Themenseiten-Hintergrund

Stranges Ding! So helfen uns Roboter im Alltag - auch gegen Corona

Roboter erobern die Welt - wie Robodog "Spot". Er soll uns schützen, nachts wollen wir ihm aber dennoch nicht unbedingt begegnen. Andere sehen nicht nur knuffig aus, sondern machen unseren Alltag einfach nur einfacher. Wir zeigen dir im Clip wie es ist einen Roboter als Mitbewohner zu haben.
Teaserbild: Stranges Ding! So helfen uns Roboter im Alltag - auch gegen Corona

Das Wichtigste zum Thema Roboter

  • Die Firma "Boston Dynamics" hat den Roboter-Hund Spot gebaut. Nach Einsätzen bei der Polizei von Massachusetts und auf einer Bohrinsel, hat der Roboter jetzt eine neue Aufgabe - im Kampf gegen das Corona-Virus. Was er tut, erfährst du unten.

  • In japanischen Altenheimen unterhalten sich menschenähnliche Roboter mit den Senioren, streicheln sie und singen mit ihnen. Ein Pflegeheim will bald nahezu ohne menschliche Pfleger auskommen.

  • Roboter sollen laufen und springen wie wir - und sie sollen auch so aussehen: Ein englisches Unternehmen hat einen Casting-Aufruf gestartet. Gesucht: Ein Freiwilliger, der allen zukünftigen Maschinen sein Gesicht leiht.

  • Können wir sie bald gar nicht mehr von uns unterscheiden - und werden sie dann die Weltherrschaft an sich reißen? Diese und weitere Fragen klären wir weiter unten im Interview.

Multitalent "Spot": Das kann der Robo-Hund

Gebaut wurde der Robodog von Boston Dynamics mit seinen Kameras und programmierbaren Anschlüssen vor allem als mobiles Überwachungsgerät, er kann aber auch beispielsweise bei Chemieunfällen oder Bombenentschärfungen helfen - oder Besucher eines Parks in Singapur daran erinnern genug Abstand zu halten.

Spot auf Patrouille in Singapur

Der Robodog auf dem Revier und der der Bohrinsel

Das norwegische Öl- und Gasunternehmen Aker BP setzt Spot auf Öl-Bohrinseln ein. Dort patrouilliert er und soll - unter anderem - mögliche Gaslecks finden.

Von August bis November 2019 begleitete "Spot" bereits die Polizei von Massachusetts, im Test wurde er vor allem als mobiles Überwachungsgerät eingesetzt. Eine Dienstwaffe bekam der Vierbeiner übrigens nicht - das war im Vertrag ausdrücklich untersagt.

Spot aus Schäfer? Das wird gerade in Neuseeland getestet

Futuristisch cool: So sehen moderne Roboter aus

Gestatten, temi: Der erste Personal-Roboter der Welt

Gestatten, temi: Der erste Personal Robot der Welt

Gestatten, temi: Der erste Personal-Roboter der Welt

Roboter temi soll uns zu Hause den Alltag erleichtern. Was kann der Personal Robot wirklich?

Dr. Hagen Langer vom Institute of Artifical Intelligence an der Universität Bremen weiß, ob Roboter die Weltherrschaft an sich reißen:

  • Wie ähnlich sind Roboter heute dem Menschen?

  • 💬

    Robotern fehlen immer noch zentrale Eigenschaften, die uns zu Menschen machen, zum Beispiel Bewusstsein, Gefühle, ein freier Wille, Sozialverhalten oder Intuition. In der Forschung wird natürlich intensiv daran gearbeitet, Robotern immer mehr Fähigkeiten beizubringen, die bisher nur Menschen haben.

  • Was läuft in unserer Gesellschaft, in unserer Wirtschaft heute besser dank der Roboter?

  • 💬

    Sie nehmen uns anstrengende, gefährliche und monotone Arbeiten ab und haben die Produktivität der Industrie erhöht. In Zukunft werden Roboter auch immer häufiger und besser direkt mit Menschen zusammenarbeiten.

  • Viele Menschen befürchten, dass Roboter die Macht übernehmen könnten. Zu Recht?

  • 💬

    Dass sich von Menschen geschaffene Wesen gegen ihre Schöpfer erheben könnten, ist eine uralte Angst. Man denke nur an den "Golem" oder "Frankensteins Monster". Dass Roboter die Macht übernehmen könnten, macht mir keine Angst. Ich habe aber große Sorgen, dass Roboter von Menschen als Waffe gegen andere Menschen eingesetzt werden.

Veröffentlicht: 28.10.2020 / Autor: Kathrin Aldenhoff