Galileo WM CopyCreated with Sketch.
  1. Galileo WM CopyCreated with Sketch.Galileo
  2. Natur
Aprilwetter

Regen, Sonne, Schnee: Deshalb gibt es verrücktes Aprilwetter

Sonnenbrille, Regenschirm oder Handschuhe? Aprilwetter ist keine Einbildung. Wir erklären dir, wie es dazu kommt.
Aprilwetter

Das Wichtigste zum Thema Aprilwetter

  • Aprilwetter gibt es wirklich. Das Durcheinander ist aber nicht auf den Monat beschränkt. Es ist ein Frühjahrs-Phänomen, das von März bis in den Mai dauern kann. Da es im April besonders ausgeprägt ist, trägt es seinen Namen.

  • Im Frühjahr erwärmt die Sonne die Landmassen schneller als das Meer. Die kalte Meeresluft erwärmt sich über dem Land, steigt auf und kühlt in den oberen Luftschichten ab. Das führt zu Niederschlag.

  • Dennoch kommt immer wieder die Sonne durch, oft sind die Schauer lokal beschränkt. Unten erklären wir dir näher, wie diese "labilen Luftmassen" wirken, und ob der Klimawandel das Aprilwetter 2021 besonders durcheinanderbringt.

  • Außerdem geben wir dir Tipps zum Lüften und Heizen beim Auf und Ab der Temperaturen und verraten Fun-Facts über den April.

Das steckt hinter den Wetter-Kapriolen im April

Landmassen erwärmt die Sonne schneller als das Meer. Im Frühjahr reichert sich die kalte Meeresluft, auch aus den Polregionen, mit Feuchtigkeit an und weht dann über das warme Land. Dabei wird sie wärmer und steigt nach oben.

Je höher sie steigt, desto weiter entfernt sie sich vom wärmenden Land und wird kälter. Es entsteht eine "labile Luftmasse". So herrschen in Bodennähe beispielsweise +5 Grad Celsius, in 5 Kilometer Höhe aber bereits minus 40 Grad. Die kalte Luft oben kondensiert. Es bildet sich Niederschlag - je nach Temperatur als Regen, Graupel, Hagel oder Schnee.

In der Umgebung sinkt nachströmende Luft ab. Dort lösen sich die Schauerwolken dann wieder auf, was nicht nur zum schnellen Wechsel zwischen Niederschlägen und der durchblickenden Sonne führt.

Oft sind die Schauer lokal beschränkt, was den Eindruck des Wetterdurcheinanders noch verstärkt. So verschiebt sich in diesem Jahr beispielsweise die Spargel-Ernte besonders in Sachsen, weil es viel zu kalt ist. Unsere Grafik verdeutlicht dir die Wetterdynamik.

Wilder Wechsel durch labile Luftmassen

Wechselhaftes Aprilwetter

Aprilwetter und Klimawandel - Ist 2021 besonders schlimm?

3 Fragen an Diplom-Meteorologe Andreas Friedrich, Sprecher und Tornado-Beauftragter beim Deutschen Wetterdienst:

 Ist der April 2021 besonders extrem?

Die Schwankungen zwischen dem schon fast sommerlichen Wetter Ende März 2021 – Anfang April und dem dann folgenden kalten Aprilwetter ab den Osterfeiertagen sind eher typisch. Die April-Monate 2018 bis 2020 waren hingegen viel zu warm, zu trocken und zu sonnenreich.

Ist zu erkennen, ob der Klimawandel das Aprilwetter beeinflusst?

Durch die Klimaerwärmung ist der April in den letzten Jahrzehnten im Mittel deutlich wärmer geworden. Während das vieljährige Temperaturmittel in der Referenz-Periode 1961 - 1990 noch + 7,4 °C betrug, ist es 1991 - 2020 auf + 9,0 °C angestiegen. Gleichzeitig ist der April trockener und sonnenreicher. Somit ist das wechselhafte Aprilwetter seltener geworden.

Wie lange wird dieses Wechselwetter noch anhalten?

Das Wetter, auch in diesem April, lässt sich tagegenau etwa für 10 Tage vorhersagen. Da bleibt es eher wechselhaft und für die Jahreszeit immer noch zu kühl. Ob es bis Ende April so weiter geht, lässt sich wissenschaftlich nicht vorhersagen.

So heizt und lüftest du bei launischem Wetter

Viele lassen sich beim Heizen von den Außentemperaturen verführen, den Thermostat bei wechselhaftem Wetter immer wieder hoch und runter zu drehen. Das Auf und Ab kann aber viel Energie verschwenden und dadurch die Kosten in die Höhe treiben. Das ist besonders bei schlecht gedämmten Häusern ein Problem.

Der Deutsche Verband Flüssiggas rät, die Heizung eher konstant auf niedriger Stufe durchheizen zu lassen. Dadurch kühlt der Raum nicht so ab. Abends oder an kalten Tagen wird eine höhere Heiztemperatur schneller erreicht.

Auch Corona-unabhängig solltest du das Lüften an den kalten Tagen nicht vergessen. Während im Winter dreimal am Tag 5-Minuten-Stoßlüften ansteht, kann in wärmeren Perioden drei- bis viermal zwischen 10 bis 15 Minuten gelüftet werden. Menschen, die leicht frieren, nutzen am Nachmittag die warme Luft aus.

Nicht vergessen: In Corona-Zeiten vor und nach Besuch immer lüften!

6 Fun-Facts im April

  • 🧑‍🌾

    Bauernregeln: Neben dem bekannten "Der April macht, was er will" gibt es viele Bauernregeln, die sich mit dem Wetter beschäftigen. Dazu gehören: "Aprilwetter und Kartenglück wechseln jeden Augenblick" oder "Gehst du im April bei Sonne aus, lass nie den Regenschirm zu Haus."

  • 🤡

    Aprilscherz: Es ist nicht sicher, warum wir gerade am 1. April Leute reinlegen. Früher galt der Tag grundsätzlich als Unglückstag. Das "In den April schicken" wird in Deutschland erstmals 1618 erwähnt. Der April-Narr steht zum ersten Mal 1854 in Grimms Deutschem Wörterbuch.

  • 👩‍🦰

    Vorname: Im angelsächsischen und amerikanischen Raum hat sich der weibliche Vorname April etabliert. Besonders beliebt war er für Babys in den 1970er-Jahren. Heute ist die spanische Form Abril sehr verbreitet.

  • 🐏

    Sternzeichen: Das Haupt-Sternzeichen ist der Widder. Dem Feuerzeichen wird Spontanität, Selbstbewusstsein und Leidenschaft nachgesagt. Widder sind Führungspersönlichkeiten, können impulsiv, ungeduldig und arrogant sein. Sie gelten als zielstrebig, ehrlich und kämpferisch. Ab 21. April übernimmt der treue Stier.

  • 🗓

    Gedenktage: Am 1. ist der Tag des Taschenrechners. Auf den Tag des Deutschen Bieres stoßen Brauereien am 23. April an. Am 25. watschelt der Tag der Pinguine daher. Und in den USA wurde für den 16. der "Komm-im-Schlafanzug-zur-Arbeit-Tag" ausgerufen.

  • 🧹

    Walpurgisnacht: In der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai tanzen der Legende nach Hexen auf dem Brocken im Harz. Das wilde Feiern spiegelt sich im "Tanz in den Mai" und zahlreichen Bräuchen wie Maibaumstellen, Maifeuern oder Streichen fort. Früher wurde am 1. Mai die Heilige Walburga verehrt, daher der Name.

Veröffentlicht: 21.04.2021 / Autor: Sven Hasselberg