Themenseiten-Hintergrund

Augen-Tätowierung: Ein gefährlicher Trend, der bei uns verboten ist

Medine wünscht sich eine andere Augenfarbe und wird tätowiert. Wir waren dabei. Und wusstest du, dass es auch Menschen mit zwei Augenfarben gibt?

Das Wichtigste zum Thema Augentätowierung

  • Ein französischer Augenchirurg "tätowiert" seit 2013 die Iris - also den farbigen Ring um unsere Pupille.

  • In Deutschland ist es verboten, die Augenfarbe aus ästhetischen Gründen dauerhaft zu verändern. Weder eine Hornhaut-Tätowierung noch eine Iris-Transplantation sind zugelassen.

  • Wer blaue Augen will, kann sich auch lasern lassen. Denn hinter der Iris steckt noch eine zweite Schicht - und die ist blau. Der Laser zerstört die Pigmentzellen der Iris, die Augen werden heller.

  • Etwa 90 Prozent der Weltbevölkerung sind braunäugig. Die restlichen 10 Prozent verteilen sich auf Blau, Grau und Grün. Letzteres ist sehr selten: Weniger als 2 Prozent der Menschen haben grüne Augen.

  • Operationen am Auge sind sehr gefährlich: Im schlimmsten Fall können Patienten dabei erblinden.

Eyeball-Tattoo: Farbe statt weiß

Bei einem Eyeball-Tattoo wird die weiße Augenhaut mit Tätowierfarbe gefärbt. Vierzig Stiche sind dazu nötig. Dabei wird Tinte in die Sklera - die Lederschicht, die das Augenweiß umgibt - gespritzt. Das ist gefährlich: Möglich sind Netzhautablösungen, Blutungen, Infektionen, Narbenbildungen und allergische Reaktionen auf die Tätowierfarbe. Außerdem: Ist das Weiß in den Augen einmal gefärbt, bleibt das ein Leben lang.

Warum die meisten Menschen braune Augen haben

Welche Augenfarbe ein Mensch hat, ist genetisch vorbestimmt. Die Vererbung verläuft dominant-rezessiv. Findet sich in unserer DNA sowohl das Merkmal für braune als auch für blaue Augen, bekommen wir braune Augen. Es ist die dominanteste Augenfarbe, in absteigender Reihenfolge schließen sich Grün, Blau und Grau an.

Dennoch können Eltern mit braunen Augen beispielsweise ein Kind mit blauen Augen bekommen. Jeder hat mehrere Merkmale in seiner DNA. Wenn beide Eltern das bei ihnen unterdrückte Merkmal für blaue Augen weitergeben, hat das Kind blaue Augen. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist aber gering. Die meisten Menschen auf der Welt haben daher braune Augen.

In den Ländern rund um die Ostsee ist das anders. Dort hat die Mehrheit helle Augen. Über 90 Prozent aller Finnen sind blauäugig, bei den Esten sind es sogar 99 Prozent.

Und wieso habe ich genau meine Augenfarbe?

Ein Mensch, zwei Augenfarben

In extrem seltenen Fällen haben Menschen zwei unterschiedliche Augenfarben, das nennt sich Iris-Heterochromie. Sie tritt bei nur 4 von einer Million Menschen auf. Hinderlich ist das nicht: Die Anomalie schränkt beim Sehen nicht ein.
Wie es dazu kommt? In einem Auge wird mehr beziehungsweise weniger Melanin gebildet als im anderen.
Das Phänomen gibt es auch in abgeschwächter Form. Bei der zentralen Heterochromie ist nur ein Ring um die Pupille andersfarbig, bei der sektoriellen ist ein kleiner Teil der Iris anders gefärbt.

So sieht Heterochromie aus

Veröffentlicht: 28.11.2019 / Autor: Christian Aichner

Noch mehr zum Staunen