Chinesische Raumstation Tiangong trudelt außer Kontrolle auf die Erde zu

Eine chinesische Raumstation ist außer Kontrolle und trudelt auf die Erde zu

vor 2 Jahren

Schon seit einigen Monaten besteht der Verdacht, jetzt wurde er offiziell bestätigt: Die chinesische Raumstation Tiangong-1 ist außer Kontrolle geraten und trudelt auf die Erde zu. Wenn der Acht-Tonnen-Koloss runterkommt, könnte das durchaus gefährlich werden. 

Bereits im Sommer berichtete Thomas Dorman, ein Astronom aus Texas, vom merkwürdigen Verhalten der unbemannten Raumstation. Er sprach den Verdacht aus, China hätte die Kontrolle über Tiangong verloren. „Es könnte ein echt schlimmer Tag werden, wenn Teile davon auf bewohntem Gebiet runterkommen, auch wenn die Wahrscheinlichkeit größer ist, dass sie im Meer oder in unbewohnten Gegenden landet“, sagte Dorman dem Magazin space.com. Und viele seiner Kollegen schlossen sich diesem Eindruck anschließend an.

Jetzt bestätigte die chinesische Raumfahrtbehörde die Nachricht in einer Pressekonferenz. Wu Ping, die Vizechefin des chinesischen Raumfahrtprogramms, rechnet damit, dass Tiangong-1 in der zweiten Hälfte des Jahres 2017 auf die Erde krachen wird. Die Sorge Dormans teilt China nicht. „Nach unseren Berechnungen wird ein Großteil des Labors während des Absturzes verbrennen“, sagte Ping.

China will rechtzeitig warnen

Trotzdem kündigt die Behörde an, den Weg der Station genau zu verfolgen und rechtzeitig international zu warnen, sollte sie auf Kollisionskurs mit bewohnten Gebieten oder anderen Objekten im All zusteuern.

Tiangong-1 ist aktuell in einer Höhe von 370 Kilometern über der Erde unterwegs. Die Forschungsstation ist seit 2011 im All und war Chinas erste bemannte Raumstation. Allerdings verließen die letzten Astronauten sie bereits im Jahr 2013. Seitdem war Tiangong-1 als ferngesteuerter Satellit zur Erdbeobachtung und zur Forschung gedacht.

Tiangong ist zwar besonders groß und schwer, aber bei weitem nicht der einzige unkontrollierte Metallhaufen, der um unsere Erde fliegt. Es wimmelt nur so von Weltraumschrott. Und der kann uns richtig gefährlich werden. Mehr dazu erzählen wir hier:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK