Stephen Hawking warnt vor Killer-Robotern
via Lwp, flickr, CC BY 2.0 & DARPA

Stephen Hawking warnt vor Killer-Robotern

vor 4 Jahren

Sind Roboter die Atombomben des 21. Jahrhunderts? Das zumindest glauben die prominenten Unterzeichner eines am Montag veröffentlichten offenen Briefes. Ihre Forderung: Verhindert ein Wettrüsten mit Waffen, die wir nicht kontrollieren können. 

Der Brief wurde von der Organisation „Future of Life“ veröffentlicht. Unter ihm stehen bekannte Namen. Der Physiker Stephen Hawking gehört zu den Unterzeichnern, ebenso der Milliardär Elon Musk. Sie warnen davor, was passieren könnte, wenn die ganze Welt unkontrolliert nach mit künstlicher Intelligenz ausgestatteten Waffen strebt.

„Wenn auch nur eine militärische Macht das Rennen um die KI-Entwicklung beginnt, ist ein weltweites Wettrüsten unvermeidbar“, sagen die Autoren und meinen:

„Selbstdenkende Waffen sind die Kalaschnikows von morgen.“

Angriffsdronen, die schon heute eingesetzt werden, seien nur der allererste Schritt, den wir in dieser Richtung mitbekommen. Darum fordern Hawking und Co eine Ächtung aller Waffen, über deren Verhalten wir „keine Kontrolle haben“ durch die Vereinten Nationen.

Auch spannend: Duell der Kampfroboter – USA vs. Japan

Besser so. Denn Robotik und künstliche Intelligenz können so viel Gutes für uns tun, es wäre schade darum, Waffen daraus zu entwickeln. Dann doch lieber so: in Japan werden jetzt Roboter entwickelt, die kranken Kindern und älteren Menschen Gesellschaft spenden . So muss künstliche Intelligenz aussehen:

 

 

 

 

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK