Themenseiten-Hintergrund

Die Geheimnisse der Vierbeiner: Was Hunde und Zweijährige gemeinsam haben

Hunde sind die besten Freunde des Menschen. Auch weil sie uns tatsächlich verstehen, wenn wir mit ihnen reden. Weitere überraschende Geheimnisse der Vierbeiner - und wie du genau weißt, was Bello gerade will.
Teaserbild: Die Geheimnisse der Vierbeiner: Was Hunde und Zweijährige gemeinsam haben

Das Wichtigste zum Thema Hunde

  • Seit Jahrtausenden sind Hunde die treuesten Begleiter des Menschen. Heute leben mehr als 10 Millionen Hunde in Deutschland.

  • Und trotzdem haben sie sich einige Geheimnisse bewahrt - bis jetzt. Kleiner Vorgeschmack: Sie haben ein Sprachverständnis wie 2-jährige Kinder.

  • Damit wir die Vierbeiner im Gegenzug auch verstehen, verraten wir dir die "Hundesprache".

Wie gut kennst du dich bei Hunden aus: Zeig uns, ob du diese Hunderassen erkennst

Zeig mir deine Nase und ich sag dir, wer du bist

Dein Fingerabdruck ist einmalig und dient deswegen zu deiner Identifikation im Ausweis. Hunden müssten beim Pass-Amt nicht ihre Pfoten vorzeigen - sondern die Nasen. Die Rillen und Vertiefungen der Hundenasen sind einmalig. Eine chinesische App hat sich das zunutze gemacht: Sie erkennt Hunde an ihrer Nase - mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent.

Jede Hundenase ist einmalig - wie dein FIngerabdruck.


Jede Hundenase ist einmalig - wie dein Fingerabdruck.
© picture alliance / Bildagentur-online

Links- oder Rechtshänder? So etwas Ähnliches gibt es auch bei Hunden

  • ✍🏼

    Jeder Mensch hat sie: eine bevorzugte Hand, zum Beispiel beim Schreiben. Auch Hunde haben eine sogenannte Aktionspfote.

  • 🐶

    Und so erkennst du sie: Lass einen Hund "Platz" machen. Achte beim Loslaufen, mit welcher Pfote der Hund das erste Mal den Boden berührt. Das ist die Aktionspfote.

  • 👉🏼

    Wie beim Menschen ist die Aktionspfote für jeden Hund "festgeschrieben".

  • 🙋🏼‍♀️

    Wie beim Menschen die Rechtshänder sind auch die Rechtspfoter in der Mehrheit.

  • 🎨

    Die Forscher sind sich übrigens einig: Linkspfoter sind kreativer und schreckhafter, Rechtspfoter loyaler und ruhig.

Schau mir in die Augen: Hunde haben 3 Augenlider

Schau bei der nächsten Gelegenheit ganz genau in die Augen deines Hundes. Du wirst in den Augenwinkeln, die an der Nase liegen, die sogenannte Nickhaut erkennen. Das ist ein 3. Augenlid, das seitwärts die Augen schließen kann.

Bei Hunden ist die Nickhaut nicht nur als Schutz wichtig: An der Nickhautdrüse werden 40 Prozent der hündischen Tränenflüssigkeit produziert. Das 3. Augenlid ist also ein bisschen wie ein Scheibenwischer.

Auf der inneren Seite eines Hundeauges erkennst du die Nickhaut. Sie ist ein 3. Augenlid.


Auf der inneren Seite eines Hundeauges erkennst du die Nickhaut. Sie ist ein 3. Augenlid.
© picture alliance / Design Pics / Jeff Schultz

Hunde checken erst den Kompass, bevor sie ihr Geschäft verrichten

Richtig gelesen: Bevor Hunde ihr Geschäft verrichten, schauen sie erstmal in welcher Richtung Norden und in welcher Süden liegt. Und richten sich dementsprechend aus, bevor sie "aufs Töpfchen gehen".

Wie das funktioniert: Hunde können über das Molekül "Cryptochrome" das Erdmagnetfeld wahrnehmen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass sie das nutzen, um sich vor dem Geschäft zu orientieren. Denn wirbelt ein Sonnensturm das Erdmagnetfeld durcheinander, stehen auch die Hunde auf einmal kreuz und quer in der Gegend rum.

Wie Ricon vor 20 Jahren bei "Wetten dass...?" Deutschland begeisterte:

War das ein Trick? Nein, Hunde verstehen uns wirklich

  • 📚

    Hunde verstehen etwa 165 verschiedene Wörter und Gesten. Pudel, die cleversten unter den Vierbeinern, kommen sogar auf bis zu 250.

  • 👶🏽

    Das Sprachverständnis von Hunden ist damit auf dem Level eines 2-jährigen Kindes.

  • Manche Hunde können sogar rechnen: So wie der Berner Senne Davinus. Der rechnet vor der Galileo-Kamera (Clip oben) offensichtlich ohne Tricks absolut korrekt und streichelt das Ergebnis auf den Arm seiner Besitzerin.

Die Hunde geben sich richtig Mühe uns zu verstehen, wir sollten das auch tun:

Veröffentlicht: 15.06.2020 / Autor: Johannes Korsche