Themenseiten-Hintergrund

So coole Vögel: Gleich wirst du Eulen lieben

Klein wie ein Hamster, groß wie ein Hund - Eulen gibt es in ganz unterschiedlichen Größen. Lautlos fliegen sie durch die Nacht oder aber sie schwimmen, rennen am Boden und schlafen auf dem Bauch. Erstaunlichste Eulen-Fakten und die süßesten Bilder gibt es hier.
Eule

Das Wichtigste zum Thema Eulen

  • 200 Eulen-Arten gibt es weltweit, in Europa 13. Krass: Die ersten Eulen besiedelten bereits vor 50 Millionen Jahren die Erde.

  • In Deutschland sind die Tiere stark gefährdet. Von vielen Arten gibt es nur ein paar Tausend Exemplare. Den Waldkauz trifft man hierzulande noch am häufigsten an.

  • Der Uhu ist die größte deutsche Eulen-Art, der Sperlingskauz dagegen nur so groß wie ein Hamster.

  • Eulen leben im Wald, auf Wiesen, in Parks, auf Friedhöfen, in Kirchtürmen. Sie sind überwiegend dämmerungs- und nachtaktiv. Die Luft ist eigentlich ihr Element. Einige jagen aber auch gern zu Fuß.

  • Die meisten Eulen bauen keine Nester, sie brüten in Baumhöhlen, Dachstühlen, Felsen oder alten Krähen-Nestern.

  • Die Vögel können sehr gut sehen - am Tag und in der Nacht. Ihr Gehör ist bis zu 10-mal besser als unseres.

  • Je nach Art werden Eulen zwischen 6 (Zwergohr-Eule) und 28 Jahre (Waldohr-Eule) alt.

Schon mal eine Eule beim Nickerchen gesehen

Uhu: Der Riese unter den Eulen

5 Uhu-Facts

  • 🦉

    Der Uhu wird bis zu 75 Zentimeter groß. Seine Flügel-Spannweite reicht bis zu 1,80 Meter - das entspricht der Durchschnitts-Größe eines deutschen Mannes.

  • 🌲

    Der große Vogel lebt in unseren Wäldern und Felder. Wichtig sind Felsen zum Brüten.

  • 💏

    Aktuell gibt es zwischen 850 und 2.000 Brutpaare in Deutschland.

  • 👂

    Falls du ihn einmal zu hören bekommst, kannst du ihn am "Uuu" erkennen.

  • 📷

    Du willst ihn live sehen? Die Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e.V. hat eine Webcam installiert.

Schon mal einen Waldkauz gesehen oder gehört?

Wenn du "Huu-huhuhu-huu" hörst, ist das ein Waldkauz - die häufigste Eule in Deutschland. Es gibt hier mehr als 60.000 Brutpaare.

Er lebt in Wäldern, Gärten, Parks und auf Friedhöfen. Der 40 Zentimeter große Kauz liebt Höhlen in alten Bäumen.

Eule Waldkauz


Diese Eulen-Art triffst du bei uns am häufigsten: den Waldkauz.
© Getty Images

Ich hätte gern eine Maus!

Mäuse, Maulwürfe, kleine Vögel, Reptilien, Frösche, Insekten, Regenwürmer oder auch Hasen und Fuchsbabys stehen auf dem Speiseplan. Jede Eulen-Art hat ihre eigene Leibspeise. Mäuse werden mit Abstand am häufigsten vertilgt.

Die Beute schlingen die Eulen oft komplett herunter - bis auf den Kopf, den trennen viele ab. Alle unverdaulichen Teile wie Haare, Zähne und Federn würgen sie später als Gewölle wieder heraus.

Damit die Beutetiere die herannahende Eule nicht hören, ist die Oberseite der Flügel samtartig gepolstert und die Kanten an den Seiten wie ein Kamm gezähnt. Das lässt den Luftstrom verwirbeln - und die Eulen lautlos fliegen.

Schwimmen können Eulen übrigens auch

Die Miniatur-Ausgabe: Der passt ja in die Jackentasche

Die kleinste Eule Deutschlands ist der Sperlingskauz mit gerade einmal 15 bis 19 Zentimetern. Um die 3.400 Paare leben in unseren Wäldern. Besonders gern nutzen sie alte Spechthöhlen zum Brüten.

Eule Sperlingskauz


Der kleinste seiner Art in Deutschland: der Sperlingskauz.
© Getty Images

👂 Da kann man direkt neidisch werden

Das Gehör der Eulen ist je nach Art 3- bis 10-mal empfindlicher als das menschliche.

Die Evolution hat sich da einiges ausgedacht: Die rechte Ohr-Öffnung liegt etwas höher als die linke, sodass die Schallwellen, die von einem Beutetier ausgehen, die eine Seite eher erreichen. Dadurch ist eine sehr genaue Ortung möglich. Ein Rauhfuß-Kauz kann eine kleine Maus aus über 50 Meter Entfernung lokalisieren.

Der Gesichtsschleier macht den Hörsinn noch besser. Er ist verstellbar und dient als Schalltrichter. Einige Eulen hören eine Maus 20 Zentimeter unter der Schneedecke trippeln.

 

Was macht Eulen eigentlich so besonders?

👁 Augen der Extraklasse

Eulen können am hellichten Tage ebenso wie in der Nacht sehr gut sehen - nicht aber in völliger Dunkelheit. Nachts sorgen große Linsen mit weit geöffneten Pupillen für eine entsprechend hohe Lichtausbeute. Zudem haben Eulen mehr lichtempfindliche Zellen als Amsel & Co.

Alles im Blick? Naja, fast: Eulen können ihren Kopf immerhin um 270 Grad drehen. Durch die Dreh-Bewegung vergrößern sie ihr eingeschränktes Blickfeld. Das charakteristische Pendeln, Kreisen und Schaukeln des Kopfes und Körpers hilft den Tieren dabei, Entfernungen abzuschätzen.

Diese Eulen leben in Europa

Im Video: So erkennst du Eulen in der Wildnis

Du bist ein Vogel-Kenner?

Veröffentlicht: 29.06.2020 / Autor: Larissa Melville