Themenseiten-Hintergrund

Was wäre, wenn wir alle gleichzeitig Sommerferien hätten?

Gleiche Sommerferien für alle Bundesländer! Das fordern Politiker. Aber das könnte Deutschland ins Chaos stürzen.

Das Wichtigste zum Thema Sommerferien

  • Hamburg und Berlin fordern eine Änderung der Sommerferien in ganz Deutschland. Die Stadtstaaten wollen die Urlaubs-Starttermine aller Bundesländer näher zusammenzulegen.

  • Die aktuelle Regelung benachteilige viele Schüler: Anders als in Bayern und Baden-Württemberg sind in den übrigen Bundesländern Start- und Enddatum der Sommerferien sehr verschieden.

  • Das führt zu verkürzten Schuljahren und damit zu kürzeren Lernphasen und mehr Belastung für Schüler und Lehrer.

  • Dieses Jahr lag die Spanne zwischen dem frühesten Ferienbeginn und dem spätesten Ferienende bei 83 Tagen.

  • Ein neuer Sommerferienplan könnte bereits 2025 in Kraft treten. Bei der Kultusministerkonferenz wurde der Vorschlag eingereicht. Zu einer Einigung kam es nicht.

Das würde passieren, wenn alle gleichzeitig Sommerferien hätten:

  • 🚗

    Noch mehr Stau auf den Autobahnen. Aktuell sind die Ferienzeiträume der Länder versetzt, um diesem Problem zu vermeiden.

  • 🚉

    Bahnhöfe, Flughäfen, Züge und Busse wären überfüllt. Viele Verbindungen stünden aufgrund der hohen Nachfrage nicht mehr zur Verfügung.

  • 💶

    Der Tourismuskollaps droht: Die große Nachfrage im kleinen Zeitfenster würde die Preise nach oben treiben. Viele Familien könnten sich Urlaub nicht leisten.

  • 🛏️

    Die Bettenkapazität der Hotels in beliebten Regionen wäre schnell ausgeschöpft.

  • Eine Anpassung der Sommerferien wäre gefährlich für die Tourismusbranche: Die Sommersaison als wichtige Einnahmequelle würde kürzer werden.

Melanie Mikulla, Unternehmenssprecherin ADAC München sagt:

  • 💬

    Je enger der Korridor für die Sommerferien wird, desto mehr Staus sind zu erwarten. Staus gibt es ja jetzt schon in der Sommerferien, nicht nur wegen der Deutschen. Auch wegen der Reisenden aus den Nachbarländern.

Stressfrei in die Sommerferien: 3 Tipps vom ADAC

  • Wähl antizyklische Reisezeiten. Der Großteil reist Freitagnachmittag oder am Samstag an. Besser du wählst einen Wochentag für die Anreise. Vermeide Nachtfahrten, es sei denn, du kannst dich beim Fahren abwechseln.

  • 🥪

    Pack ausreichend Getränke und Essen ein. So kannst du das Gedränge an Raststätten umgehen.

  • 🎵

    Sorg für Unterhaltung: Nimm gute Musik oder ein Hörspiel mit, damit es nicht langweilig wird.

Veröffentlicht: 24.10.2019 / Autor: Carolin Teuber