Themenseiten-Hintergrund

Mission to Mars - Roter Planet wir kommen!

Noch nie zuvor hat ein Mensch einen Fuß auf einen anderen Planeten gesetzt, jetzt ist der Mars das erklärte Ziel von Nasa und Co. Doch zuerst soll ein neuer Roboter den Roten Planeten erkunden.
Teaserbild: Mission to Mars - Roter Planet wir kommen!

Das Wichtigste zum Thema Mission Mars

  • Die durchschnittliche Entfernung zwischen der Erde und unserem roten Nachbarn beträgt 228 Millionen Kilometer. Das ist ungefähr das 600-fache der Distanz von der Erde zum Mond.

  • Wann geht’s los? Die Marsbahn verläuft eiförmig. Daher ist der Weg alle 15 Jahre am kürzesten. Die nächsten optimalen Startzeitpunkte sind am 30. April 2033 und am 11. April 2048.

  • Nach dem heutigen Stand der Technik würde ein Flug zum Mars mehrere Monate dauern. Ein Problem für bemannte Missionen.

  • Wir sind schon auf dem Mars - mit sogenannten Rovern, also ferngesteuerten Fahrzeugen, die wir dorthin geschickt haben. Sie forschen dort eifrig und haben auch schon Bilder geschickt.

  • Am 30. Juli schickte die NASA den Rover "Perseverance" los.

Mars-Story: Fotoalbum vom Roten Planeten

Erdähnlich? Das wissen wir bislang über den Roten Planeten

  • Ein Tag auf dem Mars entspricht ungefähr einem Tag auf der Erde. Unser roter Nachbar braucht für eine Drehung um die eigene Achse lediglich rund 40 Minuten länger.

  • 👧

    Fake-Anti-Aging: Ein Marsjahr dauert 687 Erdtage das entspricht 23 Monaten. In Marsjahren sind wir also quasi nur halb so alt.

  • 🌍

    Der Mars ist in etwa nur halb so groß wie die Erde, sein Durchmesser beträgt rund 6.780 Kilometer. Damit ist er immerhin doppelt so groß wie der Erdmond.

  • 🔴

    Roter Planet: Seinen Spitznamen verdankt er dem Rost im Gestein an der Oberfläche. Eigentlich ist der Rost gelblich-braun, er wirkt auf den meisten Fotos durch verschiedene Filter allerdings rot.

  • 🌚

    Auch der Mars hat einen Mond - oder eher zwei: Phobos und Deimos (griechisch: Furcht und Schrecken). Sie sind jedoch viel kleiner, entsprechen nicht einmal einem Hundertstel des Erdmondes.

  • 😬

    Beach-Party? Wohl kaum: Die Temperatur schwankt zwischen -133 °C und +27 Grad Celsius. Im Durchschnitt (-60 °C) ist es kühler als am kältesten bewohnten Ort der Erde (-50 °C).

  • 💨

    Auf der Erde besteht die Luft zu 78 Prozent aus Stickstoff und zu 21 Prozent aus Sauerstoff. Auf dem Mars zu 95 Prozent aus Kohlendioxid und nur 0,1 Prozent Sauerstoff. Atemluft sieht anders aus.

  • 😜

    Crash-Diät: Wer auf der Erde 75 Kilogramm auf die Waage bringt, wiegt auf dem Mars nur noch 28,5 Kilogramm! Dort wirkt nur rund ein Drittel der Erdanziehungskraft (38 Prozent).

  • 👨‍🏭

    500 Tage auf dem Roten Planeten bedeuteten eine höhere Strahlenbelastung. Das ist doppelt so hoch wie die, der ein Arbeiter in einem Atomkraftwerk in seinem Berufsleben ausgesetzt sein darf. Warum? Der Mars hat kein eigenes Magnetfeld.

  • 🌊

    Wasser? Gibt’s auf dem Mars wohl nur als Eis. Seine Kappen, vergleichbar zu unserem Nord- und Südpol, bestehen aus gefrorenem Kohlendioxid und aus geringen Mengen an Wasser.

Jetzt gibt es die Aufnahmen vom Mars in 4K-Qualität

Warum wollen wir eigentlich zum Mars?

Die erste Antwort auf diese Frage ist einfach: Weil das bislang noch niemand geschafft hat! Überhaupt: Noch nie zuvor hat ein Mensch einen anderen Planeten betreten, der Erdmond gilt allgemein nicht als Planet, sondern eben als Mond.

Eine bemannte Marsmission wäre daher ein Meilenstein - so wie die erste Mondlandung im Jahr 1969. Das aber nicht nur aus Prestige-Gründen: Eine erfolgreiche Marsmission könnte einen gewaltigen Innovationsschub bedeuten.

© picture alliance/keystone

Wie realistisch ist eine Mars-Mission?

Damit die Menschheit den Roten Planeten erstmals betreten kann, braucht es viele neue Technologien. Die Wissenschaft arbeitet intensiv daran. Die Forschungsergebnisse sollen auch unseren Lebensalltag auf der Erde verbessern.

So war es auch in den 1960er Jahren. Nur ein kleines Beispiel: Ohne das Apollo-Programm gäbe es heute zum Beispiel vielleicht keine Kissen oder Schuhsohlen aus Memory Foam.

Die NASA forschte damals an einem Material für Sitzbezüge, das die hohe Druckbelastung beim Start abdämpfen sollte. Das war die Geburtsstunde des heute beliebten "Gedächtnisschaums", der sich bequem an die Körperform anpasst.

© picture alliance/dpa

Bleiben wir dann auf dem Mars?

Forscher - und superreiche Visionäre wie Elon Musk (Tesla- und SpaceX-Chef) - wollen durch die Mars-Forschung nicht nur das Leben auf der Erde verbessern.

Setzt ein Mensch einen Fuß auf den Mars, wäre dies buchstäblich auch der erste Schritt für eine mögliche Besiedlung. Ist Leben, wie wir es auf der Erde kennen, auf dem Mars möglich? Astronauten vor Ort dürften schnell eine Antwort auf diese Frage finden.

Auch wenn wir auf dem Mars vielleicht nicht dauerhaft leben können, bleibt eine Vision: Je tiefer wir ins All vordringen, desto wahrscheinlicher wird es, Leben im Universum zu finden.

Das macht die Raumfahrt mit unserem Körper

Veröffentlicht: 18.06.2020 / Autor: Alexander Duebbert