WordsEye verwandelt deinen Text in 3D Bilder
wordseye

WordsEye verwandelt deinen Text in 3D Bilder

vor 3 Jahren

Nicht jeder hat das Zeug zum Malen. Abhilfe schafft hier das neue Online-Tool WordsEye, welches getippte Wörter in coole 3D-Bilder umwandelt.

Bereits vor vier Jahren wurde die Software von Creators Project zum ersten Mal vorgestellt. Sie ist einfach und simpel: In der linken Spalte beschreibt man eine Szene mit einem kurzen Text und WordsEye erstellt eine grafische Umwandlung des Textes.

Wordseye

Bilder simpel beschreiben
Mit einfachen Wörtern lassen sich coole 3D Bilder erstellen.
© wordseye

Ganz so einfach ist es jedoch bisher in der aktuellen Beta Version noch nicht. Damit die Software den Text verstehen soll, muss er auf englisch verfasst und in einer speziellen Form geschrieben werden. Für detaillierte Ergebnisse sollte alles so genau wie möglich beschrieben sein. Dazu gehören Position (natürlich in US-Maßeinheit), Abstand, Farbe und Material. Auch Tageszeit und Lichtverhältnisse können angepasst werden. Sobald das Bild gespeichert wurde, können noch Effekte angewendet und in HD exportiert werden.

Aktuell noch Beta-Phase

Im Moment befindet sich WordsEye noch in einer geschlossenen Beta-Phase, jedoch kann ein Zugangscode auf der Homepage beantragt werden. Diesen bekommt ihr dann innerhalb der nächsten 24 Stunden per Mail zugeschickt. Hier könnt ihr euch anmelden.

Wir haben euch in einer Galerie die interessantesten Bilder herausgesucht.

 

Passend zum Thema 3D Bilder: Was ist 3D-Bullet-Time Painting? 

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK