Archäologen finden rätselhaftes „Wal-Grab“
YouTube / Guernsey Archaeology

Archäologen finden rätselhaftes „Wal-Grab“

vor 2 Monaten

Da staunten Archäologen von der Universität Oxford nicht schlecht, als sie ein Grab in Guernsey öffneten. Es handelte sich nicht, wie zuerst angenommen, um ein Mönchsgrab – sie stießen auf ein rätselhaftes „Wal-Grab“.

Das Grab befindet sich auf der Insel Chapelle Dom Hue, vor der Westküste von Guernsey. Diese diente Mönchen im Mittelalter als Zufluchtsort. Daher gingen die Forscher auch davon aus, dass es sich beim Grab um ein Mönchsgrab aus dem 14. Jahrhundert handelte.

Als sie das Grab jedoch öffneten, fanden sie Überreste eines Schweinswals, die mit Delfinen verwandt sind. Sie unterscheiden sich jedoch in einer Reihe anatomischer Merkmale. Besonders charakteristisch ist die Form des Kopfes und der Zähne.

Hier ein Video des Grabs:

Jetzt stellt sich die Frage: Warum wurde dieses Tier so sorgfältig bestattet? „Die Art der Bestattung ist völlig bizarr. Auf so etwas bin ich noch nie gestoßen“, so Dr. Philip de Jersey von der Universität Oxford.

Bisher ist noch nicht bekannt, warum der Wal bestattet wurde wie ein Mensch. Die Forscher haben jedoch die Theorie, dass der Schweinswal zum Verzehr getötet, in Salz eingelegt, vergraben und dann vergessen wurde.

Es ist übrigens relativ unwahrscheinlich, dass in diesem Grab Essensreste vergraben wurden. Es würde keinen Sinn machen, so einen Aufwand dafür zu betreiben. Essensreste wurden damals normalerweise im Meer entsorgt.

Nun sollen weitere Untersuchungen der gefundene Knochen eine Erklärung dafür liefern, warum das Tier auf der Insel so aufwendig beigesetzt wurde.

In früheren Zeiten als die Methoden einen Tod zweifelsfrei festzustellen noch schlechter waren, wurden Menschen häufig lebendig begraben. Wir wollen das Horror-Szenario simulieren und testen, ob man sich aus einem vergrabenen Sarg befreien kann.

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: