Themenseiten-Hintergrund

Food Fraud: In Kaffee, Honig und Döner ist oft nicht drin, was drauf steht

Zucker im Honig, gestreckter Kaffee, falsche Bioware: Lebensmittelbetrug ist ein Millionengeschäft. Wie der Verbraucherschutz Fälscher jagt und worauf du selbst achten kannst - etwa beim Dönerkauf.
Teaserbild: Food Fraud: In Kaffee, Honig und Döner ist oft nicht drin, was drauf steht

Das Wichtigste zum Thema Food Fraud

  • Food Fraud ist weit verbreitet und ein Millionengeschäft. Mit Lebensmittelfälschungen erzielen Betrüger ähnliche Gewinne wie mit Drogenhandel.

  • Kaffee, Gewürze, Olivenöl, Fisch, Honig, Milch, Bioware - in diesen Lebensmitteln ist oft nicht drin, was drauf steht. Für Allergiker kann das gefährlich werden.

  • Unter Federführung von Europol und Interpol ermitteln Fahnder weltweit zu Lebensmittelbetrug.

  • Warum ist Fake Food gerade jetzt wortwörtlich in aller Munde? Produkte werden hier angebaut, da abgefüllt, dort verkauft: Lange Lieferketten erleichtern es Fälschern, ihre Spuren zu verwischen.

  • Du merkst es nicht einmal! Der Galileo-Test mit echtem und gestrecktem Olivenöl zeigte: Für Verbraucher ist es kaum möglich, gefälschte Lebensmittel am Geschmack zu erkennen.

Die Tricks der Food-Fälscher

  • 🥛

    Kuhmilch wird oft mit Wasser gestreckt. Um den Fettgehalt beizubehalten, geben die Betrüger billiges Pflanzenöl dazu.

  • Nicht die (richtige) Bohne - bei Kaffee panschen Betrüger hochwertige Arabica-Sorten mit günstigeren Robustabohnen oder setzen Getreide zu.

  • 🍌

    In Bioware steckt nicht immer Bioqualität, zeigen Labortests. Konventionelles Obst und Gemüse wird einfach als bio deklariert oder Bio-Milch mit konventioneller Milch aufgeschüttet.

  • 🏺

    Teures Olivenöl wird mit billigerem Soja-, Raps-, Sonnenblumen- oder Maisöl gestreckt.

  • 🌰

    In Haselnussaufstrichen sind teils günstigere Erdnüsse zugemischt - was für Allergiker gefährlich ist.

  • 🌿

    Olivenblätter statt Oregano, Ringelblumen statt Safran - bei Gewürzen mixt die Fake-Industrie billige Blätter, Pflanzenfaser oder Holzspäne unter.

  • 🍯

    Mit Saccharose-Sirup und Zucker erhöhen Lebensmittelbetrüger künstlich den Süßegehalt von Honig. Achte auf EU-zertifizierten Honig, der ist gut kontrolliert.

  • 🦐

    Betrüger spritzen Wasser oder Gel in Garnelen, damit diese schwerer werden und höhere Preise erzielen.

  • 🐟

    Traue nicht dem Etikett! Bei Fisch gibt es häufig falsche Angaben zu Spezies, Herkunft und Fangart.

  • 🍷

    Wein wird teils mit Wasser, Zucker und Zusatzstoffen gestreckt. Auch bei der Herkunftsangabe wird geschummelt.

Food Fraud weltweit

Achtung, Fake! Wie der Verbraucherschutz Betrüger überführt

Döner, oder was?

2018 gab es tatsächlich einen bundesweiten Überwachungsplan - für Döner. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) prüfte die Kennzeichnung der beliebten Speise. Ein Drittel war falsch deklariert.

Ein echter Döner...

  1. besteht aus dünnen Scheiben aus Schaf- und/oder Rindfleisch beziehungsweise Puten- und/oder Hähnchenfleisch
  2. brutzelt auf einem Drehspieß
  3.  enthält maximal 60 Prozent Hackfleisch
  4.  ist nur mit Salz, Gewürz, Eiern, Zwiebeln, Öl, Milch und Joghurt hergestellt
  5. Zusatzstoffe wie Phosphat sind gekennzeichnet

Sind diese Anforderungen nicht erfüllt, muss das Produkt "Drehspieß" oder "Erzeugnis eigener Art" heißen.

Döner-Spieß


Ein echter Döner enthält dünne Fleischscheiben und weniger als 60 Prozent Hackfleisch.
© Getty Images

Wie gut kennst du dich mit Inhaltsstoffen in Lebensmittel aus?

Veröffentlicht: 20.08.2020 / Autor: Alena Brandt