Themenseiten-Hintergrund

Wetterkunde für Anfänger: Siehst du Cumulus-Wolken am Himmel, dann ...

Wie das Wetter wird, wissen nur Meteorologen dank detaillierter Messdaten. Dir bleibt immerhin ein Blick in den Himmel. Und der kann dir schon eine Menge verraten.

Das Wichtigste zum Thema Wetterprognose

  • Das erste Wetter-Lehrbuch schrieb Aristoteles 350 v. Chr. Regelmäßige Wettervorhersagen gibt es in Deutschland erst seit dem späten 19. Jahrhundert.

  • 1592 wurde das Thermometer und 1643 das Barometer erfunden. 1960 startete dann der erste Wettersatellit - ein großer Fortschritt. Heute verarbeiten Hochleistungscomputer die enorme Datenmenge.

  • Moderne Wetter-Modelle arbeiten sehr zuverlässig. Aber: Desto länger der Prognose-Zeitraum, desto höher die Ungenauigkeit. An ihre Grenzen stoßen Meteorologen auch bei sehr lokalen Vorhersagen.

  • Kennst du folgende Wetter-Phänomene, weißt wie sie entstehen und was sie bedeuten können?

Kondensstreifen am Himmel

Kondensstreifen von Flugzeugen verfliegen bei Trockenheit rascher. Ist die Luft dagegen bereits mit Feuchtigkeit (von Tief-Ausläufern) aufgeladen, halten sie sich lang am Himmel.

Kondensstreifen

© Getty Images

Der Mond hat einen Hof

Ist ein Ring beziehungsweise ein Hof um den Mond zu erkennen, können dafür Ausläufer eines Tiefs verantwortlich sein. Dann wird das Licht anders gebrochen.

Mond mit Hof

© Getty Images

Kranz um die Sonne

Hat die Sonne einen Lichtkranz, den sogenannten Halo, ist es gut möglich, dass das Wetter in den nächsten 24 Stunden umschlägt. Ein Halo ist größer als ein Hof und entsteht durch Lichtbrechung an Eiskristallen.

Kranz um die Sonne

© Getty Images

Tau auf der Wiese

Liegt morgens Tau auf den Wiesen, ist in der Nacht warme Luft in Bodennähe abgekühlt. Die Folge: kleine Kondenströpfchen auf den Gräsern.

Morgentau

© Getty Images

Ein bodennaher Nebelschleier

Ein feiner bodennaher Nebelschleier, der sich nach und nach auflöst, deutet auf Hochdruck-Einfluss hin.

Bodennaher Nebelschleier

© Getty Images

Abendrot

Orangerotes Abendrot siehst du, wenn im Westen der Himmel trocken und wolkenlos ist. Herrscht eine Westströmung vor, verkündet Abendrot also einen sonnigen nächsten Tag.

Roter Abenhimmerl

© Getty Images

Morgenrot

Die Sonne im wolkenfreien Osten scheint auf herannahende Wolken im Westen: Oder wie eine Bauernregel sagt: "Morgenrot - mit Regen droht". Bei einer Ostwetterlage trifft das aber nicht zu.

Morgenrot

© Getty Images

Cirrus-Wolken (Federwolken)

Federwolken bewegen sich in großer Höhe. Sie bestehen aus feinen Eiskristallen und strahlen weiß. Wenn sie sich verdichten, kannst du eher mit einer Wetter-Verschlechterung rechnen, da sie oft Ausläufer eines Tiefs sind.

Cirrus-Wolken

© Getty Images

Cirrostratus-Wolken (Schleierwolken)

Die hohen Schleierwolken bergen ebenfalls Eiskristalle. Sie erinnern an langgezogene, durchscheinende Schleier. Wenn sie sich im Laufe des Tages auflösen, beruhigt sich die Wetterlage.

Schleierwolken

© Getty Images

Altokumulus-Wolken

Schäfchenwolken bestehen aus Wassertröpfchen und sind harmlos. Wenn sich aber nach und nach Türmchen bilden, kann es bald regnen.

Altocumulus-Wolken

© Getty Images

Cumulus-Wolke (niedere Haufenwolken)

Niedere Haufenwolken sind dicht und bestehen aus Wassertröpfchen. Sie ziehen einzeln umher, sind klar begrenzt und sehen teils wie Blumenkohlröschen aus. Oft erscheint ihre Oberfläche weiß und ihr Bauch dunkel. Steigen sie auf und wird der Taupunkt erreicht, kondensiert die mitgeführte Feuchtigkeit: Es kommt zu Niederschlag.

Cumulus-Wolke

© Getty Images

Altostratus-Wolken (Schichtwolken)

Bläulich, graue, sich zunehmend verdichtende Altostratus-Wolken kündigen Regen oder Schnee an.

Altostratus-Wolken

© Getty Images

Nimbostratus-Wolken (Regen-Schicht-Wolken)

Nimbostratus-Wolken sind graue Schnee- oder Regenwolken, die oft weite Teile des Himmels bedecken. Ihre Unterseite ist dunkel, da die Wassertropfen wenig Sonnenlicht durchlassen. Jetzt heißt es, Regenschirm einpacken.

Nimbostratus-Wolken

© Getty Images

Cumulonimbus-Wolken (Gewitter- und Regenwolken)

Wie der Name schon sagt, kündigen die großen, bedrohlich wirkenden, quellenden Wolkentürme Regen und Gewitter an.

Cumulonimbus-Wolken

© Getty Images

Wie steht es mit der Luftfeuchtigkeit?

Wenn du wissen willst, ob die Luft feucht oder trocken ist, lege dir einen Tannen- oder Kiefernzapfen auf den Balkon. Bei hoher Luftfeuchtigkeit schließen sich die Schuppen - sie nehmen die Feuchtigkeit auf und schwellen an.

Tannenzapfen

© Getty Images

Veröffentlicht: 09.05.2020 / Autor: Larissa Melville

Noch mehr zum Staunen