Galileo WM CopyCreated with Sketch.
  1. Galileo WM CopyCreated with Sketch.Galileo
  2. Life
Elon Musk kauft Twitter

Elon Musk kauft Twitter: Warum der Tesla-Chef jetzt Medien-Mogul werden will

Was vor Kurzem noch als unrealistisch galt, ist jetzt Realität: Für rund 44 Milliarden US-Dollar will Elon Musk die Social-Media-Plattform Twitter aufkaufen. Was hat der reichste Mensch der Welt mit dem Kurznachrichten-Dienst vor? Im Clip werfen wir eine Blick auf Musks große Visionen.
Elon Musk kauft Twitter: Warum der Tesla-Chef jetzt Medien-Mogul werden will
12

Das Wichtigste zum Thema Elon Musk kauft Twitter

  • Schon Mitte April hatte Elon Musk angekündigt, den Kurznachrichten-Dienst Twitter kaufen zu wollen. Jetzt hat der Multi-Milliardär seinen Worten Taten folgen lassen und die Plattform für rund 44 Milliarden US-Dollar (knapp 41 Milliarden Euro) gekauft.

  • Der Deal galt in Expert:innen-Kreisen als unwahrscheinlich. Denn zuerst hatte der Verwaltungsrat von Twitter noch versucht, Musks Übernahme zu verhindern - letztendlich aber doch einem Kauf zugestimmt.

  • Der aktuell reichste Mensch der Welt ist selbst Heavy-User der Social-Media-Plattform. Insgesamt folgen ihm rund 83 Millionen Menschen. Laut eigener Ankündigung will Musk Twitter zur "globalen Plattform für Redefreiheit" umgestalten.

  • Das erfolgreiche Unternehmer den öffentlichen Diskurs mitbestimmen wollen, ist übrigens nicht Neues. Der milliardenschwere Investor Marc Andreessen hat in die Audioplattform Clubhouse investiert, Amazon-Gründer Jeff Bezos gehört hingegen die Tageszeitung "Washington Post".

Musk kauft Twitter: Wie funktioniert das überhaupt?

  • 💰

    Twitter ist - bis dato - ein börsennotiertes Unternehmen. Bereits Anfang April hatte Musk mitgeteilt, einen Anteil von gut neun Prozent an Twitter-Aktien gekauft zu haben. Das sind rund 73,5 Millionen Aktien.

  • 💰

    Mitte April kündigte Musk an, das komplette Unternehmen übernehmen zu wollen. Der Verwaltungsrat hat nach längeren Verhandlungen zugestimmt. Jetzt liegt es an den Aktionär:innen, sein Angebot anzunehmen.

  • 💰

    Musk will 54,20 Dollar pro Aktie bezahlen. Das ist deutlich mehr, als die einzelnen Aktien aktuell wert sind.

  • 💰

    Um den Betrag für die Übernahme aufzubringen, musste sogar der reichste Mensch der Welt Kreditgeber finden. Er finanziert den Twitter-Deal neben Fremdkapital von Finanzdienstleistern mit der Beleihung seiner Tesla-Aktien. 21 Milliarden zahlt Musk aber aus eigener Tasche.

Große Pläne für Twitter: Elon Musk kündigt Veränderungen an

Externer Inhalt

Dieses Element stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram und Youtube.

Um diese Inhalte anzuzeigen, aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards in den

Was hat Elon Musk konkret mit Twitter vor?

Elon Musk hatte seine Übernahme damit erklärt, Twitter besser machen zu wollen, "als jemals zuvor". Was das konkret heißt, lässt der Multi-Milliardär in den vergangenen Wochen in mehreren Tweets zumindest erahnen. Mehrmals erklärte er, Twitter zu einer "globalen Plattform für Redefreiheit" umbauen zu lassen.

Musk sieht Twitter als eine Art Marktplatz, auf dem jeder seine Meinung sagen darf. Bestehende Moderationsrichtlinien will er deshalb größtenteils abschaffen - auch die Vorschriften, die aktuell Gewaltandrohungen oder Spamming eindämmen.

Das Geschäftsmodell von Twitter sieht er kritisch. Statt Werbe-Finanzierungen könnte sich der Tesla-Chef ein Abo-Modell vorstellen. Zusätzlich will Musk das Unternehmen von der Börse nehmen.

Was die Ära Musk für die rund 7.500 Twitter-Angestellten bedeutet, ist aktuell noch unklar. Noch-Konzernchef Parag Agrawal betonte bei einem Treffen mit Mitarbeitenden, es werde keine Entlassungen geben. Er gab aber auch zu: Wenn Musk übernimmt, wisse man aktuell noch nicht, in welche Richtung es weiter gehe.

Elon Musk ist Weltmarktführer mit Space X

Elon Musk ist Weltmarktführer mit Space X

Elon Musk hat allen Grund sich zu freuen, denn der Unternehmer ist Weltmarktführer - und zwar mit seinen Starlink-Satelliten. Bereits 2019 hat er insgesamt 120 Satelliten ins All geschickt - und es sollen noch tausend weitere folgen.

Chaos statt Meinungsfreiheit? Das sagen Kritiker:innen zur Twitter-Übernahme

  • 😦

    Beobachter:innen sorgen sich vor allem, welchen Einfluss die Übernahme auf die inhaltliche Ausrichtung der Social-Media-Plattform haben könnte.

  • 👀

    Twitter hatte in den vergangenen Jahren versucht, verstärkt gegen Hass im Netz vorzugehen - und beispielsweise auch das Profil des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump gesperrt.

  • 👨‍🎓

    Mit Musks Ansage könnte diese Form der Kontrolle jetzt vorbei sein, befürchten Expert:innen - denn in der Vergangenheit warf Musk Twitter häufiger vor als "Richter" über die Meinungsfreiheit zu agieren.

  • 🗣

    Der ehemalige US-Arbeitsminister Robert Reich twitterte nach der Bekanntmachung: "Wenn Milliardäre wie Elon Musk ihre Motive mit dem Begriff 'Freiheit' rechtfertigen, ist Vorsicht geboten."

  • 🗣

    Auch der US-Technologie-Analyst Rob Enderle warnt davor, dass Musks Haltung vor allem extremistische Meinungsäußerungen fördern wird: "Schlechte Impulskontrolle und zu viel Geld sind keine gute Mischung. Die Trolle übernehmen, sie werden zu feindselig und vertreiben Menschen von der Plattform."

Die häufigsten Fragen zu Elon Musk und Twitter

  • ⁉️

    Was macht Elon Musk mit Twitter?

    Musk will Twitter nach eigener Aussage zur "globalen Plattform für Redefreiheit" machen. Der Unternehmer selbst hat rund 83 Millionen Follower bei dem Kurznachrichten-Dienst.

  • ⁉️

    Welche Abschlüsse hat Elon Musk?

    Elon Musk begann im kanadischen Kingston ein Studium der Volkswirtschaftslehre und Physik. Nach seinem Umzug in die USA schloss er dieses an der University of Pennsylvania mit einen Bachelor-Titel ab.

  • ⁉️

    Was gehört alles Elon Musk?

    Elon Musk ist mit einem geschätzten Vermögen von 270 Milliarden Dollar aktuell der reichste Mensch der Welt. Dieser Reichtum basiert allerdings vor allem auf Aktien seiner Firmen wie Tesla und SpaceX. Für den Twitter-Kauf musste er deshalb auf Kredite zurückgreifen.

Veröffentlicht: 26.04.2022 / Autorin: Nicole Lemberg