Themenseiten-Hintergrund

Lykoi: Die schaurige Werwolf Katze mit dem sanften Wesen

Eine Werwolf Katze - und gleichzeitig die seltenste Katze der Welt! Wir zeigen dir, wie die neue Katzenrasse entstand und wo es die seltene Züchtung zu bewundern gibt. Jetzt mehr erfahren! 
Teaserbild: Lykoi: Die schaurige Werwolf Katze mit dem sanften Wesen

Lykoi Katze: Die wichtigsten Fakten

  • Die Lykoi Katze zählt zu den seltensten Katzenrassen der Welt und wird auch Werwolf Katze genannt.

  • Der Name Lykoi lässt sich vom Altgriechischen "Lykos" ableiten und bedeutet Wolf.

  • Die seltene Katzenart tauchte erstmals 2011 in den USA auf. In Europa ist sie kaum zu finden.

  • Die Rassekatzen erinnern aufgrund der spärlichen Behaarung und dem Mix aus schwarzem und weißem Fell an einen Werwolf.

Wie ist die Werwolf Katze entstanden?

Das einzigartige Aussehen der Lykoi Katze geht auf eine natürliche Mutation einer einheimischen Kurzhaarkatze zurück. Das sogenannte Lykoi-Gen kommt in gewöhnlichen Hauskatzen vor. Es handelt sich dabei um ein rezessives Gen, weshalb beide Elterntiere dieses Gen besitzen müssen, damit Lykoi-Katzen-Babys den typischen Look bekommen.

2011 kam der erste Wurf in Tennessee zur Welt. Dazu kreuzte der Tierarzt Johnny Gobble zwei nicht verwandte Katzen mit dem gleichen Gendefekt.  

Das Lykoi-Gen ist dafür verantwortlich, dass die Kätzchen so wenig Fell haben. Sie kommen zwar mit dickem schwarzen Fell zur Welt, verlieren aber nach nur 2 Wochen ihre Haare.  Grund: Manchen Haarfollikeln fehlt die Kraft, Haare zu produzieren und dauerhaft in der Haut zu verankern. 

Während der Mauser sind die Katzen halbnackt oder sogar völlig kahl - und würden in der freien Natur wohl erfrieren.

Das restliche Fell besteht aus schwarzen und weiße Haaren, was der Katze das Aussehen eines Werwolfs verleiht. Experten nennen diese spezielle Fellfarbe "black roan" oder auch "schwarz-gestichelt".  Sie kommt bei keiner anderen Rasse vor.

Viele Tierschützer kritisieren die sogenannte Qual-Züchtung von Lykoi Katzen. Denn dabei ginge es nur um die Optik der Tiere - ohne Rücksicht auf körperliche oder gesundheitliche Nachteile. 

Ist die gruselige Werwolf Katze auch gefährlich?

Nein, im Gegenteil. Die Werwolf Katze hat zwar einen ausgeprägten Spiel- und Jagdtrieb, ist aber gleichzeitig sehr freundlich, anhänglich und  . sozial. Auch versteht sie sich gut mit ihren Artgenossen. 

Lykoi Katze kaufen: Das sind ihre Züchter

  • 🐈

    In Tennessee, USA, züchten Brittney und Johnny Gobble nach wie vor die zum Fürchten knuffigen Rassekatzen.

  • 🌍

    Die Zahl der Katzenzüchter ist allgemein höchst begrenzt. Aktuell soll es weltweit circa 30 Züchter geben.

  • 😼

    In den USA ist die Katzenrasse viel verbreiteter als in Europa. In Deutschland ist die Lykoi Katze ein regelrechter Exot.

  • 💸

    Lykoi Katzen sind sehr selten: Es existieren nur wenige 100 Tiere weltweit, weshalb ein Exemplar ungefähr 2.000 Euro kostet.

Werwolf: Was war das noch gleich?


Ein Werwolf ist in der Mythologie ein Mensch, der sich in einen Wolf verwandeln kann.
© Getty Images

 

Bei Vollmond werden Zähne zum Raubtiergebiss, der Mund wölbt sich zur Schnauze, aus der Haut sprießt haariger Pelz. Ein Werwolf erscheint - zumindest in Filmen und Romanen. Dann geht es um einen Menschen, der sich in einen Wolf oder ein Mischwesen verwandelt. Bei Sonnenaufgang nimmt das unheilvolle Wesen wieder seine menschliche Gestalt an und kann sich an die Verwandlung oft nicht erinnern.  

Vorstellungen von Mensch-Tier-Verwandlungen lassen sich bis ins Altertum zurückverfolgen. In der griechischen Mythologie etwa stellt die Transformation eine Strafe der Götter dar: Lykaon, der Herrscher Arkadiens, wurde vom höchsten der griechischen Götter in einen Wolf verwandelt, weil er Zeus Menschenfleisch zu essen gab. 

Veröffentlicht: 11.09.2020 / Autor: Galileo