Themenseiten-Hintergrund

Yandex - Internet auf Russisch

Yandex ging Ende der 90er-Jahre mit einer Internet-Suchmaschine an den Start. Heute ist das Mega-Unternehmen die russische Antwort auf Google, Amazon, Paypal, Netflix und Uber.

Das Wichtigste zum Thema Yandex

  • Yandex startete als russisches Google. 1997 ging die Suchmaschine der Studienfreunde Arkadi Wolosch und Ilja Segalowitsch online - ein Jahr früher als die der US-Firmen.

  • Was im Silicon Valley verschiedene Firmen anbieten, vereint in Russland Yandex. Es gibt einen Kartendienst, Portale für Übersetzungen, Zahlungen wie Paypal oder Taxis à la Uber, einen Foodlieferanten, Musik- und Film-Streaming, eine Sprachassistentin namens Alice samt Lautsprecher, ein Yandex-Smartphone und vieles mehr.

  • 2019 googelten 53 Prozent der Russen im Internet. 43 Prozent "yandexten". Das sollen monatlich 50 Millionen User sein. Weltweit steht Yandex nach Google, Yahoo und Baidu auf Platz 4 der Suchmaschinen. Seit 2010 gibt es mit Yandex.com eine internationale Version auf Englisch. Die kannst du in Deutschland nutzen.

  • Der Name Yandex soll sich von "Sprach-Index“ herleiten. Aus dem kyrillischen Alphabet übersetzt, steht der erste Buchstabe "Ja“ auch für das Wort "Ich“. Dem wurde dann das Wort "Index" hinzugefügt.

Yandex - ein Rund-um-Paket

  • 📱

    App-Store: Hier warten über 100.000 Apps, darunter auch zahlreiche eigene, zum Beispiel um Theater- oder Konzerttermine zu checken. Mit dem Navi samt Staumelder finden User schneller ihren Weg.

  • 🛒

    Online-Shopping: 2002 startete Yandex-Market als Preisvergleichs-Portal, heute schlägt es monatlich 20 Millionen Usern über 160 Millionen Produkte auf rund 21.000 unterschiedlichen Seiten vor. Mit "Beru" bietet der Konzern seit 2018 eine Shopping-Plattform nach dem Muster von Amazon. Ob Kosmetik oder Haushaltsgerät, Käufer finden Produkte in rund 600 Kategorien von über 1.000 Anbietern.

  • 📽

    VoD-Plattform: Yandex besitzt einen eigenen Server für Serien und Filme und ging beispielsweise eine Kooperation mit dem britischen Sender BBC ein. Wie auch Netflix will das russische Unternehmen eigene Produktionen senden. Gerüchten zufolge ist ein russisches "House of Cards" in Arbeit.

  • 💵

    Bezahldienst: Mit Yandex-Money können Privatleute und Unternehmen den größten russischen Online-Bezahl-Service nutzen - eine Art russisches Paypal. Hier sollen bereits über 18 Millionen E-Geldbeutel registriert sein und täglich 12.000 hinzukommen.

  • 🎼

    Musik-Streaming: Über 40 Millionen Songs tummeln sich bei Yandex-Music. Außerdem können Fans auf Playlists zurückgreifen, sich Liedtexte anzeigen lassen oder Konzert-Tickets kaufen. 2019 ging der Konzern eine Kooperation mit Spotify ein.

  • 🚕

    Taxivermittlung: Mittlerweile buchen die Moskauer zwei Drittel ihrer Taxifahrten über Yandex. Der Taxi-Service besiegte 2017 sogar Uber und fusionierte auf dem russischen Markt mit dem US-Konkurrenten. Auch Car-Sharing wird angeboten. Außerdem testet das Unternehmen autonom fahrende Autos und will Flugtaxis entwickeln.

  • 🍔

    Food-Lieferservice: Hinter Yandex-Eda verbirgt sich ein Lieferservice, der mit ausgewählten Restaurants zusammenarbeitet und in gut 25 größeren russischen Städten das Essen bis zur Haustür bringt. Wer selbst kochen will, kann sich seit 2019 von Yandex-Chef Lebensmittel und Rezepte liefern lassen.

Vom wilden Experiment zum Internet-Riesen

In den 90er-Jahren bastelten Arkadi Wolosch und Ilja Segalowitsch bereits an einer Suchmaschine, die sich besonders gut durch das kyrillische Alphabet graben konnte.

Zuerst suchte die durch die Bibel, das Handels-, Dienstleistungs- und Patent-Verzeichnis. Die Firma hieß damals noch "Arcadia" und ging dann in "CompTek" über.

1997 ging die Suchmaschine zum ersten Mal online. 2000 gründeten die beiden Erfinder dann das gleichnamige Unternehmen "Yandex". Schritt für Schritt kamen weitere Dienste dazu - inklusive Cloud-Portal, eigenem Browser oder Email-Postfächern.

2011 ging Yandex in den USA an die Börse. Das Unternehmen beschäftigt heute weltweit rund 10.000 Mitarbeiter in 9 Ländern.

2014 eröffnete eine Zweigstelle in Berlin. Hier arbeiten vor allem Software-Entwickler und Designer an der User-Oberfläche.

Die russische Regierung versucht immer wieder Einfluss auf die Firmenleitung zu nehmen, was ihr in kleinen Schritten auch gelingt. Eine komplette Verstaatlichung blieb bisher jedoch aus. Die Zentrale des Unternehmens befindet sich in Moskau, offizieller Firmensitz ist allerdings Amsterdam.

2018 setzte Yandex 1,8 Milliarden US-Dollar um.

Erfolg zahlt sich aus

Das Privatvermögen von Yandex-Gründer Arkadi Wolosch wird zwischen 1,1 und 1,6 Milliarden US-Dollar geschätzt. Damit schaffte er es 2013 in die Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt. Allerdings gerade einmal auf Platz 1.250. In Russland liegt er  meist so auf Platz 85. Hier kommen sie - die echten Finanz-Schwergewichte 2020.

Die Top-Ten der reichsten Unternehmer weltweit

  • 1️⃣

    Der US-Amerikaner Jeff Bezos gründete Amazon und sitzt nun auf 116 Milliarden Dollar.

  • 2️⃣

    Microsoft-Gründer Bill Gates soll fast 107 Milliarden Dollar besitzen. 2007 zog er sich bei Microsoft zurück. Gemeinsam mit Ehefrau Melinda gründete er die größte Privat-Stiftung der Welt, die sich für zahlreiche wohltätige Zwecke wie den Kampf gegen Aids einsetzt. Dafür stiftete er ebenfalls Milliarden.

  • 3️⃣

    98,5 Milliarden Dollar gehören dem Franzosen Bernard Arnault. Ungefähr 70 Luxusmarken sind in seinem Konzern LVHM vereint. Dazu gehören: Louis Vuitton, Moet Chandon, Kenzo, Givenchy, Marc Jacobs, Fendi, Bulgari, Tiffany, Hublot. Er ist der reichste Europäer in den Top Ten.

  • 4️⃣

    Mit 81,2 Milliarden Dollar nimmt Investor Warren Buffett den 4. Rang ein. Sein Unternehmen Berkshire Hathaway übernahm zahlreiche Unternehmen oder besitzt Großanteile an Firmen wie Gillette und Coca-Cola. Eine Aktie der Firma kostet 200.000 Euro und ist damit die teuerste der Welt.

  • 5️⃣

    2004 gründete er Facebook, 2006 brach er sein Studium ab - und heute besitzt Mark Zuckerberg gut 71,1 Milliarden Dollar.

  • 6️⃣

    Der Spanier Amancio Ortega steht unter anderem hinter Mode-Labels wie Zara, Bershka, Pull & Bear oder Massimo Dutti. Er besitzt 70,9 Milliarden Dollar.

  • 7️⃣

    Rund 62,5 Milliarden Dollar schwer ist Larry Ellison. Er gründete in den 70ern den Hard- und Software-Konzern Oracle.

  • 8️⃣

    Lateinamerikas größter Mobilfunkanbieter America Movil verhalf dem Mexikaner Carlos Slim Helú zu einem Vermögen von 62 Milliarden Dollar.

  • 9️⃣

    Der US-Amerikaner Larry Page zählt zu den Mitbegründern von Google und besitzt 60,7 Milliarden Dollar.

  • 🔟

    Steve Ballmer kommt auf 59,1 Milliarden Dollar. In den 80ern galt er als erster Manager von Microsoft und war dort seit 2000 für 14 Jahre Geschäftsführer. Heute besitzt er einen Basketballclub, die Los Angeles Clippers.

Diese Marken haben es geschafft: Ihr Name steht für eine ganze Produkt-Familie

Veröffentlicht: 15.05.2020 / Autor: Sven Hasselberg

Noch mehr zum Staunen