Themenseiten-Hintergrund

Minus 50 Grad und noch kälter! Hier ist das normal

Wie lebt man an einem der kältesten Orte der Welt? Die Jakuten haben es uns gezeigt. Was du sonst noch über Kälte wissen musst, steht hier.

Das Wichtigste zum Thema kältester bewohnter Ort der Welt

  • Oimjakon liegt im Fernen Osten Russlands, etwa 680 Kilometer nordöstlich von der Großstadt Jakutsk in der Region Sacha (auch als Jakutien bekannt).

  • -71,2 Grad Celsius: Das ist der Kälterekord, der im Jahr 1926 in dem russischen Dorf gemessen wurde. Im Januar, dem kältesten Monat, hat es dort durchschnittlich -41 bis -51 Grad. Mit Minustemperaturen leben die Bewohner von Oktober bis April.

  • Und warum ist es da so bitterkalt? Oimjakon ist umgeben von Gebirgsketten, arktische Luftströmungen sorgen für einen Kaltluftstau.

  • Im Sommer kann es dafür ganz schön warm werden: bis zu +30 Grad. Die Menschen und Tiere müssen also mit extremen Temperaturunterschieden zurechtkommen.

Wie kann man in dieser Kälte nur leben?

Der Mensch gewöhnt sich an Kälte. Er friert - wenn er beispielsweise in einer kalten Region aufgewachsen ist - nicht so schnell, erklärt Prof. Dr. med. Peter Sefrin, Bundesarzt beim Deutschen Roten Kreuz.

Oder anders ausgedrückt: "Ein Inuit fühlt sich in der Kälte wohl, während ein Mitteleuropäer es kaum aushält. Umgekehrt wäre es einem Polarbewohner hierzulande bei -10 Grad im Winter wohl zu warm."

Hitzefrei? Nein, in Oimjakon gibt es etwas anderes ...

In Oimjakon leben etwa 500 Menschen, mehr als 100 Kinder besuchen die Schule. Wenn es im Winter zu kalt wird, haben sie kältefrei: die jüngeren Schüler ab -54, die älteren ab -58 Grad.

Achtung! So gefährlich ist Kälte für den menschlichen Körper

  • 💭

    Wenn es kalt ist, sind Menschen weniger leistungsfähig, weil ihr Körper damit beschäftigt ist, sich gegen die Kälte zu wehren. Das Gehirn funktioniert nicht so gut wie normalerweise.

  • 👣

    Der Körper konzentriert sich darauf, die lebenswichtigen Organe zu durchbluten - Hände und Füße kühlen am schnellsten aus. Im Extremfall treten örtliche Erfrierungen an Zehen und Fingern, Ohren, Nase und Wangen auf.

  • 🔴

    Das Blut verdickt sich, es kann zu Gerinnungsstörungen kommen.

  • 💔

    Der Körper verlangsamt den Stoffwechsel und reduziert den Sauerstoffverbrauch. Das Herz schlägt langsamer.

  • 😮

    Zugleich atmet der Mensch langsamer. Ein Atem- und Kreislaufstillstand ist nicht ausgeschlossen.

  • Normalerweise liegt die Kerntemperatur des Menschen bei 37 Grad. Bei unter 35 Grad beginnt die Unterkühlung, unter 29,5 Grad wird man ohnmächtig. Wird der Körper jetzt nicht aufgewärmt, kommt es zum Äußersten. Notarzt Peter Sefrin sagt: "Die Betroffenen 'schlafen' in den Tod hinüber."

Diese Tipps helfen gegen Kälte

  • ♨️

    Ein dicker Mantel wärmt, klar. Aber mehrere dünne Schichten wirken noch besser gegen Kälte. Zwischen den Lagen bilden sich Luftpolster, die Wärme speichern. Das nennt man Zwiebelschalen-Prinzip.

  • 🏃

    Immer gut: sich bewegen. Das bringt die Durchblutung in Schwung.

  • 🍵

    Auch heiße Getränke, wie eine Tasse Tee, wärmen von Innen.

  • 🍜

    Noch besser ist ein Teller Suppe, denn darin sind Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße. Also Energie. Immer wenn der Körper die bekommt, muss er arbeiten und produziert selbst Wärme.

  • 🍷

    Vorsicht bei Alkohol! Der erzeugt nur ein wärmendes Gefühl. In Wahrheit kühlt er sogar ab. Das gilt auch für Kaffee.

Und das ist der wirklich kälteste Ort der Erde

In der Antarktis liegt der absolute Kältepol der Erde: an der russischen Forschungsstation Wostok. Dort zeigte das Thermometer am 21. Juli 1983 -89,2 Grad Celsius an.

Einmal wurde eine noch tiefere Temperatur gemessen: -93,2 Grad am Polarplateau in der Ostantarktis. Das geschah allerdings mit Hilfe von Satellitendaten. Deswegen hat die Weltorganisation für Meteorologie den Minus-Rekord auch nicht anerkannt.

Der kälteste Ort in Deutschland befindet sich am Funtensee auf gut 1.600 Metern Höhe im äußersten Südosten Bayerns. Am 24. Dezember 2001 zeichnete die hier gelegene Wetterstation des Deutschen Wetterdienstes (DWD) -45,9 Grad auf.

 

 

Veröffentlicht: 27.11.2019 / Autor: Christian Aichner

Noch mehr zum Staunen