Achtjähriges Mädchen wird gemobbt wegen ihrer Liebe zu Insekten - jetzt veröffentlicht sie ihre erste wissenschaftliche Studie
via Twitter // Morgan Jackson

Achtjähriges Mädchen wird gemobbt wegen ihrer Liebe zu Insekten – jetzt veröffentlicht sie ihre erste wissenschaftliche Studie

vor 3 Monaten

Käfer sind nicht für Mädchen – das behaupten jedenfalls die Mitschüler von Sophia Spencer. Doch das etwas seltsame Hobby dieser Grundschülerin verhalf ihr zu ihrer ersten Veröffentlichung einer wissenschaftliche Studie – und das im Alter von acht Jahren. Der Grund dafür ist herzerwärmend.

Sophia hat eine Vorliebe für Käfer. Nicht nur dafür – eigentlich für alle kleinen Tierchen, die auf der Erde so herumkrabbeln. Sie liebt es, sie zu studieren und bringt sie mit zur Schule. Doch die anderen Schüler finden das gar nicht cool und mobben sie deshalb. Dieses Problem wollte ihre Mutter Nicole Spencer beseitigen: Sie schrieb eine Nachricht an die Entomologische Gesellschaft Kanadas (ESC) und bat sie um Hilfe. Entomologen sind Forscher, die sich mit Insekten befassen.

Sie wollte damit erreichen, dass sich ihre Tochter wertgeschätzt fühlt und sich nicht für ihr Hobby zu schämen brauche. Außerdem wollte sie ihr zeigen, dass sie ihr Hobby irgendwann einmal zum Beruf machen kann. Der Plan ging auf.

Die Mitarbeiter der ESC reagierten überaus freundlich und zuvorkommend. Sie veröffentlichten Nicole Spencers Nachricht auf deren Twitter-Account.

Durch diesen Tweet mit dem Hashtag #BugsR4Girls (Käfer sind für Mädels) eröffneten sie eine Diskussion, die Tausende von Menschen erreichte. Die Menschen waren von dieser Aktion sehr gerührt. Sophia bekam zahlreiche unterstützende Antworten und Brieffreundschaftsanfragen. Sie erhielt sogar Angebote, dass man ihr Instrumente zum Untersuchen der Insekten schickt. Außerdem steht sie nun in Kontakt mit Hunderten Entomologen auf der ganzen Welt.

Nachdem ihre Geschichte viral ging und über eine Million Menschen erreicht hatte, kam ein Mitarbeiter der ESC, Morgan Jackson, auf eine neue Idee. Er veröffentlichte eine Sonderausgabe über die Wissenschaftskommunikation und lud Sophia ein, als Co-Autor mitzuwirken. In dieser Studie geht es darum, wieso Sophias Geschichte so berühmt wurde und weshalb es wichtig ist, dass solche Geschichten gehört werden.

Diese Aktion war also mehr als erfolgreich. In ihrer Studie schrieb Sophia, sie sei sehr glücklich darüber, dass sie von so vielen Leuten unterstützt werde. Außerdem gefiel es ihr, andere Frauen beim Umgang mit Käfern zu sehen. Das ermuntere sie und sie wolle mit hundertprozentiger Sicherheit später Entomologin werden.

Von ihren Mitschülern wird Sophia nun nicht mehr gehänselt – im Gegenteil. Sie wird von ihnen bewundert, denn jetzt begutachtet sie zusammen mit ihren Mitschülern jeden Käfer, der ihnen über den Weg läuft.

Sophia ist nicht die Einzige, die mit ihren jungen Jahren etwas Bemerkenswertes geschafft hat. Dieses vierjährige Mädchen namens Bella spricht ganze acht Sprachen. In diesem Video erfahrt ihr, welche Sprachen sie spricht:

 

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: