Forscher haben auf Spinatblättern menschliches Herzgewebe erzeugt
via YouTube, WPI

Forscher haben auf Spinatblättern menschliches Herzgewebe erzeugt

vor 1 Jahr

Wissenschaftler verwandelten Spinatblätter in Herzgewebe. Dieses pumpt sogar Blut weiter. Mit dem funktionierenden Venensystem auf den Blättern wollen die Forscher nun einen Herzmuskel bauen. Ihr großes Ziel: Eine Herztransplantation.

Schon lange gilt Spinat als besonderes Gemüse. Stark soll es machen. Aber dass es bald Leben retten soll – damit hätte wohl keiner gerechnet. Doch die Forscher des Worcester Polytechnic Institute (WPI) haben genau das vor. Dazu führen sie zusammen mit der University of Wisconsin-Madison und Arkansas State University erstaunliche Experimente durch. Das erklären zwei der Forscher hier genauer:

Ihr Startpunkt war ein Problem: Bisher war es unmöglich, lebendiges Herzgewebe herzustellen. Nicht einmal 3D-Drucker waren präzise genug, um Kanäle in der Größe von Blutgefäßen zu erschaffen. Die Venen müssen nämlich kleinste Stoffe wie Sauerstoff durchlassen. Sonst sterben die dort platzierten Zellen einfach ab.

Doch die Forscher wurden kreativ. Statt ein neues Material zu erschaffen, sahen sie sich in der Pflanzenwelt um. Und das mit Erfolg: Sie machten aus Spinatblättern lebendiges Herzgewebe.

Dazu entfernten sie zunächst alle pflanzlichen Zellen aus den Spinatblättern. Das dauerte sieben Tage. Übrig blieb eine durchsichtige Hülle. Das Gefäßsystem der Blätter wurde dabei nicht beschädigt. Es ist fein genug, um wie menschliche Venen bestimmte Moleküle durchzulassen. So sah die Verwandlung vom Spinatblatt zum zellenlosen Gefäß aus:

Spinat
Innerhalb von sieben Tagen wurden alle pflanzlichen Zellen aus den Blättern entfernt.
© via sciencedirect, Copyright: Worcester Polytechnic Institute

Diese Hülle bepflanzten die Forscher mit lebendigen menschlichen Herzzellen. Anschließend wurde sie mit blutähnlichen Flüssigkeiten befüllt. Dabei zeigte sich: Die angepflanzten Zellen bewegen sich. Sie ziehen sich genauso zusammen wie die auf echtem Herzgewebe. Sie können also Blut weiterleiten. Das sieht dann so aus:

Herzgewebe
Die angepflanzten Herzzellen können Blut durch die Gefäße des Blattes leiten.
© via YouTube, WPI

In einem nächsten Schritt wollen die Forscher mehrere Blätter verknüpfen. Damit verfolgen sie ein konkretes Ziel: Sie wollen mit dem Gewebe Herzmuskel ersetzen.

Das könnte Menschen nach einer Herzattacke das Leben retten. Stirbt ein Teil des Herzmuskels ab, kann das Blut nicht mehr richtig weitergepumpt werden. Das Spinatgewebe soll das abgestorbene Material ersetzen. Damit könnte das Organ wieder wie ein gesundes Herz schlagen.

Es ist der Motor unseres Körpers und gerade mal so groß wie eine Faust. Wenn wir verliebt sind, schlägt es uns bis zum Hals. Doch hier im Bodypuzzle gibt es noch viele weitere spannende Fakten rund um unser Herz:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK