Neue Theorie: So ging das Reich der Maya unter
via Pixabay/CC0

Neue Theorie: So ging das Reich der Maya unter

vor 2 Jahren

Sie bauten gigantische Pyramiden und scheuten nicht davor zurück, ihren Göttern Menschen zu opfern: die Maya, eine der großen vorchristlichen Hochkulturen in Mittelamerika. Doch trotzdem endete die Hochzeit der Maya abrupt. Forscher haben nun eine neue Theorie, wie das abgelaufen sein soll.

Das Team um den Archäologen Takeshi Inomata von der University of Arizona untersuchte dafür die größte Menge an Daten, die jemals per Radiokarbonmethode über eine Maya-Ausgrabungsstätte gesammelt wurde. Mehr als ein Jahrzehnt lang studierten die Forscher die Ausgrabungsstätte Seibal im heutigen Guatemala. So konnten die Forschern nachzeichnen, wie es zum berühmten Untergang der Maya kommen konnte.

Die Hintergrundgeschichte: Nach über 3.000 Jahren wurden im zweiten Jahrhundert nach Christus mehr und mehr einzelne Maya-Siedlungen verlassen. Doch der große Kollaps beginnt erst 700 Jahre später: In der ganzen Zentralregion Yucatáns kommt es zu einem Bevölkerungseinbruch. Zunehmend verkleinert sich das Maya-Volk.

Wie kam es zum großen Kollaps?

Aber was war der Auslöser? Über die Antwort auf diese Frage wurde lange spekuliert. Die neuen Ergebnisse machen deutlich: Beide Einbrüche (200 und 900 nach Christus) verliefen auf ähnliche Art und Weise. Es kam zu Instabilität der sozialen Strukturen, die durch kriegerische Auseinandersetzungen und politische Krisen ausgelöst wurden. Viele zentrale Städte wurden darum zunehmend verlassen.

Inomata formuliert es so: „Es war nicht nur ein einfacher Einbruch, es handelte sich um Einbruchswellen. Erst waren es kleinere Wellen aufgrund von Krieg und politischer Instabilität. Dann kam es zum großen Kollaps. Da wurden dann die Zentren verlassen. In der Folge kam es zu einer kurzen Erholungsphase, woraufhin wieder ein Einbruch folgte.“

Die Ergebnisse erklären zwar nicht bis ins Detail, warum es zum Untergang der Maya kam. Aber nun wissen wir zumindest etwas genauer, wie der Untergang der Maya ablief.

Die Geschichte der amerikanischen Ureinwohner gleicht einem Albtraum. Doch ein Stamm hat diesen Albtraum in eine unglaubliche Erfolgsgeschichte verwandelt hat. Wir haben ihn besucht.

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können. Datenschutzbestimmungen
OK