Forscher schufen Mensch-Schwein-Hybriden im Labor
salk.edu

Forscher schufen Mensch-Schwein-Hybriden im Labor

vor 1 Jahr

Bei dieser Headline kommen euch wahrscheinlich sofort Gedanken wie „Sind die verrückt?“ oder „Das kann man doch nicht machen!“ in den Sinn. Experimente mit menschlichem Gewebe werden seit jeher kontrovers diskutiert. Aber: Sie bergen auch große Chancen.

Forscher am Salk Institute for Biological Studies in Kalifornien haben ein Mischlebewesen aus Mensch und Schwein geschaffen. Dazu hat das Forscherteam menschliche Stammzellen in Schweineembryos heranreifen lassen. Organe sollen auf diese Weise in einer „natürlichen“ Umgebung reproduziert werden.

Und der Bedarf an Spenderorganen ist groß. Alle zehn Minuten kommt eine neue Person auf die nationale Warteliste für Organtransplantationen. Und jeden Tag sterben 22 Menschen, die vergeblich auf ein Spenderorgan warten. Wären wir in der Lage, Organe in Zukunft zu züchten, dann könnte das viele Menschenleben retten.

Die Wissenschaftler haben im Labor etwas geschaffen, was man in Medizin und Biologie eine Chimäre nennt. Also ein Organismus, der aus genetisch unterschiedlichen Zellen bzw. Geweben aufgebaut ist und dennoch ein einheitliches Individuum darstellt.

Organzucht im Labor

Laut den Forschern ist es unglaublich schwierig, Organe in einer Petrischale zu züchten. Darum betteten sie Stammzellen in tierisches Gewebe ein. Mit dem Chimären-Experiment soll nun herausgefunden werden, wie weit sich die Zellen entwickeln können und ob sie sich mit dem Wirtsorganismus vermischen.

In früheren Experimenten gelang es ihnen, mit Mäuseembryos Rattenorgane hervorzubringen. Danach gingen die Forscher einen Schritt weiter: Sie impften Schweineembryos mit menschlichen Stammzellen und gaben ihnen drei bis vier Wochen Zeit, um sich zu entwickeln.

Die Ergebnisse wurden im Fachjournal „Cell“ veröffentlicht. Unter anderem stellte sich heraus, dass der Anteil menschlichen Gewebes im Schweine-Embryo relativ gering blieb, was Juan Carlos Izpisua Belmonte, Professor am Silk-Institut, positiv bewertet. Der Grund: Würde ein solcher Mensch-Tier-Hybrid zu menschlich werden, würde das zu großen ethischen Problemen führen.

Auf jeden Fall sind die Forscher nun einen großen Schritt weiter, was die Züchtung menschlicher Organe betrifft. Wie lange es dauert, ein vollständig funktionierendes Organ durch diese Methode zu züchten, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht absehen.

Hier könnt ihr noch mehr zu dem Thema erfahren:

Medizinische Wunder gibt es immer wieder. Wir haben Menschen besucht, die durch pure Willenskraft Unglaubliches erreicht haben. Hier sind ihre Geschichten:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: