So oft solltest du dir tatsächlich die Haare waschen
flickr, Libby Arnold, CC-BY2
Life,

So oft solltest du dir tatsächlich die Haare waschen

vor 2 Jahren

Manche Menschen waschen sich die Haare jeden Tag, andere greifen nur einmal pro Woche zum Shampoo. Aber wie oft ist denn nun wirklich genug bzw. zu viel?

Hygiene ist wichtig, keine Frage. Aber irgendwie ist sie auch eine ganz individuelle Sache. Der eine wäscht sich mehr als der andere und klar, manche Menschen sind auch einfach ungepflegt und wasserscheu. Aber wenn es um die Haarwäsche geht, scheiden sich wirklich die Geister und immer wieder hört man Empfehlungen, wie oft man denn nun sein Haupthaar schamponieren sollte. Doch wie und wie oft ist denn nun gesund?

Wichtig sei es laut dem Dermatologen Kurt Stenn für jedermann vor allem, dass man mit seinen Haaren behutsam umgeht. Das bedeutet, dass man eher sanfte Shampoos benutzen sollte, ohne viel Schnickschnack. So schont man seine Kopfhaut und kann auch ruhig häufiger waschen. Shampoos mit besonders vielen Inhaltsstoffen hingegen, etwa mit aggressiver Fruchtsäure, können die Haarstruktur zerstören. Auch beim Abtrocknen mit dem Handtuch empfiehlt Stenn behutsam zu sein. Am besten drückt man das Wasser vorsichtig aus den Haaren, anstatt wild drauflos zu rubbeln.

Wenn es um die Frage nach dem „wie oft“ geht, gibt es aber tatsächlich keine Antwort für die Allgemeinheit. Denn jeder hat schließlich eine andere Haarstruktur. Ein paar Regeln lassen sich dennoch festhalten:

Falls du eher trockene Haut hast, dann musst du auch deine Haare nicht allzu oft waschen. Bei vielen reicht es ein bis zwei Mal pro Woche. Dasselbe gilt für Lockenköpfe, da sich der Talg, der für fettiges Haar sorgt, in Locken langsamer verteilt. Menschen mit fettiger Haut oder feinem und glattem Haar, sollten wiederum öfter zum Shampoo greifen. Aber auch hier reicht es meist, wenn du jeden zweiten Tag wäschst.

3447375653_136931bf3f_b

Doch ist es nun wirklich schädlich, wenn man seine Haare jeden Tag wäscht? Dazu gibt es tatsächlich verschiedene Expertenmeinungen, doch die meisten betonen auch, dass jeder das im Grunde selbst entscheiden muss. Am besten ist es wohl, ihr beobachtet selbst eure Haare und ihr werdet merken, was euch gut tut. Menschen mit einer besonders starken Talgproduktion, bekommen einfach schneller fettige Haare, als andere. In der Pubertät ist das bei fast jedem Menschen der Fall. Wer hingegen bemerkt, dass seine Haare eher trocken sind, sollte es mit dem Waschen nicht übertreiben.

Es soll ja aber auch Menschen geben, die auf die so genannte „No Poo“-Methode schwören – sie waschen sich ihre Haare überhaupt nicht mit Shampoo und Wasser. Klingt eklig, soll aber die Haare besonders schonen. Ganz verzichten die Anhänger von „No Poo“ aber auch nicht auf die Haarwäsche: Sie reinigen ihr Haar durch Wasser und Reibung (mit einem Kamm), verzichten aber auf Waschlotionen. Wie auch immer man es macht, wichtig ist es am Ende wohl wirklich für sich zu entscheiden, was einem selbst gut tut. Wie die eigenen Haare auf das Waschen reagieren, sieht man ja schließlich selbst – oder erfährt es spätestens beim nächsten Friseurbesuch.

So ist es also mit den Haaren, aber wie steht es mit der Wäsche von Kleidern? Wir sind den größten Waschmythen auf den Grund gegangen:

Facebook WhatsApp

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen: