In Indien konnten sich Männer jahrelang per SMS scheiden lassen - jetzt wurde es verboten
Pixabay / Semevent

In Indien konnten sich Männer jahrelang per SMS scheiden lassen – jetzt wurde es verboten

vor 1 Jahr

„Talaq, Talaq, Talaq“. Wenn ein verheirateter, muslimischer Mann seiner Frau diese drei „magischen“ Worte persönlich, übers Telefon, per E-Mail oder SMS mitteilte, hat er damit eine rechtskräftige Scheidung bewirkt – innerhalb von Sekunden. Kein Trennungsjahr, kein Papierkram. In Indien war das jahrelang völlig normal. Doch dieses Recht wurde jetzt abgeschafft.

Wenn ein muslimischer Mann die Scheidung wollte, hat er sie bekommen. Und zwar sofort. Alles, was er tun musste, war, drei Mal das Wort „Talaq“ auszusprechen oder es an seine Frau zu senden – egal ob als Brief oder elektronisch. Man spricht dabei von der sogenannten Verstoßung. Wörtlich übersetzt bedeutet „Talaq“ soviel wie „Entlassung“.

Es gab sogar schon Fälle, in denen muslimische Männer die drei Worte nur ganz leise in sich hinein genuschelt hatten – und selbst dann war die Scheidung rechtskräftig. Manche Frauen haben erst mehrere Tage danach erfahren, dass ihre Ehe schon längst vorbei war. Gehörlose Ehemänner können ihren Frauen die Verstoßung durch Gesten oder Gebärdensprache mitteilen.

Diese Tradition geht auf den Koran, den Hadith und den Fiqh zurück – Texte, die sich mit der islamischen Rechtswissenschaft und den Überlieferungen auseinandersetzen. Dort ist festgelegt, dass einzig und allein der Mann das Recht hat, von einer Sekunde auf die andere die Ehe aufzulösen, ohne einen Scheidungsgrund anzugeben.

Verbot durch den Obersten Gerichtshof

Jetzt hat Indiens Oberster Gerichtshof in Neu Delhi die Sofort-Scheidung mit einer 3:2-Mehrheit für verfassungswidrig erklärt. Das teilte Zakia Soman von der muslimischen Frauenorganisation Bharatiya Muslim Mahila Andolan mit.

Der Grund: Die Verletzung des Rechts auf Gleichheit vor dem Gesetz. Indische Medien bezeichnen diese Entscheidung als einen großen Sieg für die Geschlechtergleichheit.

Der indische Premierminister Narendra Modi spricht von einem „historischen Ereignis“:

In Indien sind 70 Prozent aller Ehen arrangiert. Wen man lieben soll, bestimmen die Eltern. Wir haben in Indien ein junges Paar getroffen, das zwangsverheiratet wurde. Doch die beiden hatten Glück: Sie haben sich ineinander verliebt. Seht hier die bewegende Geschichte:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK