Themenseiten-Hintergrund

Camping mal anders: Von Luxushütten, fremden Gärten bis Bulli-Touren

Dieses Jahr ist Camping angesagt. Varianten gibt's für jeden Geschmack: von Zelten, fremden Gärten, Bulli-Touren, Tiny Houses bis Glamping. Wir zeigen dir die coolsten Ideen und die optimale Camping-Ausrüstung.
Teaserbild: Camping mal anders: Von Luxushütten, fremden Gärten bis Bulli-Touren

Das Wichtigste zum Thema Camping

  • Heute hier, morgen dort: Beim Camping bist du flexibel, spontan und schnupperst das Gefühl von Freiheit - perfekt für den unsicheren Urlaubs-Sommer wegen Corona.

  • Der große Vorteil: Camping-Ziele kannst du auch spontan gut ansteuern. Zudem lassen sich hier Abstandsregeln einfach einhalten. Die deutschen Campingplätze sind seit Mai wieder offen.

  • Von luxuriösem Glamping bis Zelten in der Natur - Camping-Varianten gibt es für jeden Geschmack und Geldbeutel. Vielleicht lockt dich auch eine Tour mit dem Bulli.

  • Tipp: Kombiniere Camping-Urlaub mit deinen Lieblings-Aktivitäten wie Surfen, Biken, Trekking und Kanufahren. So ist Action garantiert.

Glamping: Campen mit Luxus-Flair

Bisher warst du eher in schicken Hotels unterwegs? Dann starte dein Camping-Abenteuer mit der Luxus-Variante: Glamping.

  • Vorteil: Du brauchst keine spezielle Ausrüstung.
  • Nachteil: Für den (extravaganten) Spaß zahlst du mehr als für einfache Camping-Urlaube.

Übernachte in Luxus-Hütten, Jurten oder Tiny Houses  - an schönen Plätzen in der Natur.

Mann in Tiny House


Direkt in der Natur und doch ein Dach über dem Kopf. Kleine Hütten sind eine super Alternative zum Zelt.
© Getty Images

 

Mehr Infos und Inspiration zu ausgefallenen Glamping-Plätzen in Europa gibt's hier: Coolcamping.

Wie wäre es mit einem Baumhaus?

Stell dir vor, du wachst 5 Meter hoch im Baum auf und schaust ins Wolfsgehege! Das erleben Urlauber in Dörverden/Niedersachsen im Tree-Inn.

© Getty Images

Du bevorzugst Städte-Trips?

Bulli, Zelt oder Glamping - Welcher Camping-Typ bist du?

Wildcamping: Schlafen unterm Sternenhimmel

Da das Zelt aufschlagen, wo es schön ist und mit herrlicher Aussicht am nächsten Morgen aufwachen - das kann teuer werden. Wildes Campen ist in Deutschland meist verboten. Du willst trotzdem unterm Sternenhimmel schlafen? Dann spann deine Hängematte auf. Es gibt sogar Modelle mit Dach. Schlafsack nicht vergessen - und dein Abenteuer kann starten. Eine Nacht im Freien ist super für ein Mikroabenteuer, also 1- bis 3-tägige coole Outdoor-Aktionen.

Hierzulande gibt es zwar nicht wie in Schweden das "Jedermannsrecht". Manche Menschen teilen aber ihren Garten mit dir und lassen dich auf ihrem Privatgrundstück schlafen. Eine Plattform dafür bietet die Internetseite 1nitetent.

 

Übernachten in der Hängematte

Trekkingplätze und Forsthütten: In der Natur übernachten ohne Schnickschnack

Weniger Nachbarn, mehr Natur! Für wenig Geld oder sogar kostenlos gibt es Trekkingplätze und Forsthütten zum Übernachten. So hast du ein Feeling von wildem Camping, aber es ist legal. Die Kosten liegen meist zwischen 5 bis 10 Euro pro Nacht.

Trekkingplätze in der Pfalz


Trekkingplätze in der Pfalz findest du auf dieser Karte.
© www.trekking-pfalz.de

Geniale Outdoor-Tricks

Life Hacks Outdoor

Geniale Outdoor-Tricks

Ein cooler Camping-Ausflug kann ganz schnell zum Ärgernis werden, wenn nicht alles nach Plan läuft oder das Wetter plötzlich umschlägt. In solchen Fällen ist es immer gut, ein paar hilfreiche Tricks zu kennen!

Tipps zur Camping-Ausrüstung

  • 🔌

    Der wohl häufigste Fehler aller Camping-Neulinge: Der Strom ist gebucht, aber an das Verlängerungskabel hat keiner gedacht. Das musst du nämlich selbst mitbringen.

  • 🔨

    Der Boden auf manchen Zeltplätzen ist wortwörtlich hammerhart. Vergiss also deinen Hammer nicht, damit du die Heringe versenken kannst.

  • 👚

    Zieh Leine! Spanne eine Wäscheschnur zwischen Bäumen oder Pflöcken, um Klamotten zu trocknen.

  • 💧

    Für Warmduscher: Nimm einen (10-Liter) Wasserbeutel mit kombinierter Solardusche mit.

  • 💡

    Eine Stirnlampe ist ein Muss beim Camping. Vor allem, wenn du dir abends die Lichter mit Bier ausgeschossen hast und dann nachts den Weg zum WC suchst.

  • 🚿

    Ein Bad im See statt Duschen, abwaschen in der Spülwanne - benutze dafür biologisch abbaubares Duschgel und Spülmittel. Das schont die Umwelt.

Einkauf, Kochen, Abwasch - das brauchst du für die Camping-Küche

Wetten, du brauchst sie? 3 nützliche Camping-Lifehacks

  • 🍝

    Auf dem Camping-Kocher sind die Nudeln im Topf angebrannt. Was nun? Leere den Topf und schütte Cola hinein. Mindestens eine Stunde warten. Ausschütten. Das Angebrannte hat sich gelöst und du kannst den Top einfach säubern.

  • 🕯️

    Es regnet, und du hast keine wasserdichten Schuhe. Imprägniere sie einfach mit dem Kerzen-Trick. Bürste deine Schuhe erst ab und entferne Staub und Schmutz. Dann reibe sie mit einer Kerze ein und föhne die Schuhe. Das Wachs lässt Regen abperlen.

  • 🍾

    Darf es ein kühles Getränk sein? Wickel einfach ein dunkles, nasses Handtuch um die Flasche und stelle diese in den Schatten. Das Wasser verdunstet und kühlt dein Getränk.

Auf Roadtrip mit dem Bulli

Von einem coolen Ort zum nächsten rollen, überall mal die Füße in den Sand stecken und im Rhythmus der Gezeiten leben! Mit dem Bulli reist du autark und wohnst minimalistisch auf kleinem Raum. Cool für Surfer!

Für einen 2- bis 4-wöchigen Urlaub brauchst du keinen Camping-Bus zu kaufen und selbst umzubauen - miete ihn einfach. Teils gibt's  Bullis sogar inklusive Surfboard. Wenn du mehrere Monate unterwegs sein möchtest und gerne an Autos bastelst, dann bau dir deinen eigenen Bulli. Inspiration, Abenteuer-Geschichten und DIY-Anleitungen findest du auf Vanlife-Blogs.


Ein Paar auf Roadtrip im Camping-Bus. Der Hund ist auch dabei.
© Getty Images

 

Egal, ob Deutschland, Frankreich, Spanien oder Portugal dein Ziel ist - Fahrzeuge wie VW-Busse und Wohnmobile für deinen Roadtrip bieten viele Vermieter. Teils gibt es sogar One-Way-Optionen - so brauchst du nicht die gleiche Strecke zurückfahren und kannst mehr neue Orte erkunden. Infos gibt's etwa unter:

Veröffentlicht: 03.07.2020 / Autor: Alena Brandt