Galileo WM CopyCreated with Sketch.
  1. Galileo WM CopyCreated with Sketch.Galileo
  2. Life

Broiler, Trabi, West-Pakete: So war der DDR-Alltag wirklich

Am 3. Oktober 1990 war die DDR Geschichte - und mit ihr auch eine ganz besonderer Lebensstil. Wir zeigen, wie das Ost-Leben wirklich war.
Broiler, Trabi, West-Pakete: So war der DDR-Alltag wirklich
0

Das Wichtigste zum Thema Leben in der DDR

  • Nur durch Beziehungen kamen DDR-Bürger an "Bückware": Seltene Produkte, die Verkäufer nur bei auserwählter Kundschaft unter der Theke hervorzauberten. Auswahl und Menge an Lebensmitteln und Konsumgütern waren in der DDR begrenzt.

  • Lust auf ein Omelette? Rationierte Waren wie Eier und Milch konnten bis 1958 nur mit Lebensmittelmarken abgeholt werden.

  • Über 25 Millionen West-Päckchen nahmen DDR-Bürger in Empfang. Mehr als 12.000 Tonnen Röstkaffee fanden so ihren Weg in ostdeutsche Haushalte.

  • Auf dem Schwarzmarkt wurden seltene Produkte gehandelt. Eine Zigarette kostete bis zu 5 Ost-Mark. Oder man half sich mit Tauschgeschäften.

  • Die DDR wurde am 7. Oktober 1949 gegründet. 1952 errichtete die Regierung die innerdeutsche Grenze und 1961 die Berliner Mauer.

Der Alltag in der DDR

  • 💪

    Auf Wunsch der Regierung sollte Arbeit eine wichtige Rolle im Leben der DDR-Bürger spielen. 1957 betrug die Arbeitszeit 45 Stunden pro Woche. Erst ab 1967 wurde die 5-Tage-Woche eingeführt.

  • 🏙

    In der DDR herrschte Wohnungsmangel. Plattenbau-Siedlungen schossen wie Pilze aus dem Boden. Für einen 4-Personenhaushalt waren in der Regel 60 Quadratmeter Wohnraum angedacht.

  • 🚙

    Auf den Straßen fuhren hauptsächlich Autos der Marken Wartburg und Trabant. Wer Besitzer eines "Trabis" werden wollte, brauchte Geduld. Nach der Bestellung betrug die Wartezeit oft 10 bis 17 Jahre.

  • 🏖

    DDR-Bürger durften nur ins sozialistische Ausland reisen. Im eigenen Land war die Ostsee begehrt. Die Freikörperkultur boomte. Beliebt war Zelten auf einem der 500 Campingplätze.

  • 🍗

    Ein kulinarisches Highlight war für viele DDR-Bürger der Broiler: ein knuspriges Brathühnchen. Er ist im Vergleich zum normalen Hähnchen größer und fleischhaltiger. Die ersten Broiler-Gaststätten eröffneten 1967 in Berlin.

  • 📖

    In ihrer Freizeit durften DDR-Bürger ab 1955 Comics lesen. Um sich vom Westen abzugrenzen, hießen die Lektüren Bildgeschichten. "Mosaik" ist bis heute der langlebigste und auflagenstärkste deutsche Comic.

Best-of DDR-Witze

Hurra, hurra, die Post ist da!

Exotisches Obst oder Gemüse, hochwertiger Kaffee oder feine Bettwäsche: Vieles war Mangelware in der DDR - im Gegensatz zur BRD. Umso größer war die Freude, wenn Freunde oder Familienmitglieder ein Päckchen mit exquisiten Waren über die Grenze  schickten.

 

Beliebte Schmuggelware aus dem Westen:

  • 📼

    Tonträger

  • 📰

    Zeitschriften

  • 💊

    Medikamente

  • 💸

    D-Mark

Deutschland wächst wieder zusammen

Kurz nach dem Mauerfall drängten Menschen aus Ost-Berlin durch ein großes geöffnetes Tor nach West-Berlin.
Kurz nach dem Mauerfall drängten Menschen aus Ost-Berlin durch ein großes geöffnetes...
Am Grenzübergang Checkpoint Charlie überquerten DDR-Bürger in ihren Trabis die aufgehobene Grenze. Dort wurden sie von West-Berlinern begrüßt.
Am Grenzübergang Checkpoint Charlie überquerten DDR-Bürger in ihren Trabis die...
Ein Presslufthammer riss die Berliner Mauer vor dem Brandenburger Tor ab.
Ein Presslufthammer riss die Berliner Mauer vor dem Brandenburger Tor ab.
Einst begehrt, geliebt - und dann entsorgt: Durch die Währungsunion und die Wiedervereinigung verloren Trabis ihren Wert. Viele endeten auf dem Schrottplatz.
Einst begehrt, geliebt - und dann entsorgt: Durch die Währungsunion und die...
Die Wende bescherte der Bevölkerung ungewohnte Freizügigkeit. Leipziger Schüler, Eltern und Lehrer protestierten im Juni 1990 gegen einen Porno-Shop in ihrem Schulviertel.
Die Wende bescherte der Bevölkerung ungewohnte Freizügigkeit. Leipziger Schüler...
Kurz nach dem Mauerfall drängten Menschen aus Ost-Berlin durch ein großes geöffnetes Tor nach West-Berlin.
Am Grenzübergang Checkpoint Charlie überquerten DDR-Bürger in ihren Trabis die aufgehobene Grenze. Dort wurden sie von West-Berlinern begrüßt.
Ein Presslufthammer riss die Berliner Mauer vor dem Brandenburger Tor ab.
Einst begehrt, geliebt - und dann entsorgt: Durch die Währungsunion und die Wiedervereinigung verloren Trabis ihren Wert. Viele endeten auf dem Schrottplatz.
Die Wende bescherte der Bevölkerung ungewohnte Freizügigkeit. Leipziger Schüler, Eltern und Lehrer protestierten im Juni 1990 gegen einen Porno-Shop in ihrem Schulviertel.

Was wurde aus diesen DDR-Produkten?

Bautz'ner Senf steht bis heute im Supermarkt. Der Mostrich wird noch immer in Sachsen hergestellt, obwohl die ostdeutsche Marke 1992 von einem bayerischen Unternehmen aufgekauft wurde.
Bautz'ner Senf steht bis heute im Supermarkt. Der Mostrich wird noch immer in...
Nach der Wende ging Rotkäppchen fast den Bach runter. Die Verkaufszahlen sanken um 50%. Die Sektmarke fing sich durch Personalabbau und eine Neuinszenierung.
Nach der Wende ging Rotkäppchen fast den Bach runter. Die Verkaufszahlen sanken um...
Florena war die Nivea des Ostens. Die Creme überlebte nicht nur die Deutsche Wiedervereinigung. Seit 2002 gehört sie sogar zu Beiersdorf, Hersteller des einstigen Konkurrenzproduktes.
Florena war die Nivea des Ostens. Die Creme überlebte nicht nur die Deutsche...
Der zerlegbare Einkaufskorb aus Plastik hat seine besten Zeiten hinter sich. Er ist heute aus der Öffentlichkeit verschwunden.
Der zerlegbare Einkaufskorb aus Plastik hat seine besten Zeiten hinter sich. Er ist...
Spreewälder Gurken waren in der DDR sehr beliebt. Die Wiedervereinigung wirkte bedrohlich auf die Delikatesse. Ein Familienunternehmen aus dem Westen rettete die sauren Gurken.
Spreewälder Gurken waren in der DDR sehr beliebt. Die Wiedervereinigung wirkte...
Der Kobold Pittiplatsch war der Liebling vieler kleiner Fernsehzuschauer des Deutschen Fernsehfunks (DFF). Seinen 1. Auftritt hatte Pitti 1962. Bald sollen neue Folgen kommen.
Der Kobold Pittiplatsch war der Liebling vieler kleiner Fernsehzuschauer des...
Bautz'ner Senf steht bis heute im Supermarkt. Der Mostrich wird noch immer in Sachsen hergestellt, obwohl die ostdeutsche Marke 1992 von einem bayerischen Unternehmen aufgekauft wurde.
Nach der Wende ging Rotkäppchen fast den Bach runter. Die Verkaufszahlen sanken um 50%. Die Sektmarke fing sich durch Personalabbau und eine Neuinszenierung.
Florena war die Nivea des Ostens. Die Creme überlebte nicht nur die Deutsche Wiedervereinigung. Seit 2002 gehört sie sogar zu Beiersdorf, Hersteller des einstigen Konkurrenzproduktes.
Der zerlegbare Einkaufskorb aus Plastik hat seine besten Zeiten hinter sich. Er ist heute aus der Öffentlichkeit verschwunden.
Spreewälder Gurken waren in der DDR sehr beliebt. Die Wiedervereinigung wirkte bedrohlich auf die Delikatesse. Ein Familienunternehmen aus dem Westen rettete die sauren Gurken.
Der Kobold Pittiplatsch war der Liebling vieler kleiner Fernsehzuschauer des Deutschen Fernsehfunks (DFF). Seinen 1. Auftritt hatte Pitti 1962. Bald sollen neue Folgen kommen.

Verwandte Themen

Kaffee
Veröffentlicht: 09.11.2019 / Autor: Carolin Teuber