Themenseiten-Hintergrund

Die Weltuntergangsuhr zeigt 100 Sekunden vor Mitternacht - und jetzt?

Die "Doomsday Clock", die Weltuntergangsuhr, warnt vor erhöhter Kriegsgefahr und den drohenden Folgen des Klimawandels. Im Januar 2020 rückten ihr Zeiger vor. Was das für uns bedeutet.

Das Wichtigste zum Thema Weltuntergangsuhr

  • Die "Doomsday Clock", also "Weltunergangsuhr", zeigt keine konkrete Zeit an. Sie illustriert, wie nahe wir Menschheit daran sind, unsere Zivilisation irreparabel zu schädigen.

  • Am 23. Januar 2020 wurde die Uhr auf 100 Sekunden vor 12 gestellt. Die Gründe sind das Auslaufen des Abrüstungsvertrags INF zwischen den USA und Russland, zunehmende Spannungen zwischen den USA und dem Iran, sowie mangelhafte Maßnahmen gegen den Klimawandel.

  • Rachel Bronson, Präsidentin und Geschäftsführerin des Bulletin, erklärte anlässlich der Umstellung: "Wir stehen einem echten Notfall gegenüber - einer absolut inakzeptablen Lage des Weltgeschehens, die jeden Spielraum für Fehler oder Aufschieben eliminiert hat."

Aus drei Gründen näher am Weltuntergang

Das "Bulletin of the Atomic Scientists", ein Fachmagazin für Sicherheitspolitik und Friedensforschung, betreut die "Doomsday Clock" und erläuterte die erhöhte Gefahr folgendermaßen:

Zwei existentielle Gefahren bedrohen die Menschheit, der Nuklearkrieg und der Klimawandel. Informationskriege, gemeint sind Cyber-Attacken und Propaganda, verstärken diese Gefahren.

Doomsday Clock


Hier wird das Vorstellen der "Doomsday Clock" erklärt.
© picture alliance / newscom

 

Die nukleare Bedrohung

Weltweit arbeiteten die Staaten zurzeit kaum zusammen, um nukleare Waffen zu kontrollieren oder ihre Zahlt zu reduzieren, beklagt das Bulletin.

Die USA stiegen 2019 aus dem INF-Vertrag zur Abrüstung mit Russland aus, während die Konflikte um das nordkoreanische und das iranische Nukelarwaffenprogramm weiterbestehen und sich sogar verschärfen.

Klimawandel

Positiv vermerkt das Bulletin, dass das Thema der Öffentlichkeit stärker bewusst geworden ist - auch dank der weltweiten Massenproteste junger Leute.

Die Maßnahmen gegen den Klimawandel aber reichten nicht aus: Zwar seien auf dem UN-Klimagipfel schöne Reden gehalten worden, doch gäbe es zu wenig konkrete Pläne, wie beispielsweise der Ausstoß von CO2 verringert werden könne.

Informationskrieg

Ohne verlässliche Informationen kein Meinungsaustausch, keine Demokratie und keine vernünftige internationale Zusammenarbeit. Und gerade die großen Probleme lassen sich nur durch Zusammenarbeit lösen.

Das Bulletin warnt daher vor der Gefahr, die von gezielten Fehlinformationskamapagnen und Cyberattacken ausgeht. Sie multiplizierten die Bedrohung, die Klimawandel und Nuklearwaffen an und für sich schon darstellen.

Das kannst du tun

  • 📖

    Informiere Dich: Je mehr jeder einzelne über Nuklearwaffen und Klimawissenschaft weiß und versteht, desto besser können wir als Gesellschaft darüber diskutieren.

  • 🗣️

    Heißt zugleich: Sprich darüber: Je mehr wir uns über dieses Thema austauschen, desto mehr verstehen wir und desto wichtiger wird es in der Gesellschaft.

  • 🗳️

    Werde politisch: Ob an der Wahlurne, auf politischen Versammlungen, mit Petitionen oder Briefen an Politiker - mach deine Meinung zu diesen Themen bemerkbar.

  • ☮️

    Unterstütze Organisationen, die sich für Friedensforschung stark machen oder gegen den Klimawandel aktiv sind.

  • 🔎

    Nimm Dich selbst unter die Lupe. Beim Klima und der Umwelt kannst du ganz einfach schon mit Kleinigkeiten viel bewirken. Was Nukelarwafen betrifft, nehmen wir an, dass Dein Arsenal sowieso schon überschaubar ist.

7 Fakten zur Weltuntergangsuhr

  • Die "Doomsay Clock" entstand 1947 und zunächst lediglich als Illustration der ersten Ausgabe des Magazins "Bulletin of the Atomic Scientists".

  • Sie zeigte damals sieben Minuten vor Mitternacht an und sollte die vom drohenden nuklearen Wettrüsten der USA und der UdSSR ausgehende Gefahr verdeutlichen. Inspiriert wurden ihre Schöpfer von der Redensart "Fünf vor zwölf".

  • Seit 1947 wurde sie 23 Mal umgestellt. Am weitesten von Mitternacht entfernt war sie 1991, als ein Abrüstungsvertrag für Nuklearwaffen zwischen den USA und den UdSSR unterzeichnet wurde.

  • Seit 2007 fließt auch der Klimawandel ein. Begründung: Auch er habe das Potential, die menschliche Zivilisation zu zerstören.

  • Zweimal im Jahr trifft sich das "Science and Security Board" des Bulletins, ein Gremium aus Wissenschaftlern und Experten. Das Board diskutiert über die Weltlage und entscheidet, ob die Weltuntergangsuhr umgestellt werden soll.

  • Das "Board of Sponsors", dem unter anderem mehrere Nobelpreisträger und ehemalige Politker/innen angehören, wird beratend hinzugezogen. 2020 beriet außerdem die Gruppe "The Elders", ein Zusammenschluss aus Friedensaktivisten, Menschenrechtlern und ehemaligen Staatsmännern und -frauen, das Board.

  • Die "Doomsday Clock" ist auch in die Populärkultur eingegangen: Zahlreiche Songs, Alben, Serienepisoden und Texte spielen auf verbleibende "minutes to midnight" an.

  • Mit "Doomsday" ist der biblische Tag des Jüngsten Gerichts gemeint, es geht also um das Verhängnis der Menschheit, nicht der ganzen Welt. Die deutsche Übersetzung "Weltuntergang" greift hier etwas weiter.

Veröffentlicht: 29.01.2020 / Autor: Martin Haldenmair

Noch mehr zum Staunen