Themenseiten-Hintergrund

Schildkröten: Auch in Deutschland tauchen sie auf

Schon mal erlebt, wie im Teich oder See plötzlich eine Schildkröte neben dir schwimmt? Welche Arten das sind - und wieso nur eine davon hierher gehört.
Europäische Sumpfschildkröte

Welche Schildkröten gibt es in Deutschland?

  • In Deutschland heimisch ist nur die Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis). Nicht selten siehst du aber andere exotische Arten - mehr dazu unten.

  • Die bis zu 20 Zentimeter große Europäische Sumpfschildkröte lebt in Seen, Teichen, Gräben und langsam fließenden Flüssen. Die Tiere lieben nährstoffreiche Gewässer mit schlammigen Böden und dichtem Bewuchs.

  • Heute ist die Art in Deutschland vom Aussterben bedroht. Der Grund: Früher landeten die Schildkröten oft auf dem Teller: Zunächst als Fastenspeise, später als Delikatesse. Hinzu kommen schwindende Lebensräume und viele Fressfeinde.

  • Ein Hoffnungsschimmer: Im Rahmen von Wiederansiedlungs-Projekten werden seit Jahren Sumpfschildkröten aus Zoos in der Natur ausgesetzt.

  • Die Europäische Sumpfschildkröte gibt es übrigens in ganz Mitteleuropa bis hin nach Nordafrika und Zentralasien.

Wintermuffel und Sonnenanbeter

Schildkröten sind wechselwarm, das heißt: Ihre Körpertemperatur ist nicht konstant, sondern entspricht ungefähr der Umgebungstemperatur.

Wird es richtig kalt, fallen sie in Winterstarre. Hierzu begeben sie sich auf den Gewässergrund und fahren Stoffwechsel sowie Atmung runter. So verharren sie Monate - ohne zu fressen.

Im Sommer sind die Europäischen Sumpfschildkröten dagegen aktiv, paaren sich und bekommen Junge. Um sich aufzuwärmen, nehmen sie ausgiebige Sonnenbäder auf Steinen und Ästen, die aus dem Wasser ragen.

Hier kommt Nachwuchs

  • 🥚

    Ihre 6 bis 20 Eier legen die Europäischen Sumpfschildkröten meist in trockene, warme Sandhügel, manchmal aber auch in Äcker. Wird der gepflügt, gehen die Eier kaputt.

  • 🐢

    Nach 80 bis 120 Tagen schlüpfen 2 Zentimeter kleine Schildkröten-Babys.

  • 🦊

    Die Eier und Jungtiere sind für viele Tiere wie Füchse, Krähen und Hechte ein willkommenes Fressen.

  • 🐾

    Besonders die erst seit rund 100 Jahren in Deutschland lebenden Waschbären sind ein Problem. Sie fressen sowohl die Eier als auch die Schildkröten selbst.

  • 👴

    Haben die Kleinen die ersten Monate überlebt, können sie richtig alt werden - in Gefangenschaft sogar 70 Jahre.

So klein sind Europäische Schildkröten noch mit einem Jahr - leichte Beute also.

Kaum sichere Orte

Der Lebensraum der Europäischen Sumpfschildkröte schwindet: Feuchtgebiete und Sümpfe werden trockengelegt, es wird immer mehr gebaut und die bewirtschafteten Äcker reichen bis ans Wasser.

Auch durchziehen Straßen die Reviere der Schildkröten. Oft werden die Weibchen auf der Suche nach Nistplätzen überfahren. Andere finden ihren Tod in Fischreusen und -netzen.

Das frisst die Europäische Sumpfschildkröte

  • 🐌

    Schnecken

  • 🦀

    Krebstiere

  • 🐟

    kleine Fische

  • 🦗

    Insektenlarven

  • 🌿

    ab und an Pflanzen

Ohne Wasser verhungert sie

Fressen muss die Europäische Sumpfschildkröte übrigens immer im Wasser, da sie sonst nicht schlucken kann.

Ausgesetzte Schildkröten erobern Deutschland

Wenn du in deutschen Gewässern im Sommer eine Schildkröte siehst, muss es nicht unbedingt die Europäischen Sumpfschildkröte sein. Denn immer wieder werden andere exotische Arten ausgesetzt, meist Schmuckschildkröten.

Die Halter verlieren einfach die Lust an den Tieren oder sind überrascht, wie groß die Tiere doch werden. Anstatt sie in die Auffangstation zu bringen, setzen sie sie einfach draußen aus – mit drastischen Folgen. Oft verenden die exotischen Schildkröten im Winter, da sie aus wärmeren Regionen stammen.

Weiteres Problem: Überleben die fremden Arten und bilden eine Population, nehmen sie der heimischen Sumpfschildkröte den Lebensraum und die Beute weg. Außerdem fressen sie gefährdete Tiere wie Kaulquappen, Molch- oder Libellen-Larven.

Die häufigsten Exoten in Deutschland

Erstaunliche Schildkröten-Fakten

  • 👀

    Schildkröten haben sehr gute Augen. Sogar Infrarot- und Ultraviolett-Strahlung nehmen sie zum Teil wahr. Der Geruchsinn der Tiere ist hervorragend, sogar im Wasser. Die Ohren sind dagegen eher schlecht.

  • 🌏

    Schildkröten gibt es schon seit über 220 Millionen Jahren. Heute existieren mehr als 340 Arten: Land-, Wüsten-, Meer-, Süßwasser-Schildkröten. Sie besiedeln alle Kontinente, außer die Polargebiete.

  • 🐢

    Früher hatten Schildkröten Zähne, heute haben sie einen Schnabel aus Horn.

  • Einige Schildkröten werden sehr alt. Eine Galápagos-Riesenschildkröte starb mit rund 176 Jahren und die Aldabra-Riesenschildkröte Adwaita wohl sogar erst mit 256 Jahren.

  • 📏

    Die größte Art ist die Lederschildkröte mit bis zu 2,50 Meter Panzerlänge - die kleinste die Gesägte Flachschildkröte mit 8 Zentimetern.

Veröffentlicht: 30.06.2020 / Autor: Larissa Melville