Künstliche Intelligenz – Jobkiller oder Hoffnungsträger? - Galileo.tv - das Online-Wissensmagazin
via Pixabay/CC0

Künstliche Intelligenz – Jobkiller oder Hoffnungsträger?

vor 2 Monaten

Kaum eine technische Innovation macht uns gleichzeitig so viel Angst und so viel Hoffnung wie künstliche Intelligenz. Die KI entwickelt sich in rasantem Tempo weiter. Schon heute sind Anwendungen möglich, die uns vor wenigen Jahren noch wie Science Fiction vorkamen: Selbstfahrende Autos, Altenpflege-Roboter, Algorithmen, die an der Börse die Makler ersetzen und Chatbots, die wie echte Menschen klingen – all das ist heute schon Realität.

Genauso wie Computerprogramme, die die User im Internet ausspionieren und manipulieren. Ohne, dass wir es merken. Unentschlossene Wähler werden im Auftrag von Parteien in eine Richtung gelenkt. Kaufentscheidungen beeinflusst und unzählige Daten heimlich gesammelt. Auch die Arbeitswelt wird die künstliche Intelligenz völlig verändern. Experten glauben, dass schon in zehn bis zwanzig Jahren 50 Prozent der heutigen Jobs von Computerprogrammen erledigt werden. Was wird aus den Arbeitnehmern, die diese Jobs heute verrichten?

Immer mehr KI-Programme lernen mittlerweile selbstständig und werden so immer klüger. Was passiert, wenn diese Programme plötzlich einen eigenen Willen entwickeln und die ihnen vorgegebenen Ziele eigenmächtig verändern? Gibt es dann noch einen Reset-Button oder droht der totale Kontrollverlust? Über all diese spannenden Themen spricht Matthias Fiedler mit dem Wissenschaftler Dirk Helbing. Ein Podcast wie eine Reise in die Zukunft. Und diese Zukunft hat längst begonnen.

Und hier geht’s zu den anderen Podcast-Folgen.

Podcast

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK