In diese Glaskugel passt (fast) das Universum
Kickstarter/Clemens Steffin

In diese Glaskugel passt (fast) das Universum

vor 2 Jahren

Das ultimative Geschenke für alle Weltraumfans: eine Glaskugel, in die das ganze Universum passt. Der einzige Nachteil ist, dass ihr sie dieses Jahr noch nicht unter den Weihnachtsbaum legen könnt.

Das Kickstarter-Projekt heißt The Universe in a Sphere. Es ist eine etwa acht Zentimeter große Glaskugel. In ihr gibt es eine sehr genaue Miniatur-Nachbildung eines Teils unseres bisher bekannten Universums. Darin findet sich nicht nur unsere Galaxie, sondern viele, viele weitere.

Die Erde wird man in der Kugel also nicht entdecken können. Der Erfinder und Student aus Berlin, Clemens Steffin, hat dazu unseren Supergalaxiehaufen Laniakea nachgebildet. Darin vereinen sich über 100.000 Galaxien, darunter auch unsere Milchstraße. Er wählte 675.758 Galaxien in einem Radius von 125 Megaparsecs aus. Zur Veranschaulichung: 1 Megaparsec entspricht etwa 3,2616 Millionen Lichtjahren. Die Wolke im Glas umfasst im Durchmesser also etwa 815.400.000 Lichtjahre. Und das alles in einer Glaskugel. Irgendwie. Verrückt.

Ein Unternehmen laserte also diese am Ende 380.000 ausgewählten Punkte, die alle eine Galaxie mit Milliarden von Sternen repräsentieren, in die Glaskugel. Es konnten nicht alle Galaxien abgebildet werden, da einige für den Laser einfach zu nahe beieinander lagen. Dann startete Steffin sein Kickstarter-Projekt. Bis zum Crowdfunding-Ende bleiben ihm noch über zwei Wochen. Und er hat jetzt schon fast das Zwanzigfache davon gesammelt, was er gerne hätte.

Er hofft, dass es Unterstützer gibt, die in der Lage sind, Projektoren zu bauen, damit die Struktur im Glas an eine Wand projiziert werden kann. Damit könnte man bestimmt gut einschlafen.

Die Sphäre repräsentiert übrigens gerade mal 0,0000675 Prozent von dem Teil des Universums, das wir bereits kennen. Es ist also fast unmöglich, sich vorzustellen, was da draußen noch alles ist. Und man fühlt sich plötzlich ziemlich klein.

Die Glaskugel soll übrigens ab Februar ausgeliefert werden. Vielleicht haben wir auch bald eine im Büro stehen.

Bevor wir das ganze Universum erkunden, fangen wir erstmal mit unserem Nachbar-Planeten Mars an. Aber wann wird es die erste bemannte Marsmission geben? Wir haben mit jemandem gesprochen, der es wissen muss:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK