Galileo WM CopyCreated with Sketch.
  1. Galileo WM CopyCreated with Sketch.Galileo
  2. Weltall
SLS: dier neue Mondrakete der NASA

Die neue Mond-Rakete SLS: Ein Gigant im All

2022 soll endlich die Riesen-Rakete SLS starten - und schon in wenigen Jahren Astronaut:innen zum Mond befördern. Aber kann die NASA-Rakete überhaupt noch mit der Superheavy-Rakete mithalten, die Elon Musk gleichzeitig baut?
Die neue Mond-Rakete SLS: Ein Gigant im All
12

Das Wichtigste zum Thema Mondrakete SLS

  • 2022 soll die stärkste Rakete der Welt starten. Einen fixen Starttermin hat die NASA aber noch nicht bekannt gegeben. Das neue Space Launch System (SLS) der NASA wiegt gut 2.600 Tonnen - fast doppelte so viel wie die aktuell größte Rakete.

  • Die SLS wird der Space-LKW des neuen Mond-Programms Artemis. Ihre Aufgabe: Unter anderem das neue Raumschiff Orion mit bis zu vier Astronaut:innen zum Erdtrabanten zu transportieren.

  • Kurios: Sie könnte schon bald als Rekordhalter abgelöst werden. Auch Elon Musk baut eine neue Riesenrakete, die "SuperHeavy". Auch er plant, dieses Jahr zu starten.

  • Seine Rakete ist über 2.000 Tonnen schwerer und 20 Meter größer als die SLS! Womöglich startet Musks Rakete sogar als erste.

  • Musks Chancen stehe nicht schlecht, denn die NASA hat Terminprobleme: Ursprünglich sollte die SLS schon 2016 abheben. Der Starttermin wurde aber unglaubliche 16 Male verschoben.

  • Dabei wird die SLS die teuerste Rakete aller Zeiten: Wenn die Rakete abhebt, haben die USA inflationsbereinigt umgerechnet fast 21 Milliarden Euro für Entwicklung und Bau ausgeben. Noch krasser: Die ersten vier Flüge sollen jeweils umgerechnet 3,8 Milliarden Euro kosten!

Aufbau der SLS

SLS-Rakete der NASA: Der Aufbau

Die SLS ist eine dreistufige Rakete: Zuerst zündet eine Hauptstufe, unterstützt von zwei Hilfs-Raketen ("Booster"). Sind die Booster ausgebrannt, werden sie abgesprengt. Ist der Tank der Hauptstufe leer, zündet die Oberstufe.

Die aktuellen und zukünftigen Schwerlastraketen im Vergleich

Mit 98 Metern Höhe und 2.600 Tonnen Startgewicht reicht die "Block 1" genannte erste Version der SLS noch nicht an die legendäre Mond-Rakete Saturn V mit 110 Metern und fast 3.000 Tonnen heran. Erst die dritte Entwicklungsstufe "SLS Block 2" wird die Apollo-Rakete aus den 60ern um einige Meter überragen. Alle Raketen werden aber von Elon Musks Gespann aus Super Heavy und Starship getoppt.

SLS gegen Starship: NASA vs. Musk

Die SLS der NASA und Elon Musks Gespann aus Superheavy und Starship sind zwar beides Schwerlast-Raumtransporter, aber völlig unterschiedliche Fahrzeuge.

Die SLS ist eine Wegwerf-Rakete, deren Bestandteile nach dem Start verglühen. Die beiden Bestandteile Superheavy und Starship des Gespanns von Elon Musk hingegen sind wiederverwendbar und sollen später wieder zur Erde zurückkehren. Daher ist es auch so enorm groß, denn dafür braucht es zusätzlichen Treibstoff. Hier liest du mehr zum Starship.

Starship und Superheavy


Elon Musks Riesenrakete wird in südtexaniaschen Einöde gebaut - direkt an der mexikanischen Grenze. Hier im Bild ist nur das Starship, der obere Teil der Rakete, zu sehen, das auf der Superheavy-Rakete montiert ist. Allein an der Höhe lässt sich erahnen, wie groß das Gespann ist.
© SpaceX

Auch wenn SLS und Starship um den Titel der stärksten Rakete der Welt konkurrieren, sind sie eigentlich Partner. Denn auch Musk ist bei Artemis mit von der Partie. Die NASA-Astronauten sollen nach der Ankunft am Mond vom Orion-Raumschiff in ein spezielles Starship umsteigen und damit auf der Mondoberfläche landen.

Generalprobe für die SLS

Die neue SLS-Rakete rollt zum ersten Mal ins Freie

Bei der NASA beginnt derzeit die heiße Phase der Artemis 1-Mission. Mitte März rollte die SLS das erste Mal mit dem montierten Raumschiff ins Freie, am 20. Juni absolvierte die Rakete einen simulierten Countdown unter realen Bedingungen.

Flugplan: Die Starts der SLS bis zur ersten bemannten Landung

  • 🎎

    2022: Beim Jungfern-Flug Artemis 1 befördert die SLS zwar Helga aus Köln zum Mond. Doch Helga ist nur eine Testpuppe vom Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und soll die Weltraumstrahlung messen. Der erste Flug ist noch unbemannt.

  • 👩‍🚀

    2024: Menschen werden erst beim Artemis-Flug 2 mitfliegen - und zunächst ein paar Runden um den Mond drehen.

  • 🌑

    2025 oder 2026: Auf dem Trabanten landen die Astronaut:innen erst beim dritten Start. Laut gegenwärtigem Stand der Planung wird es eher 2026.

  • ♂️

    203?: Läuft alles wie geplant, könnte die Super-Mond-Rakete ein noch spannenderes Ziel anvisieren. Denn die NASA will in den auch zum Mars fliegen - und braucht dafür ein starkes Zugpferd.

So stark ist die SLS

Die SLS-Rakete - Die stärkste Rakete der Welt

Die neue Mondrakete der NASA kann mehr als viermal so viel Masse ins All transportieren als die US-Spaceshuttles.

Power für die Rakete: Die Motoren der SLS

Triebwerke der SLS-Mondrakete


Dier NASA hat noch 16 unbenutzte Raketen-Triebwerke auf Lager, die ursprünglich für die Spaceshuttles gebaut worden waren. Nun werden sie die SLS antreiben.
© NASA

Die wichtigsten und teuersten Teile von Raketen sind ihre Motoren. Um Geld zu sparen, haben die NASA-Ingenieur:innen der SLS kurioserweise alte, aber unbenutzte Raketenmotoren der stillgelegten Spaceshuttles eingebaut.

In nur wenigen Minuten verbrennen die vier Triebwerke 3,3 Millionen Liter tiefgekühlten Wasserstoff und Sauerstoff - und erzeugen als Abgas praktischerweise reinsten Wasserdampf. Die Triebwerke haben die Raumfähren nicht nur 135 Male erfolgreich ins All befördert, die NASA hat sie auch am Boden getestet (hier kannst du über die spektakulären Tests der SLS lesen).

Unterstützt werden die Triebwerke von zwei 54 Meter langen Hilfsraketen ("Booster"), wie auch schon die Shuttles benutzt haben. Die SLS-Booster sind allerdings stärker und verbrennen jede Sekunde 5.400 Kilo festen Treibstoff.

So groß ist die SLS-Rakete

Die SLS-Rakete im Größenvergleich

Die neue Mondrakete der NASA ist größer als die Freiheitsstatue und die Spaceshuttles und fast so groß wie die legendäre Apollo-Rakete Saturn V.

Veröffentlicht: 22.06.2022 / Autor: Peter Schneider