Ärzte schaffen es, schwere Hirnschäden bei einer Zweijährigen rückgängig zu machen
via Youtube/ Eden Carlson Miracles

Ärzte schaffen es, schwere Hirnschäden bei einer Zweijährigen rückgängig zu machen

vor 3 Monaten

Jeden Tag macht die medizinische Forschung weitere Fortschritte und gibt so vielen Patienten die Chance auf eine glückliche Zukunft. Auch die kleine Eden Carlson gehört dazu: Bei ihr konnten Ärzte zum ersten Mal eigentlich schon tote Bereiche ihres Gehirns wieder zum Leben erwecken. 

Edens Geschichte beginnt mit einem schrecklichen Unfall im Februar 2016. Während ihre Mutter unter der Dusche stand, schaffte es das zweijährige Mädchen vorbei an den Schutzgittern für Kleinkinder und schließlich in den Garten. Dort geschah das Unglück: Eden fiel in den Pool und wurde erst nach 15 Minuten von ihrer Mutter entdeckt. Sie hatte einen Herzstillstand erlitten und konnte erst nach zwei Stunden wiederbelebt werden. Zwei Stunden wurde ihr Gehirn also nicht mit Sauerstoff versorgt, was zu schlimmen Gehirnschäden führte.

48 Tage lang lag die Kleine auf der Intensivstation, am Anfang war ihr Zustand so kritisch, dass nicht sicher war, ob sie ihren Unfall überleben würde. Doch nach fünf Wochen war das Mädchen über den Berg und durfte mit seiner Familie nach Hause. Leider hatte der Unfall Folgeschäden hinterlassen: Eden konnte weder reden noch laufen und reagierte kaum noch auf Stimmen. Sie litt an unkontrollierbaren Zuckungen und wurde von stundenlangen Anfällen geplagt. Hier könnt ihr sehen, wie es dem kleinen Mädchen ging.

Doch Dr. Paul Harch, Spezialist für Überdruckmedizin an der LSU Health New Orleans School of Medicine, wurde auf diesen Fall aufmerksam und schlug eine besondere Behandlung vor. Er und sein Team wollten versuchen, das zerstörte Hirngewebe mithilfe einer sogenannten hyberbaren Sauerstofftherapie wieder zum Leben zu erwecken. Dabei bekommt der Patient Sauerstoff mit einem höheren Druck als normal zugeführt, wodurch der Sauerstoffgehalt im Blut ansteigt und sich Gewebeschäden wieder reparieren können.

Zweimal am Tag bekam die Zweijährige nun je 45 Minuten lang Sauerstoff zugeführt – und die Therapie schlug an. Die Zuckungen hörten auf und sie bekam die Kontrolle über Arme und Beine zurück. Sie lernte wieder selbstständig zu essen, konnte wieder reden und vor allem wieder lachen.

Doch natürlich hatte das Mädchen nach wie vor große motorische Probleme. Bewegungsabläufe, wie zum Beispiel zugreifen und vor allem das Stehen und Gehen fielen ihr sehr schwer. So begann sie zusätzlich noch mit einer Physiotherapie. Nach nur 39 Tagen mit den kombinierten Therapien konnte Eden endlich wieder laufen und sprach sogar noch besser als vor ihrem Unfall – ein Zeichen dafür, dass auch das Gedächtnis und die Fähigkeit zu lernen wieder hergestellt werden konnten.

MRI-Scans ihres Gehirns haben gezeigt, dass das abgestorbene Hirngewebe fast vollständig wieder hergestellt werden konnte. Eden führt jetzt das Leben eines ganz normalen kleinen Mädchens. Sie liebt es, zu singen und zu tanzen und dank der Ärzte und ihres eigenen eisernen Willens ist das auch wieder möglich. Respekt an diese kleine Kämpferin.

Medizinische Wunder ereignen sich immer wieder und versetzten die Welt in Staunen und Rührung. Hier könnt ihr die unglaubliche Geschichte von vier Menschen sehen, denen die Medizin weitergeholfen hat: 

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: