Galileo WM CopyCreated with Sketch.
  1. Galileo WM CopyCreated with Sketch.Galileo
  2. Life
Anzeige für Preise an einer Tankstelle

Hohe Spritpreise: So will uns die Regierung entlasten

Wer im Moment sein Auto tankt, muss tief in die Tasche greifen. Tiefer als je zuvor, denn Benzin- und Dieselpreise liegen seit Wochen bei über 2 Euro pro Liter. Wir erklären dir, warum das so ist und was die Regierung dagegen tun möchte. Im Clip haben wir weitere Spar-Tipps für dich.
Hohe Spritpreise: So will uns die Regierung entlasten
12

Das Wichtigste zum Thema Diesel- und Benzinpreise

  • Seit Russlands Angriff auf die Ukraine am 24. Februar stiegen die Spritpreise stark an. Super E10 ist zwischenzeitlich um 25 Prozent teurer geworden, Diesel um 38 Prozent.

  • Am 6. März 2022 war Diesel zum ersten Mal seit 2008 teurer als Benzin.

  • Ein Anstieg zeichnete sich aber davor schon ab. Der Preis für Benzin (Super E10) ist laut ADAC innerhalb der letzten 11 Wochen um fast 38 Cent pro Liter gestiegen, für Diesel um knappe 48 Cent. (Stand: 7. März 2022).

  • Aktuell lässt sich ein leichter Rückgang bei den Spritpreisen vermerken. Laut dem ADAC ist Super E10 nur noch um 19 Prozent teurer als zu Kriegsbeginn und Diesel um 30 Prozent. (Stand: 24. März 2022)

  • Deutschland bezieht 35 Prozent seines Erdöls aus Russland. Das Land ist damit unser größter Exporteur. Der Krieg in der Ukraine, eine hohe Nachfrage nach Rohöl und die Diskussion um einen Import-Stopp für Öl und Gas kurbeln die Preise an.

  • Andere Länder haben auf die hohen Preise bereits reagiert. Polen senkte den Steuersatz auf Treibstoff von 23 auf 8 Prozent. Holland will die Abgaben an die Regierung ab dem 1. April um etwa 17 Cent pro Liter bei Benzin und 11 Cent pro Liter Diesel senken.

  • Nun hat sich die Spitzenkoalition aus SPD, FDP und Grüne auf mehrere Maßnahmen geeinigt, die die deutschen Bürger:innen entlasten sollen.

Warum sind die Spritpreise auf einem Rekordhoch?

Laut dem ADAC erreichte der Preis für Superbenzin (E10 mit 10 Prozent Bioethanol) am 14. März seinen Höchststand mit durchschnittlich 2,203 Euro je Liter. Diesel war am 10. März mit 2,321 Euro je Liter am teuersten.

Hauptgrund für die hohen Spritpreise ist der russische Krieg in der Ukraine und die dadurch steigenden Preise für Rohöl. Denn Russland ist weltweit der zweitgrößte Exporteur für Öl. Deutschland bezieht rund 1/3 seiner Öl-Bestände aus dem Land.

Nachdem sich am 7. März 2022 der Preis für ein Barrel Rohöl (159 Liter) mit 139 Dollar dem Höchstpreis von 2008 (knapp 150 Dollar) annäherte, sank der Preis in den folgenden Tagen auf bis zu 108 Dollar je Barrel (Stand: 14. März 2022).

Das bedeutet für deutsche Preise: Steigt der Preis je Barrel, erhöht sich mit jedem weiteren Dollar auch der Preis für Benzin und Diesel in Deutschland um circa 1 Cent.

Die Debatte um ein mögliches Öl-Embargo gegen Russland befeuert die Entwicklung zusätzlich.

Seltenes Phänomen: Diesel ist teurer als Benzin

Zum ersten Mal seit 14 Jahren ist Diesel teurer als Benzin. Das liegt vor allem an der großen Nachfrage nach Heizöl. Wird mehr Heizöl gekauft, dann steigt auch der Dieselpreis, denn beide haben eine relativ ähnliche Zusammensetzung. Außerdem haben Importeure die Einfuhr von Diesel zurückgefahren.

Der ADAC vermutet, dass sich die Verbraucher aktuell mit Heizöl eindecken, um für den nächsten Winter gewappnet zu sein. Normalerweise passiert das erst im Herbst. Dann steigt traditionell die Nachfrage nach Heizöl und der Preis für Diesel. Aus Angst vor steigenden Kosten bestellen viele Privathaushalte aber jetzt schon Heizöl, was den Dieselpreis nach oben treibt.

Wie kommen Benzin- und Dieselpreise zustande?

Der Preis für einen Liter Diesel setzt sich aus der Mehrwert- und Energiesteuer, der...
Der Preis für einen Liter Benzin setzt sich aus der Mehrwert- und Energiesteuer, der...

So will die Bundesregierung die Bürger entlasten

In der Nacht vom 23. März auf den 24. März hat sich die Koalition aus SPD, FDP und Grüne darüber beraten, wie sie die deutschen Bürger:innen bei den hohen Energie- und Spritpreisen entlasten kann.

Aus dem veröffentlichten Papier der Bundesregierung geht hervor, dass folgende Maßnahmen geplant sind:

  • Die Deutschen sollen im laufenden Jahr eine einmalige Energie-Pauschale von 300 Euro erhalten, die über die Einkommenssteuer entlastet wird.
  • Die Energiesteuer auf Kraftstoffe soll für drei Monate gesenkt werden: Benzin soll um 30 Cent je Liter billiger werden und Diesel um 14 Cent pro Liter.
  • Tickets für den Öffentlichen Personennahverkehr sollen billiger werden. Die Koalition möchte für 90 Tage ein Ticket für 9 Euro pro Monat einführen. Die Länder sollen dafür entsprechende Mittel zur Verfügung gestellt bekommen.
  • Familien sollen Einmalzahlungen von 100 Euro pro Kind ausgezahlt bekommen. Der Betrag soll auf den Kinderfreibetrag angerechnet werden.
  • Personen, die Sozialleistungen beziehen, sollen aufgrund der hohen Energiepreise eine weitere Einmalzahlung zu den bereits beschlossenen 100 Euro in Höhe von weiteren 100 Euro erhalten.

Was passiert, wenn es kein Öl mehr geben würde?

Was passiert, wenn es kein Öl mehr geben würde?

Eine Welt ohne Erdöl? Kaum vorstellbar. Doch was würde passieren, wenn sich dieses Szenario in der Zukunft wirklich abspielt? Käme es zur Katastrophe oder erlebt die Welt einen Klima-Traum?

So kannst du beim Tanken sparen

  • 🕖

    Tanke lieber abends als morgens, denn im Laufe des Tages kann der Liter-Preis um bis zu 7 Cent schwanken. Zwischen 18 und 19 Uhr sowie 20 und 22 Uhr ist Sprit im Durchschnitt am günstigsten.

  • 🚗

    Fahre freie Tankstellen statt Marken-Tankstellen an. Hier ist Benzin und Diesel meist billiger.

  • 💸

    Vermeide es auf Autobahnen zu tanken. Dort sind die Liter-Preise oft nochmals um 20 bis 30 Cent höher.

  • 🚙

    Nutze Vergleichs-Apps um zu prüfen, an welcher Tankstelle in deinem Umkreis Benzin und Diesel am günstigsten ist.

Veröffentlicht: 24.03.2022 / Autorin: Corinna Jilg