Komponiere jetzt einen Song zusammen mit tausenden Menschen

Komponiere jetzt einen Song zusammen mit tausenden Menschen

vor 3 Jahren

Mozart, Vivaldi oder Bach – berühmte Komponisten, deren Musik Millionen von Menschen begeistert, gibt es viele. Dennoch beruhen ihre Lieder allein auf der individuellen Begabung der einzelnen Künstler. Wie gut wäre dann wohl eine Melodie, die durch Zusammenarbeit tausender Menschen entsteht? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Experiment „Crowdsound“.

Auch Interessant: Musik machen mit Blitzen

Wer sich ein bisschen in der Welt des Internets auskennt, dem ist das Stichwort User Generated Content ein Begriff. Es beschreibt das Prinzip, nach dem der Inhalt einer Website nicht von bestimmten Autoren, sondern von den Nutzern der Seite selbst gestaltet wird. Das berühmteste Beispiel hierfür ist Wikipedia. Der 38-jährige Musikliebhaber und Programmierer Brendan Ferris aus der Dominikanischen Republik ließ sich von dieser Vorgehensweise inspierieren und wendet das Prinzip nun auf Töne anstatt auf Texte an.

Auf der Website von Crowdsound könnt ihr nämlich selber Komponist spielen und an der Erstellung eines Musikstückes mitwirken – ganz egal, ob ihr Ahnung von Musik habt oder nicht. Wenn ihr auf die Seite geht, müsst ihr euch zunächst die Noten anhören, auf die sich die Nutzer bisher einigen konnten. Anschließend gibt es die Möglichkeit, zwischen zehn verschiedenen Noten oder einer Pause zu wählen. In einem Voting-Verfahren wird so entschieden, mit welchem Ton der Song fortgeführt werden soll – welche Note als erstes 50 Stimmen aufweisen kann, gewinnt und wird der Komposition hinzugefügt. Anschließend beginnt das Spiel für den nächsten Ton von vorne. „Wenn die Masse entscheidet, welche Noten vorkommen, sollte das Lied etwas haben, was die meisten Menschen anspricht“, so der Initiator Ferris.

Aktuell haben sich in nur wenigen Tagen bereits mehr als 6.000 Musikfans an der Komposition beteiligt und über 267 Noten abgestimmt – bis zum fertigen Lied fehlen noch 309 Töne. Aber auch danach möchte Ferris an das Erfolgsprojekt anknüpfen und die Nutzer über einen geeigneten Songtext für die entstandene Melodie abstimmen lassen. Wir sind auf jeden Fall schon gespannt, wie sich der fertige Song anhören wird. Wer weiß? Vielleicht landet Ferris mit seinem Crowd-Song ja sogar in den Charts. Wir werden sehen… ähhh hören.

Übrigens: Wusstet ihr, dass es auch Tanzschulen für Gehörlose gibt? Alles zur Gebärdendolmetscherin für Musik erfahrt ihr im Video:

 

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK