Themenseiten-Hintergrund

Wespen vertreiben: Diese einfachen Mittel helfen

Bloß nicht ärgern lassen: Wie du Wespen mit einfachen Mitteln vertreiben kannst, ohne sie zu töten, erfährst du hier!
Teaserbild: Wespen vertreiben: Diese einfachen Mittel helfen

Das Wichtigste zum Thema Wespen vertreiben

  • In Deutschland leben mehr als 600 Wespenarten. Nur wenige Arten sind sozial lebend - die meisten Arten leben solitär: das Weibchen zieht seinen Nachwuchs alleine auf, es werden keine Arbeiterinnen herangezogen.

  • Du begegnest meist nur den sozialen Wespenarten. Diese leben etwa ein Jahr lang in ihrem Volk.

  • In Deutschland kommen vor allem 2 Wespenarten vor: Die Gemeine Wespe und die Deutsche Wespe. In der Regel trauen sich nur diese 2 an unsere gedeckten Tafeln. Alle anderen Wespenarten interessieren sich nicht für unser Essen.

  • Derzeit können sie ganz schön lästig sein. Sobald du beim Barbecue oder mit einem leckeren Stück Kuchen auf der sonnigen Terrasse sitzt, sind sie schon da, summen um dich herum und nagen an deinen Leckereien. Wieso das vor allem im Spätsommer der Fall ist, erfährst du weiter unten.

  • Außerdem: keine Panik! Es gibt einfache Hausmittel und Tipps, wie du Wespen vertreibst, ohne sie zu töten.

Sozial lebende Wespen: Deshalb sind sie jetzt besonders aggressiv

Die Wissenschaft teilt sozial lebenden Wespen in 3 Gruppen:

  • Langkopfwespen
  • Kurzkopfwespen
  • Echte Wespen und Hornissen

Allen 3 Gruppen bilden Sommerstaaten. Nach der Winterruhe im März/April gründet eine einzelne Königin ihr Volk mit dem Bau der ersten Wabe. Die bauen sie - anders als Honigbienen - nicht aus selbstproduziertem Wachs, sondern aus gesammeltem Holz.

In jede Zelle der Wabe legt die Königin ein Ei und versorgt die schlüpfenden Larven mit erbeuteten Insekten. Das heißt, sie benötigen nur Eiweiß zur Aufzucht ihrer Larven. Rund 4 Wochen später, wenn sich die Larven verpuppen und schlüpfen, gehen sie gezielt und besonders hartnäckig auf die Suche nach Zucker. Dann landen sie auf deinem Wurstbrötchen oder in deinem Saft.

Die alte Königin, die Männchen und das Volk sterben im Spätsommer ab. Nur die frisch geschlüpften Königinnen überwintern.

Bienen, Wespen und Hummeln: Kennst du die Unterschiede?

Hummel, Biene und Wespe


Das sind die Unterschiede zwischen Bienen, Wespen und Hummeln.

Wespen vertreiben: Hausmittel gegen Wespen

  • Kaffee: Gib etwas Kaffeepulver in eine feuerfeste Schale, zum Beispiel einen Aschenbecher, und zünde es mit einem Streichholz an. Der Geruch ist nicht schlimm - doch die Wespen mögen ihn so gar nicht.

  • 🌿

    Lavendel: Ähnlich wie Kaffee soll auch abgebrannter Lavendel dabei helfen können, Wespen zu vertreiben. Wer den nicht griffbereit hat, kann ihn auch als ätherisches Öl in einer Duftlampe oder als Duftkissen aufstellen. Das geht übrigens auch mit Pfefferminze, Teebaum, Nelke, Zirbe oder Eukalyptus.

  • 🍷

    Veranstalte ein Wespen-Dinner. Lade die hungrigen Flieger zum Festmahl ein - allerdings müssen sie an einem Extra-Tisch Platz nehmen, weit weg von deinem. Inspirationen fürs Menü:

  • 🍶

    Essig vertreibt die kleinen Flieger zwar nicht, zieht sie aber an und kann damit als Lockstoff dienen, um die Wespen vom eigenen Essen wegzulenken. Einfach abseits aufstellen.

  • 🍇

    Wespen lieben Weintrauben. Schneide sie am besten an und platziere sie weit von deinem Esstisch entfernt.

  • 🌭

    Wurst: Auch Fleischiges ist gut für ein "Weglenkungsmanöver", denn das enthält Proteine, die die Wespen für ihre Nachkommen brauchen. Zudem stimmt es sie angeblich milder.

  • 🐝

    Baue einen Wespenschreck. Forme mit braunem Papier einen Körper, der ein Wespennest imitiert. Dann bringst du die Atrappe mit Klebeband an die Nähe deines Essplatzes. Das signalisiert den Wespen, dass hier bereits ein Schwarm beheimatet ist und verhindert, dass sie irgendwo in der Nähe ein eigenes Nest bauen.

Wespen loswerden: Das solltest du nicht tun

  • 👊

    Schlage nicht um dich - das macht die Wespen aggressiv.

  • 🌬

    Nicht Wegpusten. Auch auf ausgeatmetes Kohlenstoffdioxid reagieren Wespen aggressiv.

  • 😨

    Zeige keine Angst. Angstschweiß versetzt Wespen in Alarmbereitschaft.

  • 😤

    Trage keine stark parfümierten Körperpflegeprodukte auf. Der Geruch lockt die Wespen an.

  • Verzichte auf Wespenfallen - ob aus dem Fachhandel oder selbst gebaut. In solchen Fallen erleiden die Wespen einen qualvollen Tod.

Teste dich im Wespen-Quiz: Wie gut kennst du die gelb-schwarz gestreiften Insekten?

So nützlich sind Wespen

Wespen sind zwar lästig, aber sie sind auch sehr nützlich.

Sie fressen Schädlinge

Solange Wespen sich um ihren Nachwuchs kümmern, sehen wir sie gar nicht. In dieser Zeit sammeln sie eiweißreiches Futter wie Fliegen, Mücken, Raupen, Motten, Spinnen oder auch die Larven der Insekten. Damit sind Wespen effektive Schädlingsbekämpfer.

Wespen bestäuben Pflanzen

Wenn die jungen Wespen im Sommer schlüpfen, brauchen sie zum Überleben Zucker - also Baumsäfte, Blütennektar, Fallobst oder eben menschliche Nahrungsmittel mit Zucker. Fliegt eine Wespe eine Blüte an, trägt sie Pollen von Blüte zu Blüte und bestäubt so die Pflanzen - genau wie Bienen.

Ohne Wespen würde es sogar keine Feigen geben, denn Wespen sind die einzigen Bestäuber der Pflanze. Der Grund: Die Essfeige hat nur weibliche Blüten. Um sich zu vermehren, braucht sie Pollen der Bocksfeige, die männliche und weibliche Blüten besitzt. Den Job erledigt die Feigenwespe, die in den männlichen Blüten wohnt. Sie baut ihr Nest in der Blüte der Bocksfeige und legt dort auch ihre Eier. Wenn die Weibchen der Feigenwespe ausfliegen, dann tragen sie die Pollen zur Essfeige und befruchten sie.

Veröffentlicht: 18.09.2020 / Autor: Viviane Osswald