Galileo WM CopyCreated with Sketch.
  1. Galileo WM CopyCreated with Sketch.Galileo
  2. Life

US-Vorwahlen: Joe Biden baut seinen Vorsprung aus

Joe Biden eilt bei den US-Vorwahlen weiter von Sieg zu Sieg. Ist das Rennen schon entschieden? Und wie laufen die Vorwahlen überhaupt?

Das Wichtigste zum Thema US-Vorwahlen

  • Am 3. November 2020 wählen die US-Amerikaner ihren Präsidenten - das Wahljahr startete Anfang Februar mit den Vorwahlen in Iowa. Dabei werden die Präsidentschaftskandidaten der Republikaner und der Demokraten ermittelt.

  • Die Vorwahlen laufen bis Juni. Auf Bundesstaatsebene werden Delegierte gewählt, die dann auf einem Nominierungsparteitag den jeweiligen Präsidentschaftskandidaten der Partei bestimmen.

  • Bei den Republikanern läuft alles auf eine erneute Kandidatur von US-Präsident Donald Trump hin, bei den Demokraten ist mittlerweile Joe Biden klar vorne.

So liefen die Wahlen in 4 Bundesstaaten

Externer Inhalt

Dieses Element stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram und Youtube.

Um diese Inhalte anzuzeigen, aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards in den

So laufen die Vorwahlen bei den Demokraten ab

  • Am Super Tuesday am 6. März gelang Joe Biden ein eindrucksvolles Comeback. Der ehemalige Vize-Präsident der USA siegte an diesem Abend in den meisten US-Bundesstaaten.

  • Mehr als ein Drittel aller Delegiertenstimmen wurden am Super Tuesday vergeben, so viel wie an keinem anderen Vorwahltag.

  • Bernie Sanders, bis dato Führender in den landesweiten Umfragen, ist seitdem im Hintertreffen. Auch am Big Tuesday am 11. März gewann Biden die meisten Staaten.

  • Jetzt führt Biden mit 1142 Delegiertenstimmen. Sanders kommt auf 824 (Stand: 20. März 2020). Für eine Nominierung benötigt ein Kandidat bei den Demokraten 1.991 Delegiertenstimmen.

Das sind Biden und Sanders

Joe Biden (77), ehemaliger Vizepräsident und Senator
**Joe Biden** (77) war von 2009 bis 2017 bereits in der Regierung - als...
Bernie Sanders (78), Senator aus Vermont
2016 war **Bernie Sanders** (78) der Hoffnungsträger des linken Flügels, musste sich...
Joe Biden (77), ehemaliger Vizepräsident und Senator
Bernie Sanders (78), Senator aus Vermont

Wie tickt eigentlich Joe Biden?

Wie tickt eigentlich Joe Biden?

Donald Trump vs. Joe Biden - so lautet das Duell bei den kommenden US-Präsidentschaftswahlen. Doch wer ist Joe Biden eigentlich? Kann er es mit Trump aufnehmen? "Galileo" hat den Herausforderer genauer unter die Lupe genommen.

Die Bedeutung von Vorwahlen im politischen System der USA

  • Die Vorwahlen gelten als demokratisches Instrument, mit dem die Wähler direkten Einfluss auf die Auswahl der Personen in der Spitzenpolitik ausüben.

  • In den USA prägt ein Präsidentschaftskandidat maßgeblich die Politik seiner Partei. Da er sich in den Vorwahlen durchsetzen muss, sichert er sich so die Unterstützung der Basis.

  • Zum Vergleich: In Deutschland bestimmen die Parteien die Kandidaten für wichtige Ämter. Und die Parteien legen auch die Leitlinien ihrer Politik fest.

In diesem Modus finden die Vorwahlen statt

Es gibt 2 Vorwahl-Formate auf Bundesstaats-Ebene: Primary und Caucus.

Im Caucus-Verfahren werden auf kommunaler Ebene Wählertreffen abgehalten. Hier können die Kandidaten oder ihre Vertreter kurze Reden halten, anschließend werden in offener Abstimmung beispielsweise durch Handzeichen die Stimmen ermittelt.

Im Primary-Verfahren dagegen wird geheim gewählt - wie in Deutschland mit Hilfe von Stimmzetteln und Wahlurnen.

Bei den Primaries wird dazu zwischen open und closed unterschieden: Bei einer "open"-Primary können Wähler aller Parteien abstimmen, also auch Demokraten bei der republikanischen Vorwahl oder andersherum. Bei einer "closed"-Primary dürfen nur registrierte Wähler der eigenen Partei teilnehmen.

Das Primary- und das Caucus-Verfahren erklärt

So laufen die Vorwahlen bei den Republikanern ab

  • Bei den Republikanern ist eigentlich alles schon so gut wie entschieden.

  • Nach mehreren glasklaren Siegen von Donald Trump - unter anderem beim Super und Big Tuesday - haben die beiden krassen Außenseiter, William Weld und Joe Walsh, fast gar keine Chancen auf eine Präsidentschaftskandidatur der Republikaner.

  • Aufgrund der offensichtlichen Chancenlosigkeit von Weld und Walsh wurden die republikanischen Vorwahlen in einigen Bundesstaaten sogar abgesagt.

Veröffentlicht: 11.03.2020 / Autor: Johannes Huyer