Themenseiten-Hintergrund

Masern-Impfpflicht: Das musst du dazu wissen

Die Masern-Impfpflicht ist beschlossene Sache. Was bedeutet das - und wie funktionieren Impfungen eigentlich?
Teaserbild: Masern-Impfpflicht: Das musst du dazu wissen

Das Wichtigste zum Thema Masern

  • Ab März 2020 besteht eine Masern Impfpflicht unter anderem für Kitas, Schulen und Flüchtlingsunterkünfte.

  • Bei Verstoß drohen bis zu 2.500 Euro Strafe und der Ausschluss aus der Kita, aber - wegen der Schulpflicht - nicht aus Schuleinrichtungen.

  • Kitas, die nicht geimpfte Kinder betreuen, müssen auch mit einem Bußgeld rechnen. Mitarbeiter von Gemeinschafts- oder Gesundheitseinrichtungen müssen geimpft sein.

  • 2018 wurden dem Robert-Koch-Institut zur Folge 543 Masernfälle gemeldet.

  • Momentan sind laut WHO 92 Prozent der Deutschen gegen Masern geimpft. Das Ziel der Bundesregierung sind 95 Prozent.

Was sind Masern?

  • 👃

    Masern ist eine hoch ansteckende Virusinfektion, die sich über Tröpfcheninfektion wie Niesen oder Husten überträgt.

  • 👶

    Besonders anfällig sind Kinder unter 5 Jahren, zunehmend aber auch Jugendliche und Erwachsene.

  • 🌡

    Symptome: grippeähnliche Beschwerden, Fieber und weißliche Flecken an der Mundschleimhaut. Darauf folgt der rote Masernausschlag und ein zweiter Fieberschub.

  • 💉

    Eine Impfung ist notwendig, um den gefährlichen oder sogar tödlichen Verlauf zu verhindern.

Das sagt Prof. Johannes Hübner, stellvertretender Direktor des Klinikums der Universität München

  • 💬

    Gegen Masern gibt es keine Therapie. Es ist eine sehr schwer verlaufende Krankheit, die durch den Begriff Kinderkrankheit ein bisschen verharmlost wird. Die Rate für neurologische Komplikationen liegt bei 1:1000. Das ist für eine Infektionskrankheit ein sehr hoher Wert.

  • 💬

    Viele Masernkinder bekommen nach der Maserninfektion eine bakterielle Zweitinfektion, die auch sehr schwer und tödlich laufen kann.

  • 💬

    Was ich von der Impfpflicht halte? Ich finde, dass die Impfung gegen Masern absolut sinnvoll ist. Was wir bisher gemacht haben - Aufklärung, Appellieren an den gesunden Menschenverstand - hat nicht sehr weit geführt. Das sieht man an den nicht ausreichenden Impfraten und am Rückgang der Impfbereitschaft.

Wie funktioniert eine Impfung?

Bei einer aktiven Impfung werden dem Körper abgeschwächte oder abgetötete Krankheitserreger zugeführt. Auf diese Weise bildet der Körper aktiv Abwehrstoffe (Antikörper).

Der Körper ist in der Lage, Gedächtniszellen zu bilden. Die produzieren bei erneutem Kontakt mit dem Krankheitserreger schnell Antikörper.

Je nach Impfstoff kann es einige Wochen dauern, bis der Körper immun ist. Deshalb sind in manchen Fällen mehrere Teilimpfungen nötig.

Nach einer Impfung bleiben die Antikörper im Körper, ebenso wie die Gedächtniszellen. Dringt nach der Impfung derselbe Erreger wieder in den Körper ein, wird er vom Immunsystem erkannt. Daraufhin bildet es spezielle Antikörper.

Nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip docken die Antikörper an der äußeren Struktur der Erreger an und sorgen dafür, dass sie von der Körperabwehr, den Makrophagen, vernichtet werden.

Der kleine Impf-Kalender

Veröffentlicht: 17.12.2019 / Autor: Daphne Strain