Themenseiten-Hintergrund

Zona del Silencio: In dieser Wüste ereignen sich mysteriöse Dinge

Um das Wüstengebiet "Zona del Silencio" in Mexiko ranken sich viele Mythen - auch Menschen sollen dort verschwinden. Was passiert in der Stille?

WHAT THE FAKT

  • Die Wüste "Zona del Silencio" (deutsch: "Zone der Stille", englisch: "Zone of Silence") erstreckt sich über die drei nördlichen mexikanischen Bundesstaaten Chihuahua, Durango und Coahuila. Sie ist größer als 420 Fußballfelder.

  • Immer wieder gibt es Berichte, wonach dort in rund 2.000 Metern Höhe rätselhafte Dinge geschehen: Radiosignale brechen ab, Uhren bleiben stehen, Kompassnadeln zeigen nicht mehr nach Norden, Autos starten nicht mehr ...

  • Der Name geht auf den Ingenieur Augusto Harry de la Peña zurück. Sein Funkgerät soll in dem Gebiet plötzlich ausgefallen sein.

  • 1970 wurde es dann richtig mysteriös: Die USA testeten eine Rakete, die eigentlich in New Mexiko landen sollte. Stattdessen flog sie zur "Zona del Silencio" und fiel vom Himmel. Der Grund: Dort herrscht ein derart starker Magnetismus, dass die Rakete von ihrer Flugbahn abgebracht wurde.

  • Manche glauben, ein eisenhaltiger Meteorit, der vor Tausenden Jahren hier eingeschlagen sei, habe die Bildung des starken elektromagnetischen Feldes hervorgerufen. Hunderte Meteoriten gehen jährlich in der Gegend nieder.

  • Auf einer Linie mit anderen mysteriösen Orten: Die "stille Zone" liegt ebenso wie das Bermudadreieck oder die Pyramiden von Gizeh auf dem 27. nördlichen Breitengrad.

  • Von 2001 bis 2003 war das Gelände gesperrt - wegen zu vieler Touristen. Sie hatten die Pflanzen- und Tierwelt in dem Naturreservat stark geschädigt.

Veröffentlicht: 26.06.2019 / Autor: Christian Aichner