Themenseiten-Hintergrund

Was sich Architekten von Eiern abschauen können

Von wegen rumeiern: Die angeblich zerbrechlichen Dinger sind mega stabil, gesund - und halten sogar Rekorde auf Instagram.

Das Wichtigste zum Thema Eier

  • Im Schnitt isst jeder Deutsche 210 Eier im Jahr, das macht 19 Milliarden Eier landesweit.

  • 0,82 Eier pro Tag oder 298 Eier legte eine deutsche Legehenne im Schnitt. 1960 waren es nur die Hälfte. Das "Urhuhn" von dem unsere Hochleistungshühner abstammen, produzierte nur 1-mal im Jahr zur Brutzeit 4 bis 6 Eier.

  • Du kannst ein Ei nicht mit den Fingern zerdrücken, wenn du es oben und unten hältst. Architekten nehmen sich das zum Vorbild, etwa für die Konstruktion von Bogenbrücken. Was genau erfährst du in den "10 Fragen rund ums Ei".

  • Im Januar 2019 brach ein Frühstücksei bei Instagram alle Rekorde. Mittlerweile hat es mehr als 53 Millionen Likes.

Was Eier für deine Gesundheit tun können

  • 🍳

    Sie halten satt: Eier enthalten hochwertiges Protein und essentielle Aminosäuren. Lebensmittel mit einem hohen Proteingehalt sättigen länger als Lebensmittel mit niedrigem Eiweißgehalt.

  • 🙇

    Sie lindern Stress: Das im Ei enthaltene Zink und Vitamin B12 soll die Nerven stärken.

  • 💪

    Sie sind gut für deine Muskeln: Ei-Protein hat eine hohe biologische Wertigkeit, es kann in deinem Körper gut zu körpereigenem Protein umgewandelt werden.

  • 😂

    Sie heben deine Laune: Eier enthalten die Aminosäure Tryptophan, die zur Bildung des Glückshormons Serotonin wichtig ist.

  • 😷

    Sie stärken dein Immunsystem: Die Spurenelemente Selen und Zink im Ei stärken die Abwehrkräfte.

  • 👩‍⚕️

    Eier stärken deine Knochen: In ihnen steckt Vitamin D. Es ist wichtig für die Aufnahme von Kalzium.

  • 🧠

    Sie machen dein Hirn fitter: Eier enthalten Lecithin, in dem wiederum Cholin steckt, welches Kurzzeitgedächtnis und Reaktionsfähigkeit beeinflusst.

  • 👁

    Sie sind gut für deine Augen: Vitamin A und die Carotinoide Lutein und Zeaxanthin sorgen für eine verbesserte Nachtsicht sorgen.

  • 💉

    Sie beugen Blutarmut vor: Vitamin B12 ist dafür verantwortlich, dass dein Körper gespeicherte Folsäure zur Blutbildung nutzen kann.

Der Wassertest: Ist das Ei noch frisch?

3 Fragen an Dr. Gisela Olias vom Leibniz-Institut für Lebensmittel-Systembiologie an der TU München

  • Eier hatten lange einen schlechten Ruf. Sie würden den Cholesterinspiegel erhöhen. Stimmt das?

  • 💬

    Hühnereier enthalten tatsächlich relativ viel Cholesterin. Allerdings beeinflusst Nahrungscholesterin bei gesunden Menschen den Cholesterinspiegel kaum. Hat man zu viel Cholesterin verzehrt, verringert ein gesunder Körper die eigene Produktion. Personen mit einer erblichen Vorbelastung oder einem gestörten Fettstoffwechsel sollten aber aufpassen, insbesondere auf die Nahrungsfette. Diese beeinflussen den Cholesterinspiegel sogar noch stärker als das aufgenommene Nahrungscholesterin.

  • Wirken sie also eher positiv auf die Gesundheit?

  • 💬

    Hühnereier enthalten hochwertiges Eiweiß sowie viele Vitamine und Mineralstoffe, die unser Körper braucht. Maßvoll genossen können sie zu einer vollwertigen Ernährung beitragen.

  • Wie viele Eier darf ich täglich essen?

  • 💬

    Für gesunde Personen lassen sich derzeit keine Obergrenzen ableiten. Dennoch sollte man natürlich nicht nur Eier essen, sondern sich möglichst ausgewogen, abwechslungsreich und vollwertig ernähren.

Was bedeutet der Strichcode auf dem Ei?

(E)-Influencer: Dieses Ei ist ein Internet-Star

Kein Ei gleicht dem anderen

10 Fragen rund ums Ei

  • Woher haben Eier ihre Form? Biologen glauben: Schuld an der ovalen Form ist die Trottellumme. Die Vögel nisten in steilen Felsküsten. Wären ihre Eier rund, würden sie hinabrollen. Im Nest unserer Haushühner lässt sich das ovale Ei außerdem gut stapeln.

  • Wie entstehen unterschiedliche Ei-Größen? Die Größe eines Eis ist abhängig vom Alter des Huhns. Jüngere Hühner legen in ihren ersten Legemonaten kleinere Eier in den Gewichtsklassen S und M. Mittelalte Hühner legen Eier in den Gewichtsklassen M und L. Erwachsene Hühner produzieren Eier der Gewichtsklassen L und XL.

  • Warum gibt es braune und weiße Eier? Die Farbe der Eierschale hat nichts mit der Farbe des Gefieders des Legehuhns zu tun. Die Farbe ist genetisch bedingt und von der Hühnerrasse abhängig. Es gibt aber einen Punkt am Huhn, der auf die Eierschalenfarbe schließen lässt: die Ohrscheibe. Sie sitzt hinter dem Ohrläppchen. Ist sie weiß, legt das Huhn weiße Eier, ist die Ohrscheibe rot, legt es braune Eier.

  • Wie lange leben Legehennen? Bundesweit werden jährlich bis zu 40 Millionen Hennen nach einem Jahr Eierlegen geschlachtet. Zum Vergleich: das Bankivahuhn, von dem unsere Legehühner abstammen wird bis zu 15 Jahre alt.

  • Warum sind Eier so stabil?Die Schale eines Hühnereis ist im Schnitt 0,4 Millimeter dick und besteht aus hartem Calciumcarbonat. Der Aufbau gibt ihr Stabilität: sie besteht aus vielen kleinen Säulen. Auch die gebogene Schalenform macht es robust. Druck verteilt sich über die ganze Ei-Form, statt auf einen Punkt zu wirken.

  • Was können Architekten sich von Eiern abschauen? Die Stabilität durch die Schalenform. Punktuelle Belastungen und Druck, der an einer Stelle der Schale ausgeübt wird, verteilt sich durch die Rundung über das gesamte Ei. Bei Bogenbrücken und Kuppeln ist eben diese Stabilität gefragt.

  • Warum gibt es Ostereier? Das Küken, das frisch aus dem Ei schlüpft, erinnert an die Auferstehung Jesu. Im Mittelalter färbte man die Eier rot, das erinnerte an das am Kreuz vergossene Blut Jesu. Die Fastenzeit, deren Ende das Osterfest ist, spielte ebenfalls eine Rolle. Da während des Fastens auch keine Eier gegessen wurden, sammelten sich sehr viele Eier an, die man zu Ostern verschenken konnte.

  • Wie lange sind Eier haltbar? Ungekühlt sind Eier mindestens 21 Tage haltbar. Das liegt darin, dass Eier über einen eigenen Immunschutz im Inneren und auf der Schale verfügen. Um diesen Keimschutz zu erhalten, sollten rohe Eier nicht gewaschen oder gekühlt werden. Einmal gekühlte Eier müssen aber fortan bei 5 Grad Celsius gekühlt werden.

  • Muss man ein Ei nach dem Kochen abschrecken, um es leichter pellen zu können? Das ist ein Mythos. Wie leicht sich ein Ei aus der Schalle pellen lässt, hängt von der Lagerzeit ab. Ist das Ei frisch, halten bestimmte Proteine an der Innenhaut das Eiweiß und die Schale fester zusammen.

  • Was war zuerst: Ei oder Huhn? Vor rund 400 Millionen Jahren kamen die ersten Tiere an Land und legten Eier ab. Erst vor 65 Millionen Jahren sollen sich die ersten Hühnervögel entwickelt haben. Eier gab es also schon bevor Hühner sich auf die Stangen gesetzt haben.

Was ist eigentlich ein Tausendjähriges Ei?

© Picture Alliance

Findest du das dunkle Ei auch eher unappetitlich? Dann geht es dir wie vielen Europäern. In China sind fermentierte Eier eine Delikatesse.

Zur Herstellung werden sie für etwa 3 Monate in einem Brei aus Anis , Szechuanpfeffer, Teeblättern, Piniennadeln, Fenchelkörnern, Salz, warmem Wasser, gebranntem Kalk, Holzasche sowie Sägespänen eingelegt. In dieser Zeit wird das Eiklar zu einer bernsteinfarbenen Masse mit einer Konsistenz wie Gelatine. Das Eigelb bekommt eine quarkige Konsistenz und verfärbt sich grün.

Tausendjährige Eier sind ungekühlt mehrere Jahre haltbar. Chinesen essen sie als Vorspeise oder Snack.

Veröffentlicht: 26.02.2020 / Autor: Melanie Khoshmashrab

Noch mehr zum Staunen