To-Go-Müll stapelt sich im Mülleimer

Europaweites Einweg-Plastikverbot: Was das für dich bedeutet

Coffee-To-Go aus Styropor-Bechern und Plastik-Strohhalme wird es ab diesem Sommer in Europa nicht mehr geben. Was heißt das nun für dich? Plus: grüne Alternativen für Kunststoff. Im Clip: Wie entsteht eigentlich Mikroplastik?
12

Das Wichtigste zum Thema Europaweites Einweg-Plastikverbot

  • Laut der Umwelt-Organisation WWF landet jede Minute eine Lastwagenladung Müll in den Weltmeeren.

  • Ändern wir nichts an unserem Plastik-Konsum, gibt es 2050 Schätzungen zufolge mehr Plastik als Fische in den Ozeanen. Das Mittelmeer zählt zu den Meeren mit der schlimmsten Plastik-Verschmutzung.

  • In der Nordsee hat rund die Hälfte der Meeresbewohner Plastik im Bauch. Am Ende der Nahrungskette stehen wir. Essen wir Fisch, gelangt das Mikroplastik auch in unseren Organismus - mit Folgen für unsere Gesundheit.

  • Das Plastik zersetzt sich zu Mikroplastik - also in kleinste Partikel. Die wurden auch schon in der Tiefsee und den entlegensten Buchten der Polarmeere nachgewiesen.

  • 2018 untersuchte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) unseren Konsum von Einweg-Geschirr und To-Go-Verpackungen. Seit 1994 stiegen die Kunststoffabfälle um 72 Prozent. Rund 320.000 To-Go-Becher gehen bundesweit pro Stunde über den Tresen.

  • Im Sommer führt die EU das Einweg-Plastikverbot ein. Darunter fallen auch Food-Boxen aus Styropor, Plastik-Strohhalme und eben die typischen To-Go-Becher.

Einweg-Plastikverbot - was bedeutet das für dich?

  • 👍

    Das Verbot gilt ab 3. Juli 2021 und für alle EU-Mitgliedsländer. 560 EU-Abgeordnete stimmten dafür, nur 35 dagegen.

  • 🥤

    Plastik-Produkte wie Einweg-Besteck und -geschirr, Strohhalme, Watte- und Rührstäbchen, To-Go Becher und Food-Boxen aus Styropor sind dann verboten und dürfen auch nicht mehr verkauft werden (Ausnahme: Restposten in den Lagern.)

  • 🌍

    Und jetzt - nie wieder Strohhalme, Wattestäbchen oder Coffee to go? Keine Sorge: Nachhaltige Firmen rüsten bereits seit Jahren auf umweltfreundliche Alternativen um.

  • ♻️

    Während typische Einweg-Produkte bisher meist unwiderruflich im Müll landeten, werden sie zukünftig aus recycelbarem oder biologisch abbaubarem Material hergestellt. Grüne Alternativen findest du weiter unten.

  • 🌱

    Für dich als Privatperson bedeutet das Verbot also vor allem, guten Gewissens grüne Alternativen zu verwenden - und Firmen sind nun gezwungen, ihre Produkte der Umwelt zuliebe anzupassen.

Plastik aus Kartoffelresten: Galileo-Reporter Tim Grübel hat die Green Heros hinter der Idee getroffen

Bambus statt Plastik - was kann die Alternative?

Bambus gilt als neue Allzweckwaffe und perfekten Plastik-Ersatz. Doch sind Bambusprodukte wirklich so umweltfreundlich - und was taugen die Produkte im Alltag?

Plastik-Verbote gibt es schon. Zum Beispiel hier:

  • ✔️

    Bangladesch war 2002 das erste Land weltweit, das ein Plastik-Verbot erteilte: für dünne Plastiksäcke, die das Entwässerungs-System verstopften.

  • ✔️

    In Ruanda, Afrika, herrscht seit 2008 herrscht ein strenges Verbot für den Import, die Produktion, den Verkauf und den Besitz von Plastiktüten.

  • ✔️

    In China sind Gratis-Plastiksäcke und deren Herstellung seit 2008 verboten.

  • ✔️

    Italien verbietet Plastiktüten seit 2011. Erlaubt sind Taschen aus biologisch abbaubaren Materialien.

  • ✔️

    In San Francisco/USA gilt seit 2017 ein Plastiktüten-Verbot. Plastikflaschen sind nur begrenzt erlaubt.

  • ✔️

    In Kenia, Afrika, sind Plastiksäcke seit 2017 verboten.

  • ✔️

    In Neuseeland sind seit 2019 Kosmetik mit Mikroplastik-Anteil und Plastiktüten verboten.

  • ✔️

    Auf der indonesischen Insel Bali gibt es seit 2019 ein Verbot für Einwegplastik.

Einfach, aber genial: BIO-Strohhalme

Bio-Landwirt Daniel Auinger hat eine umweltfreundliche Alternative zu Plastik-Strohhalmen gefunden. Einfach, aber genial!

Und wie geht's weiter? Wichtige Umwelt-Beschlüsse für die Zukunft

  • ♻️

    Die EU plant noch weitere Schritte im Kampf gegen Plastik: Bis 2029 sollen mindestens 9 von 10 Plastikflaschen recycelt werden. Deshalb führen immer mehr EU-Länder Pfand-Systeme ein.

  • In Deutschland sind ab 1. Januar 2022 dünne Plastiktüten verboten.

  • 🌱

    Seit 2019 gibt es außerdem das Verpackungs-Gesetz: Es soll Verpackungs-Abfälle reduzieren und das Recycling stärken. Hersteller, die recyclingfähige Materialien verwenden, erhalten wirtschaftliche Vorteile.

  • 🚯

    Seit 2020 müssen sich Hersteller aus der Verpackungs-Branche in Deutschland an den Reinigungskosten beteiligen - etwa wenn Wegwerf-Müll aus öffentlichen Parks oder auf Straßen beseitigt wird.

  • 🚬

    Das ist zukünftig auch europaweit geplant. Die großen Hersteller sollen zum Beispiel die Reinigungs-Aktionen an Stränden mitfinanzieren. Neben Verpackungs-Müll wird das wegen der vielen Zigaretten-Stummel auch die Tabak-Industrie betreffen.

Vielleicht auch bald in deinem Café: Coffee to go zum Falten

Coffee-to-go im Einwegbecher ist sehr beliebt, aber auch sehr belastend für die Umwelt. Jetzt gibt es allerdings eine super Alternative aus Papier!

Veröffentlicht: 10.03.2021 / Autor: Carina Neumann-Mahlkau