diesem digitalen Update wird das Einkaufen nicht nur smarter, sondern in Zeiten von Corona auch sicherer.

Nachteile des Container-Supermarktes

  • 👎

    Beschränktes Sortiment: Aufgrund der limitierten Verkaufsfläche gibt es keine große Auswahl einzelner Produke. Man kann sich nicht zwischen 3 Oliven-Sorten entscheiden, sondern hat nur eine Option.

  • 👎

    Kein Lächeln an der Kasse: Ohne Mitarbeiter im Supermarkt fehlt die Beratung und der soziale Kontakt.

Dieser Roboter unterstützt die Mitarbeiter im Supermarkt

5G-Roboter im Supermarkt

Dieser Roboter unterstützt die Mitarbeiter im Supermarkt

Ein autonomer Roboter soll künftig den Mitarbeitern im Einzelhandel unter die Arme greifen. So haben die mehr Zeit für ihre Kunden. Wie das System funktioniert, zeigen wir dir im Video.

Das sagt Stefan Hertel vom Handelsverband Deutschland über die Digitalisierung in Supermärkten

  • 💬

    Die Digitalisierung bietet eine große Chance für die Supermärkte, einen besseren Service aufzubauen. Das kostet aber auch viel Geld. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen können sich das nicht immer leisten.

  • 💬

    Ob die Kunden technische Neuerungen akzeptieren, hängt auch vom Standort des Supermarkts ab. Wer kauft dort ein, wie alt sind die Kunden, welche Bedürfnisse haben sie?

  • 💬

    Nicht jeder Supermarkt-Mitarbeiter wird durch einen Roboter ersetzt werden. In Holland sehen wir gerade eine ganz andere Entwicklung: Da gibt es jetzt Gesprächskassen. Dort nehmen sich die Kassierer Zeit für ein Gespräch mit den Kunden.

  • 💬

    Am Ende wird sich das Beste aus der analogen und der digitalen Welt verknüpfen. Die Kunden werden langfristig über den Erfolg von Neuerungen entscheiden. Durchsetzen wird sich nur, was für sie einen wirklichen Mehrwert bedeutet.

Die Zukunft der Supermärkte ist schon da

Veröffentlicht: 23.09.2020 / Autor: Kathrin Aldenhoff