Flickr / Lwp Kommunikáció

Laut Stephen Hawking müssen wir die Erde in den nächsten 100 Jahren verlassen, um zu überleben

vor 2 Jahren

Irgendwie ist das beunruhigend. Da gibt es einen Menschen – vermutlich einer der klügsten Köpfe unserer Zeit –, der uns immer wieder erzählt, dass unser Untergang quasi unmittelbar bevorsteht. Er denkt, dass uns Killer-Roboter auslöschen werden, dass Aliens unser Ende bedeuten und nun rät er sogar, dass wir in den nächsten 100 Jahren die Erde verlassen sollten. Sonst werden wir nicht überleben. Die Rede ist vom Physiker und Visionär Stephen Hawking.

Hawking arbeitet derzeit mit seinem ehemaligen Schüler Christophe Galfard an einer neuen Dokumentation für die BBC mit dem Titel „Expedition New Earth“. Und wie der „Telegraph“ berichtet, erklärt Hawking in dieser Serie, wie er die Menschheit auf andere Planeten umsiedeln möchte.

Die Gründe für dieses ambitionierte Unterfangen sind zahlreich: globale Erwärmung, Überbevölkerung, genetisch veränderte Viren und Nuklearwaffen sowie Asteroiden sieht Hawking als Bedrohung für die Menschheit, die seiner Meinung nach in den nächsten 100 Jahren einen anderen Planeten besiedeln sollte, um dem Untergang zu entgehen.

Der Mars als neue Heimat?

Besonders interessant ist dabei, dass Stephen Hawking erst vor einiger Zeit äußerte, dass der Menschheit bis zum Ende wohl nur noch 1.000 Jahre auf der Erde bleiben. Jetzt sind wir nur noch bei 100 Jahren. Düstere Aussichten. Also zumindest dann, wenn Hawking Recht behalten sollte.

Welche Möglichkeiten wir auf der Suche nach einem neuen Heimatplaneten haben, werden wir aber wohl erst im Sommer erfahren. Dann soll die Serie erstmals ausgestrahlt werden.

Ein vielversprechender Kandidat für eine erfolgreiche Besiedelung ist der Mars. Und wie realistisch eine Siedlung auf dem Roten Planeten ist, zeigen wir euch hier:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: